df

Pirna: Fäuste sprechen am Friedenspark

Pirna. Vor der Bushaltestelle am Friedenspark ist es am Donnerstagabend erneut zu einer Auseinandersetzung unter betrunkenen, deutschen Männern gekommen. Für einen 59 Jahre alten Mann endete die Schlägerei mit leichten Verletzungen im Krankenhaus.

Gegen 18.40 Uhr haben drei Männer - 23, 35 und 46 Jahre alt - auf einen 59-Jährigen eingeschlagen, teilte die Polizei-Pressestelle mit. Offenbar waren sie zuvor in Streit geraten. Beobachtern zufolge war zunächst der 35-Jährige, ein polizeibekannter Pirnaer, aus dem Lebensmittelgeschäft gekommen und auf die gegenüberliegenden Straßenseite zur Haltestelle gegangen. Dabei soll er der Meinung gewesen sein, dass der 59 Jahre alte Mann, der auf der überdachten Bank saß, einige seiner Sachen bei sich hatte. In der Folge soll er auf den Mann unvermittelt eingeschlagen haben. Zwei hinzu gekommene Männer, 23 und 46 Jahre alt, ließen ebenfalls die Fäuste sprechen. Auch eine Bierflasche soll bei der Rangelei zu Bruch gegangen sein, berichten Augenzeugen. Das Opfer der Schlägerei wurde vom Notarzt versorgt und mit Schürfwunden und leichten Verletzungen am Kopf vom Rettungsdienst in das Klinikum gefahren.

 Die Polizei stellte die drei Angreifer, um die Personalien festzustellen und ordnete eine Blutentnahme an. „Alle Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss“, bestätigte die Polizei. "Der 23-Jährige hatte ca. 1,4 Promille, der 35-Jährige ca. 2,5 Promille, beim 46-Jährigem wurden ca. 2,2 Promille gemessen. Auch der Geschädigte hatte rund 1,9 Promille Alkohol in der Atemluft", hieß es weiter. Die Ordnungshüter ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die drei Angreifer, die nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurden. Der 35-jährige Angreifer ist bereits des Öfteren an der Breiten Straße in Erscheinung getreten, so war er u.a. im Juni bei Auseinandersetzungen am Friedenspark auffällig geworden. Im Sommer hatte die Stadt erneut ein Alkoholverbot für den Friedenspark um umliegende Flächen verhängt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.