as

Sebnitz mag´s bunt

Sebnitz. Einfarbig kann jeder: In Sebnitz wurde jetzt ein leerstehendes Wohnhaus zum echten Hingucker.

In dieser Häuserfront steckt viel Arbeit: Zwei Monate lang hat Maler und Grafiker Andreas Dress den Pinsel geschwungen und der Fassade auf der Lange Straße 32 einen farbenfrohen Anstrich verpasst. Zuvor musste der Sebnitzer Künstler den Entwurf auf der Fassade anbringen.
Fenster, Türen und andere Fassadenelemente wurden in die Gestaltung mit einbezogen und bekamen dadurch ihren ganz eigenen Charakter. »Wir wollten ganz bewusst dort einen Farbtupfer setzen, wo man ihn nicht vermutet. Man muss auch mal den Mut haben, etwas Außergewöhnliches zu machen. Pastellfarbige Häuser haben wir schließlich genug«, sagte Wohnungsbauchef Jens Willmuth.
Das Haus wird von der Stadt als Museumsdepot genutzt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Alle Jahre wieder

Sachsen. Alle Jahre wieder zur Herbstzeit liefert uns der Bund der Steuerzahler ein beliebtes Dauerthema: Die Verschwendung von Steuergeldern. In Sachsen gibts dafür den »Schleudersachsen«. Der ging für 2019 an das Innen- und das Finanzministerium. Unter anderem für die Gründung eines Staatsbetriebes für Flächenmanagement, obwohl dessen Aufgaben ein anderer Staatsbetrieb längst übernommen hat und löst. Aber bitte: Wenigstens sind so Arbeitsplätze entstanden oder zumindest öffentlich-rechtlich gesichert. Auch die Kreisverwaltung des Vogtlandkreises scheint entsprechend zu denken und zu handeln. Sie genehmigte den Bau eines 1,7 Kilometer langen Radweges für schätzungsweise 275.000 Euro. Das Problem: Das gute Stück darf leider nicht umweltfreundlich benutzt, also mit dem Rad befahren werden. Es liegt nämlich in einem Naturschutzgebiet. Und steht deshalb nun wieder zum Abriss. Aber bitte: Vielleicht findet wenigstens das anfallende Abrissmaterial Verwendung. Wie gesagt – der Bund der Steuerzahler hat offenbar wenig Mühe, Jahr für Jahr 100 solcher Fälle in einem »Schwarzbuch« zusammenzufassen. Das jüngste war das 47. – angefüllt nur mit Beispielen besonders krasser Geldverschwendung. Aber bitte – es wird nicht die letzte gewesen sein. Ihr Hans EggertAlle Jahre wieder zur Herbstzeit liefert uns der Bund der Steuerzahler ein beliebtes Dauerthema: Die Verschwendung von Steuergeldern. In Sachsen gibts dafür den »Schleudersachsen«. Der ging für 2019 an das Innen- und das Finanzministerium. Unter…

weiterlesen