Corina Nacke/gb

Senioren können sich freuen

Pirna. Mit der Übergabe der Servicewohnungen durch die Edeka-Unternehmensgruppe an die Johanniter am 3. August öffnete eines der größten Bauprojekte der Elbstadt seine Pforten.

Das Scheunenhof-Center feiert seine (Teil-)eröffnung. »Bei der Bauplanung, die ja durch die Einbeziehung des denkmalgeschützten historischen Scheunenhofs durchaus eine Herausforderung darstellte, haben wir großen Wert auf ein harmonisches Gesamtbild gelegt. Die Fassade passt wunderbar zu den Felsformationen der Sächsischen Schweiz«, sagt Edeka-Gebietsleiter Tobias Schmidt.

Insgesamt 65 altersgerechte Wohneinheiten warten hier nun auf ihren Bezug. Hell und freundlich gestaltet, mit bepflanzter 178-Quadratmeter-Dachterrasse, moderner Kücheneinrichtung, barrierefreien Zugängen und 24-Stunden-Hausnotruf machen sie das Leben im Alter leichter. Zusätzlich gibt‘s eine Rezeption mit festgelegten Öffnungszeiten, einen Fahrstuhl, einen Tagestreff für Senioren und direkten Zugang zum Scheunenhof. Die Innenstadtlage sorgt außerdem für kurze Wege in Pirnas herrliche Altstadt. Auch der ambulante Pflegedienst der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. kann mit in Anspruch genommen werden. »Im Fokus standen auch Fragen der Senioren, wie W-LAN-Anschluss und E-Bike-Stellraum«, so Regionalvorstand Carsten Herde. All das ist natürlich ebenfalls für die mobilen Senioren vorhanden.

Zur Schlüsselübergabe wartete auf Stephan Kays, Leiter des Teams der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV), eine besondere Überraschung. Sein Team erhielt von Edeka gefüllte Rucksäcke, die die ehrenamtlichen Helfer bei den Einsätzen mitnehmen können.

Mehr Infos unter: www.johanniter.de/jw-pirna

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aktuelles zur Corona-Lage im Landkreis Görlitz

Görlitz. Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine Übersicht ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ einsehbar. Im Landkreis Görlitz sind bislang 925 Fälle der britischen Mutation (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Aktuell sind davon noch 180 aktiv und stehen unter Quarantäne. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 229,89 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI-Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung. Derzeit befinden sich 130 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 22 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 19.075 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 868 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne. Acht weitere Personen sind im Zeitraum vom 31. März bis 27. April 2021 in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Es handelt sich um zwei Frauen und sechs Männer im Alter von 62 bis 89 Jahren. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz auf 1.076. Neue Regelungen Grenzübertritt Tschechien Seit dem 2. Mai 2021 gilt Tschechien nicht länger als Hochinzidenzgebiet, sondern wird durch das Robert-Koch-Institut (RKI) wieder als Risikogebiet eingestuft. Daraus ergeben sich folgende Änderungen in der Test- und Anmeldepflicht beim Grenzübertritt: Wegfall der Anmeldepflicht mittels digitaler Einreiseanmeldung (DEA) für Personen, die grenzüberschreitend Waren und Personen transportieren, ebenso keine Testpflicht gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 CoronaEinreiseVo Aufenthalt unter 72 Stunden: Befreiung von der Testpflicht bei Besuch von Verwandten, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, für Polizeivollzugsbeamte oder bevorrechtigten Personen; Einreiseanmeldung trotzdem erforderlich Testpflicht für Pendler nur noch einmal statt dreimal wöchentlich; einmal wöchentliche Anmeldepflicht laut § 2 Abs. 1a CoronaEinreiseVo keine Änderung der Quarantäneregelungen, d.h. Reisen ohne anschließende verpflichtende häusliche Absonderung sind weiterhin nur aus triftigen Gründen möglich Für alle Personen, die sich bis einschließlich 1. Mai 2021 in der Tschechischen Republik aufgehalten haben, gilt eine Übergangsfrist bis einschließlich 11. Mai 2021, in welcher noch die Voraussetzungen nach Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet zu erfüllen sind.Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine…

weiterlesen