Roberto Rink 1 Kommentar

Stockender Impfstart

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Am 11. Januar haben die ersten Impfzentren in Sachsen ihren Betrieb aufgenommen. Auch in Pirna ist eine Impfstation eingerichtet worden. Doch bei der Anmeldung gibt es Probleme.

Obwohl im Freistaat die Corona-Infektionszahlen bundesweit mit am höchsten sind, fällt die Impfbereitschaft im Vergleich doch eher gering aus. Beim Anteil der bisher geimpften Personen pro 1.000 Einwohner belegt Sachsen momentan nur den letzten Platz im Ländervergleich.

Impfstart in Sachsen

In Sachsen hat das Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) beauftragt, Impfzentren zu bauen und zu betreiben. Eigentlich sollten schon Ende 2020 die ersten Impfstationen in Betrieb gehen. Seit dem 27. Dezember 2020 sind zunächst mobile Impfteams unterwegs gewesen, um Krankenhaus- und Pflegepersonal zu impfen.  

Nun war es aber am 11. Januar endlich soweit und 13 sächsische Impfzentren haben ihre Arbeit aufgenommen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KVS) stellt dabei das medizinische Personal zur Verfügung. Als erstes sollen dort bestimmte Berufsgruppen, aus dem medizinischen, Pflege- und Rettungsdienstbereich, geimpft werden. Dabei werden Gruppentermine vereinbart. Individualtermine können vorerst nur für Angehörige der Priorisierungsgruppe 1 gebucht werden – das sind mobile Senioren ab 80 Jahre, die nicht in Pflege- und Senioreneinrichtungen leben.

Probleme beim Impfportal

Wer geimpft werden möchte, muss sich aber vorher anmelden. Über das am Montag gestartete Impfportal https://sachsen.impfterminvergabe.de kann eine Online-Terminvergabe erfolgen. Das Portal war bisher aber völlig überlastet und die Nutzer kamen nicht zur Terminvergabe. So erschien bei der Anmeldung der Satz: »Leider sind unsere Server wegen der hohen Nachfrage zurzeit ausgelastet.« Andere Nutzer wurden nach erfolgreicher Anmeldung in einer E-Mail um weitere Geduld gebeten. Auch eine telefonische Anmeldung ist ab Mittwoch eingerichtet worden: 0800/0899089. Doch auch hier gibt es technische Probleme.

Impfzentrum Pirna

Das Impfzentrum des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge befindet sich in Pirna-Jessen. Als Gebäude dient dabei der ehemalige Aldi auf der Radeberger Straße 1h. Betrieben wird das Impfzentrum vom Pirnaer Kreisverband DRK.

Seit Montag, dem 11. Januar, ist die Impfstation Pirna nun in Betrieb. Als erstes werden dort Pflegekräfte und Mitarbeiter der Rettungsdienste geimpft. Das Impfzentrum soll täglich, unter der Woche zehn Stunden (8 bis 18 Uhr) und am Wochenende acht Stunden (9 bis 17 Uhr) geöffnet werden. Mindestens zwei Impfstrecken pro Zentrum sind vorbereitet.

Am ersten Tag sind dort insgesamt 111 Impfungen verabreicht worden, 66 Impfungen im Corona-Impfzentrum und 45 Impfdosen durch das mobile Einsatzteam. Ziel seien eigentlich 180 Impfungen täglich, laut Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) sollen sogar 230 Impfungen pro Tag angepeilt werden.

Info

Zum Impfen mitzubringende Unterlagen

  • Terminbestätigung
  • ausgefüllter ärztlicher Anamnesebogen mit Einverständniserklärung sowie ausgefüllter Bogen zur Impfaufklärung
  • Personalausweis
  • Krankenversicherungskarte
  • Impfausweis (wer keinen hat, bekommt laut Sozialministerium eine einheitliche Ersatzbescheinigung)
  • wichtige Unterlagen wie z.B. Herzpass, Diabetikerausweis oder Medikamentenliste

Artikel kommentieren

Kommentar von Proft
Mein Hauptproblem, wie komme ich zu einem Impftermin.Andere Informationen sind im Überfluss da.

Coronajahr Bautzen: Babyboom und mehr Todesfälle

Bautzen. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen Jahres 48 Geburten in der Spreestadt. Im Vergleich zum Dezember 2019 erblickten nur 26 Babys das Licht der Welt. Im vergangenen Jahr sind damit 322 Jungen und Mädchen in Bautzen auf die Welt gekommen. Viel Zeit im Lockdown für die Nachwuchsplanung? Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung kann der Lockdown im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Frühjahr 2020 sein, vermutet die Stadtverwaltung. Einfach ausgedrückt: Der Lockdown hat sich positiv auf die Zweisamkeit für Pärchen und die Zeit für die Nachwuchsplanung ausgewirkt. Deutlich mehr Todesfälle Jetzt die schlechte Nachricht: Die Stadt Bautzen hat 694 Verstorbene für das Jahr 2020 zu verzeichnen. Allein 22 Todesfälle wurden im Dezember gemeldet. Das sind 2,6mal mehr Gestorbene als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es insgesamt 573 Todesfälle. Das ist eine Differenz von 21 Prozent. Ob die hohe Anzahl der Verstorbenen hauptsächlich an der Corona-Pandemie lag, wird in den vorläufigen Statistiken nicht benannt. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen…

weiterlesen