gb

Straßenwinterdienst in Freital

Das Straßennetz der Stadt Freital für den Straßenwinterddienst ist in ein betreutes – nach Dringlichkeitsstufen I und II untergliedertes – Hauptnetz sowie ein unbestreutes Nebennetz eingeteilt. Das betreute Netz umfasst rund 90 Kilometer Straßen und damit die Hälfte des gesamten Netzes. Vorrang haben vor allem Hauptverkehrsadern, Straßen mit Buslinienverkehr und Hauptzufahrtsstraßen.

Es wurden sieben verschiedene Räumrouten festgelegt, die ringförmig gefahren werden, um die Fahrzeuge optimal auszulasten. Winterdienstleistungen auf ausgewählten Straßen des Nebennetzes können nur nach Eintritt extremer Winterereignisse – und wenn das Hauptnetz vollständig befahrbar ist – erfolgen.

Einsatzzeiten

Die Einsatzzeiten für die Durchführung des Winterdienstes sind im Schichtsystem von Montag bis Freitag von 4 bis 20.30 Uhr. In der übrigen Zeit sowie an Wochenend- und Feiertagen besteht nur ein eingeschränkter Straßenwinterdienst bei extremen Witterungsbedingungen.

Streuboxen

An sensiblen Straßenabschnitten werden rund 90 Streusand-Selbsthilfeboxen aufgestellt. Das Streumaterial ist nur für Notfälle zu verwenden, wenn Fahrzeuge wegrutschen oder an Kreuzungen und Einmündungen Schnee- und Eisglätte herrscht. Der Einsatz für das Streuen der Gehwegbereiche als Anliegerpflicht ist verboten.

Aber auch die Kraftfahrer sollten sich auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen, entsprechend genügend Zeit einplanen und die richtige Winterausrüstung benutzen.

Außerdem weist die Stadt darauf hin, dass für Eigentümer der Anliegergrundstücke auch gewisse Räum- und Streupflichten gelten. Diese finden sich unter www.freital.de (Rubrik Rathaus – Behördenwegweiser, Stichwort Straßenwinterdienst & Streupflicht)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Energiesparmeister gesucht

Südbrandenburg. Welche Schule holt den Landestitel in Brandenburg? Bewerbungen für den Energiesparmeister-Wettbewerb werden bis zum 26. März auf www.energiesparmeister.de entgegengenommen. Auf die Landessieger wartet eine Auszeichnung mit dem Titel »Energiesparmeister« und 2.500 Euro Preisgeld. Alle Landessieger haben außerdem die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg. Das effizienteste, kreativste und nachhaltigste Projekt in jedem Bundesland gewinnt. Der Energiesparmeister-Wettbewerb ist eine Aktion der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online und wird unterstützt durch die vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne »Online-Klimaschutzberatung für Deutschland«. Vorbild für Klimaschutz: Schule aus Senftenberg Die Landessieger des Friedrich-Engels-Gymnasiums in Senftenberg haben 2020 die Jury mit ihrer Aufklärungsarbeit für das Klima überzeugt. Die Schüler erarbeiteten verschiedene Konzepte rund ums Energiesparen für Grundschüler. Im Rahmen von »Prima Klima« pflanzten sie während einer Projektwoche 500 Bäume und starteten eine große Müll-Sammelaktion mit den Klassenstufen fünf und sechs. Ihre vielseitigen Aktionen – wie Klima-Exkursionen und Geschichten schreiben – stiften andere Menschen zum Mitmachen an. Sonderpreis für erfahrene Energiesparmeister Auch Energiesparmeister aus den vergangenen Jahren werden für ihr Klimaschutz-Engagement ausgezeichnet. Ehemalige Preisträger können sich für den Sonderpreis »langfristiges Engagement« bewerben. Das Projekt mit der überzeugendsten Weiterentwicklung seit seiner Auszeichnung wird mit 1.000 Euro Preisgeld belohnt. Auf der Energiesparmeister-Website sind alle bisherigen Preisträger zu finden: www.energiesparmeister.de/preisträger. Paten und Unterstützer des Wettbewerbs Neben Geld- und Sachpreisen werden die Gewinner-Schulen mit einer Patenschaft eines Partners aus Wirtschaft und Gesellschaft belohnt. Die Paten unterstützen ihren Energiesparmeister bei der Öffentlichkeitsarbeit.Welche Schule holt den Landestitel in Brandenburg? Bewerbungen für den Energiesparmeister-Wettbewerb werden bis zum 26. März auf www.energiesparmeister.de entgegengenommen. Auf die Landessieger wartet eine Auszeichnung mit dem Titel…

weiterlesen