as

Taddeus Punkt: Ansturm auf Ausstellung

Pirna. Die Eröffnung der Ausstellung über Heinz Fülfe (Taddeus Punkt) im Stadtmuseum Pirna war so gut besucht, dass nicht jeder einen Sitzplatz bekam.

Die Stühle für die Gäste reichten bei weitem nicht, als „Taddeus Punkt“-Junior Andreas Fülfe die Schau zum 100. Geburtstag seines Vaters Heinz Fülfe im Kapitelsaal des Museums eröffnete. Die Leute standen in mehreren Reihen hinter denen, die einen Sitzplatz ergattert hatten und saßen auf der Treppe zu den Ausstellungsräumen – so enorm war der Ansturm auf bei der Vernissage zur Sonderausstellung „ Heinz Fülfe – Zwischen Märchenwald und Staffelei “. Vor allem Leute, die mit den Figuren des Sandmännchens groß geworden sind, saßen im Publikum.

Nach einem Grußwort von Christian Schmidt-Doll, Geschäftsführer der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH Pirna (KTP), die u.a. das Stadtmuseum betreibt, kamen Wegbegleiter ins Plaudern. So die fast 100-jährige Käte Kleber aus Pirna. Sie hatte früher mit Heinz Fülfe gezeichnet und gemalt. 

Gerhard-Albert Jahn, Jahrgang 1937, aus Chemnitz brachte die Gäste immer wieder zum Schmunzeln. Als einer von vielen Wegbegleitern von Heinz Fülfe war er mit ihm auf großen Kinderveranstaltungen in Kulturhäusern und auf Festen aufgetreten und wusste manch amüsante Begebenheit mit „Taddeus Punkt“ zu erzählen. Er hatte sogar eine alte Postkarte mitgebracht, die ihm Fülfe einst geschrieben und geschickt hatte und lass einige Zeilen vor. Gerhard-Albert Jahn hat sieben Berufe, studierte zweimal, schrieb Bücher, konzipiert Ausstellungen, forscht - und zaubert. Er ist Universalgelehrter, der sich mit einer Vielzahl von Themen sehr fundiert auseinandersetzt. Er war im DDR-Fernsehen kein Unbekannter. Im Tele-Lotto (sonntags ab 19 Uhr) trat er immer dann als Zauberquax auf den Plan, wenn die Zwölf aus 35 Zahlen gezogen wurde, und zeigte eines seiner Kunststücke. Mit einem verblüffte er dann später auch in der Ausstellung.

Andreas Fülfe, der Sohn von Taddeus Punkt“, hatte noch Autorin und Puppenspielerin Barbara Augustin aus Berlin eingeladen. Die knapp 80-Jährige leiht nach wie vor Schnatterinchen, dem Hasen Hoppel und Bär Mischka ihre Stimme, wenn der Show-Express in Könnern aus Sachsen-Anhalt mit Pittiplatsch auf Tournee ist. Sie freute sich mal wieder in der Sächsischen Schweiz zu sein. Nach der Flucht aus Schlesien 1945 lebte sie mit ihrer Familie kurzzeitig in Sebnitz, wohin sie vertrieben worden war. Barbara Augustin lernte zunächst Bibliothekarin, bevor sie ab 1963 freischaffende Autorin wurde. Sie durfte bei Heinz Fülfe „vorsprechen“ und arbeitete fortan für das Kinderfernsehen und verfasst(e) auch Puppen- und Hörspiele. Sie hatte spontan ihre Puppen Hase Hoppel und Maulwurf mitgebracht und zeigt sie nun auch in der Sonderausstellung. 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen