as

Taddeus Punkt: Pirna erinnert an Heinz Fülfe

Pirna. Zum 100. Geburtstag von Heinz Fülfe widmet sich das Stadtmuseum Pirna mit einer Ausstellung dem beliebten Puppenspieler des Kinderfernsehens der DDR.

Heinz Fülfe lieh der Figur von Frau Elster im DDR-Kinderfernsehen seine Stimme und trat gemeinsam mit seinem Hund Struppi regelmäßig als Schnellzeichner Taddeus Punkt im Abendgruß des Sandmanns auf. Weniger bekannt ist, dass der ausgebildete Bühnenbildner nach dem Zweiten Weltkrieg seine Laufbahn als freischaffender Puppenspieler und Maler in Pirna begann. Am Volkstheater Pirna arbeitete er nicht nur als Kulissenmaler, sondern auch als Musiker, Tänzer und Schauspieler, bis er um 1950 zur Puppenbühne „Die Pirnaer“ wechselte. Gemeinsam mit seiner Frau gehörte er zu den Pionieren des Kinderfernsehens. Auf der Festung Königstein gab es für die Puppenspiel-Serie „Flax und Krümel“ ein eigenes Studio samt Bühnenbildwerkstatt.

Dank einer Schenkung gehören die Puppen Frau Elster, Struppi sowie Flax und Krümel seit 2019 zum Bestand des Stadtmuseums und so werden sie neben einigen Gemälden und Zeichnungen, die Heinz Fülfe als freischaffender Künstler fertigte, in der Sonderausstellung vom 25. Januar bis 26. April zu sehen sein.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, 25. Januar, 14 Uhr, statt. Der Eintritt zur Vernissage ist frei. Darüber hinaus kann die Schau jeden Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Am Mittwoch, 18. März, 19 Uhr, berichtet der Journalist und Publizist Dr. Volker Petzold, der sich seit vielen Jahren mit der Geschichte des Kinderfernsehens der DDR beschäftigt, in seinem Vortrag „Zu Besuch im Märchenland“ über das frühe Kinderfernsehen im Deutschen Fernsehfunk.

Der Eintritt zum Vortrag beträgt 6 Euro und beinhaltet einen weiteren Museumsbesuch innerhalb eines Monats.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neue Abfüllanlage für Radeberger Bier

Radeberg. »Hier entsteht eine neue Flaschenabfüllanlage« – so kündete eine große Bautafel schon während des letztjährigen Hoffestes vom Vorhaben der Radeberger Brauerei. Das Projekt ist mittlerweile voll im Gange. Nach dem Motto  »Aus zwei mach eins« wurde ab Mitte September erst die eine Anlage, ab Dezember die zweite Abfüllanlage demontiert.  Seit Anfang Januar geht es nun richtig zur Sache: Zunächst wurden beide Anlagen vollständig rückgebaut und sukzessive der Hallenfußboden so ertüchtigt, dass er die neue Anlage aufnehmen kann. Diese wird mit 0,5- und 0,33l-Flaschen sowie Kästen von 24er-, 20er- und 11er-Größe und Sixpacks arbeiten können und dabei mit sehr kurzen Umbauzeiten punkten. Parallel dazu ist die neue »Maßgeschneiderte« deutlich besser in Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch. Der Probebetrieb soll im März starten, die Endabnahme ist für den Frühsommer geplant. Bis dahin wird das Bier in der im Erdgeschoss der Abfüllhalle befindlichen dritten Anlage in die Flaschen  gefüllt. Wer sich von den momentanen Bauarbeiten überzeugen will, kann das im Rahmen von Brauereiführungen direkt von der Besuchergalerie aus tun –  bei derzeit freier Sicht.»Hier entsteht eine neue Flaschenabfüllanlage« – so kündete eine große Bautafel schon während des letztjährigen Hoffestes vom Vorhaben der Radeberger Brauerei. Das Projekt ist mittlerweile voll im Gange. Nach dem Motto  »Aus zwei mach eins« wurde…

weiterlesen