gb

Winteraustreibung in Stadt Wehlen

Stadt Wehlen. Das Schifferfest am Samstag, 7. März, treibt final den Winter aus / Allerletzte Schifferfastnacht im Oberen Elbtal / Fröhlicher Reigen der Schifferfastnächte in der Sächsischen Schweiz geht zu Ende

„Volldampf voraus" heißt es beim Schifferfest in Stadt Wehlen. Der Schifferverein zu Stadt Wehlen (21 Mitglieder) hat in diesem Jahr sein 210-jähriges Bestehen und sorgt ab 11 Uhr für buntes Treiben auf dem Markt. Als letzter Verein auf der Oberelbe sind die Wehlener nunmehr nach jahrhundertealter Tradition dafür zuständig, dass der Winter im oberen Elbtal – wie schon zuvor in den anderen einzelnen Elbanliegerorten – gemeinsam ausgekehrt und endgültig vertrieben wird. „Und das obwohl wir diesmal gar keinen Winter hatten“, sagt Sprecher Karlheinz Petersen und muss schmunzeln.

Die „Schifferklause“ – eine Bude auf dem Markt – sorgt bereits ab dem frühen Mittag für Speis und Trank. Um 13.30 Uhr spielen die „Krippentaler“ vor dem Rathaus auf. Mit großem Tamtam, musikalischer Unterhaltung und Gaudi begleiten danach die Musiker den Festumzug, der sich nach der Begrüßung um 14 Uhr in Bewegung setzt. Vereinsmitglieder tragen an der Spitze ihre bunten Traditionsfahnen. Schon bald danach reiht sich die „Flotte“ aus Schiffsmodellen ein. Im Tross laufen neben einer Marketenderin auch zwei Brezelmänner, denen vor allem Kinder versuchten werden, angenähte Brezel vom Mantel zu erhaschen, und Fleckelmänner, die das verhindern wollen.

Sämtliche Schiffervereine aus dem Oberen Elbtal und Abordnungen des Welyner Faschingsclubs (Faschingsverein Wehlen) mit der Funkengarde und die Privilegierte Schützengilde 1527 ziehen am rechten Ufer der Elbe entlang. Zunächst geht es „stromaufwärts“, parallel zum Fluss, entlang der Mennickestraße bis zur zweiten Habe und dann mit dem Strom zurück in die Stadt zur Grundschule und dann bis vor den Friedhof, wo den verstorbenen Wehlener Schiffern, die dort ihre letzte Ruhe fanden, gedacht werden soll.

Nicht nur bei der Begrüßung sondern auch unterwegs gibt es Proviant für die „Schiffer“, die die "Fracht" einsammeln. Als Dankeschön dafür spielt die Musikkapelle jeweils ein Ständchen. Der Marsch endet vor der „Schifferklause“ am Torborgen-Haus (ehemaliger Konsum an der Pirnaer Straße). Dort wird nach dem Umzug noch gemütlich Beisammen gesessen.

Daniel Förster

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Festung Königstein informiert...

Königstein. Am Montag, 21. September, von 15 bis 18 Uhr, lädt die Festung Königstein Lehrerinnen und Lehrer ein, sich über die neuen museumspädagogischen Angebote des Lern- und Erlebnisortes in der Sächsischen Schweiz zu informieren. Das Bildungskonzept der Bergfestung wurde grundlegend überarbeitet: Ab diesem Schuljahr sind die Angebote mit den Lehrplänen aller Klassenstufen von Grund- und Oberschulen, Gymnasien und Förderschulen kompatibel. Die Teilnahme am Informationstag ist kostenfrei. Interessenten können sich bis 17. September anmelden. "Das neue Konzept bietet den Schulen deutlich mehr Themen und mehr Gestaltungsfreiheit", erklärt die Museumspädagogin und Leiterin der Schülerprogramme, Maria Pretzschner. Die Wissenschaftlerin entwickelt gemeinsam mit den Schulen individuelle und zeitgemäße Projekte mit hohem praktischem Anteil. Mit Workshops, Projekttagen, längerfristigen Projektarbeiten sowie altersgerechten Führungen und Diskussionsrunden knüpft das Museum an lehrplanspezifische Lernziele an. Dazu gehören die im Lehrplan enthaltenen Themen, wie politische Bildung, Medienbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens, der Wirtschaft und der Umwelt. "Kaum ein außerschulischer Lernort bietet so viele Anknüpfungspunkte für den Unterricht wie die Festung Königstein", sagt Maria Pretzschner. "Die Geografie des Ortes, seine Geschichte, Architektur und technische Ausstattung und nicht zuletzt seine Gegenwart als modernes Museum bieten unzählige Möglichkeiten, Lerninhalte anschaulich und emotional zu vermitteln." Neben dem Fach Geschichte vertieft die promovierte Historikerin gemeinsam mit den Lehrern Lernstoff der Fächer Kunst und Geografie, Sachunterricht, Deutsch, Ethik, Religion, Gemeinschaftskunde, Musik, Biologie, Chemie, Mathematik, Physik, Philosophie und sogar Tschechisch und Sport. Zum Lehrerinformationstag gibt Maria Pretzschner einen umfassenden Überblick über mögliche Themen und Gestaltungsansätze. Lehrkräfte sind zum Dialog eingeladen. Darüber hinaus ist ein Rundgang über das Festungsplateau inklusive Besuch der wichtigsten Ausstellungen vorgesehen. Anmeldungen nimmt die Programmleiterin persönlich unter Telefon 035021/64-816 oder per E-Mail anpretzschner@festung-koenigstein.de entgegen. Am Montag, 21. September, von 15 bis 18 Uhr, lädt die Festung Königstein Lehrerinnen und Lehrer ein, sich über die neuen museumspädagogischen Angebote des…

weiterlesen

DSC: Supercup 2020 mit Zuschauern

Dresden. Die Volleyball Bundesliga informierte darüber, dass das in den letzten Wochen gemeinsam mit den DSC Verantwortlichen erarbeitete Hygienekonzept für den Supercup in der Margon Arena vom zuständigen Gesundheitsamt der Stadt Dresden genehmigt wurde. Bis zu 1.100 Fans können damit am 27. September live dabei sein, wenn Lenka Dürr & Co. gegen den SSC Palmberg Schwerin um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets online erhältlich Als Ausrichter des Supercups verantwortet die Volleyball Bundesliga auch den Ticketverkauf, DSC Saisonkarten sind zum Supercup nicht gültig. Die personalisierten Tickets werden ausschließlich online über Ticketmaster erhältlich sein und kosten zwischen 13 und 27 Euro (ermäßigt*: 11 bis 21 Euro). Über den Start des Ticketverkaufs wird gesondert informiert. Alle Interessenten werden gebeten, bis zum Verkaufsstart von Rückfragen abzusehen. Buchungsverhalten bestimmt Zuschauerzahl Die tatsächliche Zuschauerzahl richtet sich nach dem Buchungsverhalten der Fans. Jede Bestellung, unabhängig von der Anzahl der Tickets, bedeutet eine gewisse Anzahl an Plätzen als Abstandshalter. Je kleinteiliger das Bestellverhalten ausfällt, desto mehr Abstandsplätze werden in der Halle notwendig und desto geringer fällt die Gesamtkapazität aus. Gemeinsame Buchungen sind nur dann zulässig, wenn alle Personen zur gleichen Infektionsgemeinschaft (z.B. Familie, Partner, Wohngemeinschaft, enger Freundeskreis) gehören. Gästefans sind aufgrund der behördlichen Vorgaben nicht zugelassen. Die Abgabe der Tickets ist nur an Personen mit Hauptwohnsitz in Sachsen gestattet. Um die größtmögliche Auslastung der Halle gewähren zu können und dabei alle Regeln und Maßnahmen des Hygienekonzepts zu befolgen, muss von jeder Person in der Halle verpflichtend ein Mund-Nase-Schutz getragen werden (Ausnahme: Auf dem eigenen Sitzplatz). Die Zulassung von Zuschauern gilt vorbehaltlich des aktuellen Infektionsgeschehens in der Region Dresden zum Veranstaltungstag. Ausführliche Informationen hier: www.volleyball-bundesliga.de. (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH) Die Volleyball Bundesliga informierte darüber, dass das in den letzten Wochen gemeinsam mit den DSC Verantwortlichen erarbeitete Hygienekonzept für den Supercup in der Margon Arena vom zuständigen Gesundheitsamt der Stadt Dresden genehmigt wurde. Bis…

weiterlesen