Roberto Rink

Wohin geht die Reise 2021?

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Tourismusbranche ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Durch Corona liegt sie brach und hofft auf eine baldige Entspannung.

Die Tourismusbranche zählt mit einem Jahresumsatz von rund 340 Millionen Euro zu den wichtigsten Wirtschaftspfeilern der Region. Bis September 2020 ging dieser durch Corona um rund elf Prozent zurück,  damit aber weit weniger stark als im sachsenweiten Schnitt (rund 29 Prozent), was an einem Besucheransturm im Sommer lag.

Viele und unvorbereitete Touristen im Sommer

Dieser brachte allerdings auch viele kurzentschlossene und unvorbereitete Touristen in den Nationalpark, die mit den Gegebenheiten eines solchen Naturraums kaum vertraut waren. Die Touristen-Infos hatte es dabei mit sehr speziellen Fragen zu tun, so beispielweise, ob denn der Nationalpark am Abend beleuchtet sei, oder ob man mit dem Auto bis auf die Schrammsteine fahren könne.
Der bundesweite Lockdown ist diese Woche nun bis zum 14. Februar verlängert worden. Die Hotellerie- und Gastrobranche im Elbsandsteingebirge liegt am Boden.

Digitaler Stammtisch

Wie kann man in dieser Zeit aber weiterhin vernetzt bleiben? Der Tourismusverbad Sächsische Schweiz (TVSSW) initiierte unter dem Motto »Tourismus in der Sächsischen Schweiz – Wohin geht die Reise 2021?« am 11. Januar 2021 erstmals einen »digitalen Tourismus-Stammtisch«. Dabei waren über 110 Teilnahmer direkt  zur Videokonferenz eingeloggt. Unter den Rednern waren unter anderem die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V., Petra Hedorfer, und die  Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Veronika Hiebl. Dabei ging es auch um Strategien zur Überwindung der jetzigen Krise. Am 25. Februar wird der nächste digitale Stammtisch stattfinden.

TV Serie »Der Ranger«

Auf dieser digitalen Veranstaltung war auch ein Grußwort des Schauspielers Philipp Danne zu hören. Er spielt den Nationalpark-Ranger Jonas Waldeck in der gleichnamigen TV-Serie, welche  in der herrlichen Naturkulisse der Sächsischen Schweiz spielt. Die Fernsehsendung trägt durch die bundesweite Ausstrahlung zu einer Bekanntheitssteigerung des Elbsandsteingebirges bei.

Am 22. Januar (Freitag) läuft »Der Ranger« mit der Episode »Junge Liebe« um 20:15 Uhr im Fernsehen (ARD). Eine Woche später, am 29. Januar, soll dann der sechste und vorerst letzte Teil »Sturm« ausgestrahlt werden.

Perspektiven

Dennoch wird die Tourismusbranche nach neuesten Studien wohl mindestens bis zum Jahr 2023 brauchen, um sich wieder vollständig zu erholen und ähnliche Gästezahlen wie vor der Corona-Krise zu erreichen. Da sich aber laut Rolf Keil, Präsident des Landestourismusverbandes Sachsen, »der Aktivtourismus mit Naturerlebnissen, zwischen Ruhe und Abenteuer, im Aufwind befindet«, bietet sich nach der Krise eine große Chance für die Sächsische Schweiz. Denn ihr Bekanntheitsgrad nimmt, auch aufgrund kluger Marketingkonzepte und weitreichender Vernetzungen, immer weiter zu. Die Schönheit ihrer Natur und die vielfältigen Möglichkeiten und einmaligen Fotomotive machen sie zum Anziehungspunkt von immer vielfältigeren Touristengruppen.

Doch darin liegt auch eine Gefahr. Der flächenmäßig eher kleine Nationalpark muss versuchen, die verschiedenen und an Anzahl und Interessen zunehmenden Besuchergruppen zu lenken und den Tourismus nachhaltig und im Einklang mit der Natur zu gestalten. Darin liegt die große Herausforderung, nachdem die Folgen der Corona-Krise überwunden sind.

Weitere Infos zum Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.: https://verband.saechsische-schweiz.de/

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.