Wein-Pavillion in den Startlöchern

Meißen. Der Wein gehört zu den wichtigsten Alleinstellungsmerkmalen Meißens. Damit ist er ein zentrales Thema der städtischen Marketingaktivitäten. Neben Stadtführungen  drehen sich auch Werbung sowie Events unterschiedlichster Veranstalter, etwa das Weinfest, der Elbtal-Weinlauf oder die Tage des offenen Weingutes, um den edlen Tropfen. Ab diesem Jahr wird es einen weiteren Baustein geben, um die hiesigen Weinbaubetriebe noch bekannter zu machen: Sobald es die geltende Schutzverordnung erlaubt, wird ein attraktiver Wein-Pavillon auf dem Marktplatz an der Ecke zur Marktgasse den örtlichen Winzern eine besondere Plattform bieten, um den Meißnern und ihren Gästen sich und ihre Weine zu präsentieren. Bis in den Herbst hinein wird wöchentlich ein anderer Weinbaubetrieb aus Meißen, Diesbar-Seußlitz, Coswig, Radebeul, Niederau und Dresden den Pavillon in Form eines großen Weinfasses belegen. »Damit möchten wir den umliegenden Gastronomen keine Konkurrenz machen, ganz im Gegenteil«, so Stadtmarketing-Chef Christian Friedel. Im Pavillon sollen ausschließlich Wein, Traubensaft und Wasser, jedoch keine Speisen ausgereicht werden. Zudem wird es keine Sitzgelegenheiten, sondern nur Stehtische geben. Ziel ist es, die Aufenthaltsdauer der Gäste in der Altstadt zu verlängern und sie zu animieren, nach einer Kostprobe im benachbarten Restaurant Platz zu nehmen, um ein Essen zu genießen oder in einem Weinladen der Altstadt die edlen Tropfen weiterer regionaler Weinbauern zu verkosten. »Vergleichbare Angebote in Kommunen aus anderen Weinbauregionen haben gezeigt, dass solche Projekte einen positiven Effekt auf das direkte Umfeld haben können«, so Friedel weiter. Welcher Winzer in der jeweiligen Woche seinen Wein ausschenkt, wird bekanntgegeben. Bis zur Wiedereröffnung von Biergärten und Freisitzen, und damit auch der Erlaubnis zum Betrieb des Pavillons, wird das bereits aufgestellte Riesenfass als Info-Punkt der Tourist-Information Meißen (TIM) dienen. Unter dem Motto »TIM to go« können sich die Tagesbesucher der Altstadt mit Infomaterial in Form von Flyern und Broschüren über touristische Angebote während der Pandemie versorgen. Alle Angebote beachten natürlich stets die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.Der Wein gehört zu den wichtigsten Alleinstellungsmerkmalen Meißens. Damit ist er ein zentrales Thema der städtischen Marketingaktivitäten. Neben Stadtführungen  drehen sich auch Werbung sowie Events unterschiedlichster Veranstalter, etwa das…

weiterlesen

Füchse verlängern in Weißwasser

Weißwasser/O.L.. So werden Philip Kuschel und Luis Rentsch auch in der nächsten Saison das Trikot der Lausitzer Füchse tragen. Ebenso wird auch Stephane Döring weiterhin für die Blau-Gelben auflaufen. Philip Kuschel, der seit 2018 im Profiteam spielt, absolvierte bisher 160 Spiele für die Lausitzer Füchse und durchlief bis zur DNL2 sämtliche Nachwuchsabteilungen des Eissport Weißwasser. Zunächst begann er als Stürmer, bis er aufgrund von Spielerausfällen als Verteidiger einspringen musste und so seine Qualitäten als Defensivspieler unter Beweis stellen konnte. Er kam bisher auf 6 Tore und 23 Vorlagen. Mittlerweile ist auch seine, zum Jahresbeginn diagnostizierte Krankheit abgeklungen, sodass er wieder mit dem Training beginnen konnte. Damit steht er den Füchsen zur neuen Saison wieder voll zur Verfügung. Luis Rentsch spielt seit 2019 im Profikader und ist ebenfalls im Nachwuchs des ESW groß geworden. In den bisherigen 74 Spielen für die Füchse hat Luis stetig gute Leistungen gezeigt und sich seinen Stammplatz in der Mannschaft erarbeitet. Neben seinen Spielen für die Lausitzer Füchse kam er auch noch für den Oberliga-Kooperationspartner Rostock und die U23 Regionalligamannschaft des Eissport Weißwasser zu mehreren Einsätzen. Stephane Döring kam 2020 vom Deggendorfer SC nach Weißwasser und spielte zunächst in der Regionalligamannschaft des ESW. Neben 39 Spielen in der DEL2 und fünf Einsätzen bei der U23 spielte er auch zweimal für Rostock. Bei der U23 machte er gleich zu Saisonbeginn auf sich aufmerksam. Mit seiner erfolgreichen Spielweise spielte er sich schnell in den Focus der Füchse-Coaches. Nach seiner Lizenzierung für die Lausitzer Füchse kam er so zu seinem ersten Profijahr. Im Verlauf der Spielzeit wurde der 1,80m große Stürmer immer stärker. Durch seine läuferischen und spielerischen Fähigkeiten gepaart mit seiner Schnelligkeit hat er sich in die Mannschaft gespielt und seinen Stammplatz erkämpft. Stephane Döring hat einen Vertrag für die nächsten zwei Jahre. Philip Kuschel und Luis Rentsch haben einen Vertrag für das nächste Jahr unterschrieben. Somit können sich alle drei Spieler im heimischen Fuchsbau und in gewohntem Umfeld weiterentwickeln. (pm/Lausitzer Füchse)So werden Philip Kuschel und Luis Rentsch auch in der nächsten Saison das Trikot der Lausitzer Füchse tragen. Ebenso wird auch Stephane Döring weiterhin für die…

weiterlesen

Riesa sprudelt

Riesa. In der derzeit ungewissen Situation kommt jeder, auch vergleichsweise kleiner Anlass gelegen, die Laune ein wenig zu verbessern. Die Bepflanzung der Hauptstraße und am Rathausplatz und die Wiederinbetriebnahme der Riesaer Springbrunnen ist solch ein Zeichen für freundlichere Tage. Seit 2019 führt die Stadt wieder die Frühjahrsbepflanzung durch, die zuvor aus Kostengründen weggelassen wurde. Das Festjahr »900 Jahre Riesa« war damals Anlass, das wieder einzuführen. Schon Anfang April wurden Plantener, Kübel sowie Beete auf der Hauptstraße und am Rathausplatz mit ca. 800 Stiefmütterchen bepflanzt. Die Beschaffung erfolgte in bewährter Weise vom Sprungbrett e.V., die Bepflanzung durch die AGV Riesa. Neben den genannten Plätzen blühen Narzissen im neuen Bürgergarten und dem Rentnertreff in Merzdorf und im Kreisverkehr am Krankenhaus. Die Sommerbepflanzung, bei der auch der »Bahnhofsberg« einbezogen wird, ist für die Zeit nach den »Eisheiligen« vorgesehen. Seit kurzem sprudeln die sieben Brunnen im Riesaer Stadtgebiet wieder. Traditionell werden sie Anfang Mai nach einer technischen Überprüfung wieder in Gang gesetzt. Am Brunnen »Schützende Hände« auf dem Puschkin-Platz wurde die defekte Steuerungseinheit erfolgreich repariert.In der derzeit ungewissen Situation kommt jeder, auch vergleichsweise kleiner Anlass gelegen, die Laune ein wenig zu verbessern. Die Bepflanzung der Hauptstraße und am Rathausplatz und die Wiederinbetriebnahme der Riesaer Springbrunnen ist solch ein…

weiterlesen