as

Schlacht bei Maxen: Zurück in 1759

Maxen. 260 Jahre nach der entscheidenden Schlacht zwischen Preußen und Österreich am Finckenfang kehrt das Kriegsgeschehen für ein Wochenende an den Originalschauplatz zurück.

Die Vorbereitungen laufen seit Monaten und eines ist sicher: Das wird es so schnell nicht wieder geben! In und um Maxen (bei Dresden) herrscht vom 13. bis 15. September Kampfgetümmel. Unter Leitung des Heimatvereins stellen verschiedene Vereine an dem verlängerten Wochenende das Kriegsgeschehen zwischen den Preußen und Österreichern am „Finckenfang“ bei Maxen nach - am Originalschauplatz mit Biwak, Kanonendonner, Aufmarsch, Reitern und Gefechtsdarstellungen, Lagerleben, Patrouillenritt, Schankbetrieb und großem Zapfenstreich. Anlass ist das diesjährige 260-jährige Jubiläum: Nach einer militärischen Niederlage im Siebenjährigen Krieg kapitulierten die Preußen 1759 auf dem Schlachtfeld bei Maxen (Finckenfang). Am 20. November unterlagen die Preußen unter Generalleutnant Friedrich August von Finck den Österreichern mit Generalfeldmarschall Leopold Joseph Graf von Daun an der Spitze. Die Kapitulation erfolgte am Tag darauf. Das rettete vielen Soldaten das Leben. Der preußische Generalleutnant von Finck wurde nach der Kapitulation durch die Österreicher gefangen genommen – deshalb der Name „Finckenfang“.

Premiere liegt zehn Jahre zurück

Rund 300 Männer, darunter Hobby-Militärs aus Polen, Tschechien und Österreich, hatten das Geschehen Anfang Oktober 2009 erstmals nachgestellt. Das Spektakel war damals Teil eines dreitägigen Festes in Erinnerung an die Schlacht. Nach 2019 wird es die Nachstellung so schnell nicht wieder geben.

2009 ging es freilich weit unblutiger zu als 1759. Während die aktiven Darsteller die damalige Geschichte erlebbar machen, wird auch der gefallenen Soldaten und der Zivilopfer gedacht. Höhepunkt des Historienspektakels sind die Nachstellung der Schlacht bei Maxen auf den Feldern des Blauhügels am 14. September zwischen 14 und 16 Uhr, die Gedenkveranstaltung zu Ehren der gefallenen Soldaten und der Zivilopfer ebenfalls am 14. September, 17 Uhr, sowie das historische Soldatenbiwak an allen drei Tagen.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Siebenjähriger Krieg“ - ausgerüstet mit originalgetreuen Uniformen und Waffen des 12. Preußisches Infanterieregiments und des 8. Husarenregiments - wollen aufzeigen, was sich vor 260 Jahren in und um Maxen ereignete. Die historische Schlacht ist dabei von großer geschichtlicher Bedeutung. Nicht zuletzt hatte das Kriegsgeschehen auch Auswirkungen auf Land und Bevölkerung in dieser Zeit.  

Programm 13. September 2019 – Freitag

Aufbau des Biwaks der Teilnehmer am „Blauhügel“

ab 18 Uhr Eröffnung der historischen Schankwirtschaft im Rittergut Maxen durch Schloßbraumeister, Ausschank

ab 19 Uhr Eröffnung der Ausstellung: Maxener Teilnahme an Nachstellungen der Schlachten des Siebenjährigen Krieges 2006 – 2013 „Von Kesselsdorf bis Wermsdorf“

ab 19.30 Uhr Vortrag in der Kirche Maxen: „Maxen vor 260 Jahren – der Finckenfang und seine Folgen“ von Dr. Michael Simon

ab 20.30 Uhr Fassbier-Anstich im Rittergut Maxen „Gemeindebier“ mit Musik der Gräflich Schönbergischen Schloßcompagnie

ab 21 Uhr Film „250 Jahre Finckenfang 2009“

ab 23 Uhr Zapfenstreich im Biwak/Lagerfeuer

 

Programm 14. September 2019 – Sonnabend

7 Uhr Wecken mit Kanonendonner vom Finckenfang / Frühstück im Biwak

ab 8.30 Uhr Appell Platz Biwak, Aufmarsch der preußischen und österreichischen Truppen, Einlass im Biwak, Kanonenparade, Begrüßung / Revue

ab 8.30 Uhr Schankwirtschaft im Rittergut / Biwakleben

ab 9-12 Uhr Husarengut 8. Husarenregiment, Krimmling an der Kirche Maxen: Patrouillen-Ritt zu Pferd Finckenfang / Reinhardtsgrimma / Hausdorf für Teilnehmer und Gäste mit eigenem Pferd und Versicherung

9 - 10 Uhr Exerzieren der Truppen

ab 9.30 Uhr Heimatmuseum Ausstellung 260 Jahre Schlacht bei Maxen / Diorama

10.30 Uhr Abmarsch zum Finckenfang

ab 11 Uhr Gefechtsaufstellung Finckenfang, Rückzug der preußischen Truppen

11.30 Uhr Preußische Truppen ziehen sich nach Maxen zurück, Scharmützel im Ort

13 Uhr gemeinsames Mittagessen preußischer und österreichischer Truppen im Biwak mit Zivilisten Beköstigung / Medicus Vorführung

14 Uhr Maria Theresia und Friedrich II verabschieden ihre Truppen

ab 14 bis 16 Uhr Nachstellung der Schlacht auf den Feldern des Blauhügels, Angriff der österreichischen Truppen gegen Maxen. Kanonenbeschuss von Maxen, preußische Truppen gehen gegen den österreichischen Ansturm an, Schlacht, General Finck mit seinem preußischen Corps „Streckt das Gewehr“

17 Uhr Dorfplatz, Kranzniederlegung, Ehrung der Gefallenen und zivilen Opfer; Manfred Krempe, Secretarius des „Dreispitz“

ab 18 Uhr historische Schankwirtschaft Rittergut, gemeinsame Verbrüderung der österreichischen und preußischen Truppen mit den Besuchern.

ab 18 Uhr Friedliches Biwakleben und Barockleben aller Darsteller

ab 23 Uhr großer Zapfenstreich im Biwak mit Lagerfeuer

 

Programm 15. September 2019 – Sonntag

8 Uhr Wecken mit Kanonendonner

8 – 9.30 Uhr Biwakleben und gemeinsames Frühstück

ab 9 Uhr Schankwirtschaft im Rittergut geöffnet

9.30 Uhr Heimatmuseum, Ausstellung 260 Jahre Schlacht bei Maxen/Diorama

10 Uhr Kirche Maxen Erntedank-Gottesdienst

ab 10 Uhr Biwakleben/Rekruten Werbung/ Exerzieren

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zweiter LKW-Auflieger im Eislöwen-Design

Dresden. Im Dezember 2018 konnten die Dresdner Eislöwen einen neuen LKW-Auflieger im Eislöwen-Design präsentieren. Am Samstag stellten die Verantwortlichen des Logistikunternehmens DACHSER SE und der Spedition Richter Express OHG nun einen weiteren Truck in blau-weißer Aufmachung vor. Der 40-Tonner wird mit einer Länge von ca. 16,50 m und einer Breite von ca. 2,60 m um die 120.000 Kilometer im Jahr sowohl national als auch international zurücklegen. Gestaltet wurde der LKW durch Tina Elstermann, Inhaberin der Kreativagentur artifox, die als Eislöwen-Partner aktuell auch das Grafikdesign für die Werbematerialien des Clubs übernimmt. Sarah Olbrich, Disponentin Fernverkehr DACHSER SE: „Wir sind riesengroße Eishockey-Fans und uns war es deshalb ein besonderes Anliegen, einen zweiten LKW im Eislöwen-Design auf die Straße zu bringen. Die Richter Express OHG ist ein langjähriger Partner der DACHSER SE und hat uns freundlicherweise den LKW-Auflieger zur Verfügung gestellt. Durch die Dresdner Eislöwen wurde der Kontakt zur Kreativagentur artifox hergestellt, die das Design nach unseren Vorstellungen entwickelt hat. Wir freuen uns, künftig Werbung für die Dresdner Eislöwen auch europaweit zu machen.“ Steve Maschik, Leiter Marketing Dresdner Eislöwen: „Für uns als Dresdner Eislöwen ist es toll zu sehen, dass unsere Partner eng zusammenarbeiten, solche Projekte verwirklichen und unsere Marke damit in Deutschland sowie Europa präsentieren. Uns macht es natürlich stolz, dass wir dadurch jetzt der einzige Eishockey Club in Deutschland sind, der mit zwei LKWs vertreten ist. Allen Beteiligten gilt unser großer Dank!“ Im Dezember 2018 konnten die Dresdner Eislöwen einen neuen LKW-Auflieger im Eislöwen-Design präsentieren. Am Samstag stellten die Verantwortlichen des Logistikunternehmens…

weiterlesen