caw/fi

Der 8. Mai – der Tag der Befreiung

Neundorf. Würdige Gedenkfeier auf russischem Ehrenfriedhof in Pirna

Dieser Tag war tatsächlich ein Tag der Befreiung. An diesem Tag wurde Europa von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft befreit und der mörderische 2. Weltkrieg mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands beendet. Auf dem russischen Ehrenfriedhof der Gefallenen in Pirna  initiierte  der Ortsverband DIE LINKE eine würdevolle Feierstunde aus Anlass des 76. Jahrestages des Endes des zweiten Weltkrieges.

Nach der Eröffnung der Feierstunde erinnerte  Sonja Pick Vorstandsmitglied VVN/BdA  daran, wie es damals 1945 in Pirna war, der Tag der Befreiung vom Hitlerregime. Günter Tischendorf trug das Gedicht von Jewgeni Jewtuschenko „Meinst du die Russen wollen Krieg“ vor. Ein Grußschreiben von Dr. Hannelore Danders, Vorsitzende der Gesellschaft zur Hilfe für Kriegsveteranen in Russland e.V., die wegen Corona nicht kommen konnte, wurde verlesen.

Mit dabei auch Klaus Fiedler, Koordinator der SPD-AG Elbe-Labe. „Der 8. Mai ist eine Zäsur in der Entwicklung unserer Geschichte. Seit diesem Tag erleben wir die längste Friedensperiode, die es jemals in unserer Geschichte gegeben hat. Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus und wachsam gegen die Extremisten“ mahnte auch er. 

Auf dem Ehrenfriedhof kam ein neuer Gedenkstein dazu.  Denn auch nach 76 Jahren kamen über Recherchen im Raum Pirna neue Fakten zu gefallenen Sowjetsoldaten zutage. Vier neue Namen sind auf dem Gedenkstein nun eingraviert. Im Anschluss legten die Teilnehmer am Ehrenmal Blumengebinde nieder. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Signale auf grün in den Rathener Eisenbahnwelten

Rathen, Kurort. An diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke fahren (alle im Maßstab 1:25), gibt es neuerdings ein Schaubergwerk, in dem ein Berggeist erscheint. Außerdem tauchen dort im nachgebildeten Bereich um Altenberg Schneewittchen und die sieben Zwerge auf. Der Clou: Wenn Besucher einen Knopf betätigen, fahren die Wichtel mit einer Feldbahn samt Förderwagen in den Stollen ein. Auch sonst hat sich einiges getan: Im Eingangsbereich hat in den zurückliegenden Monaten ein Stück USA weiter Gestalt angenommen. So entstand an der 125-Meter-Schleife ein Western-Bahnhof. Durch die amerikanische Steinwüste vorbei an einem Westerndorf zieht neben der »Santa Fe«-Diesellok mit Güterwaggons nun eine neue US-Dampflokomotive mit Tender den Coca-Cola-Zug der 60er Jahre. Restauriert wurden Schloss Weesenstein, das Ensemble vom Stolpener Marktplatz und das Geibeltbad Pirna. Auf dem tschechischen Teil steht nun neben dem Schloss Decín das neu gestaltete Prebischtor. Neu ist auch das Modell der Burg Altrathen, die in mehr als zwei Jahren originalgetreu im Maßstab 1:35 nachgebildet worden ist. Geöffnet hat die weltweit größte Gartenbahnanlage jeweils von 11 bis 17 Uhr (Einlassschluss: 16.30 Uhr) – ab dem 16. Juni regelmäßig dienstags bis sonntags. Montags ist Ruhetag. Besucher müssen einen aktuellen Corona-Negativ-Test, Impf- oder Genesenen-Nachweis vorweisen. Es gelten strenge Hygieneregeln, Ansammlungen und Gruppenbildungen sollen vermieden sowie 1,50 Meter Mindestabstand eingehalten werden. Kontakt: Tel.: 035021 / 59428, E-Mail: info@eisenbahnwelten-rathen.deAn diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke…

weiterlesen