Sebnitz knackt Fördermittel-Jackpot

Sebnitz. Mit sage und schreibe 32.657.764 Millionen Euro für den Breitbandausbau haben Oberbürgermeister Mike Ruckh und Hauptverwaltungsleiter Ronald Kretzschmar den größten Fördermittelbescheid an Land gezogen, den die Stadt Sebnitz jemals erhalten hat. Ganze vier Jahre lang wurde hartnäckig darauf hingearbeitet – nun hat sich die Mühe im wahrsten Sinne ausgezahlt. Bereits am 26. Oktober ging der erste Teilbescheid über Bundesfördermittel in Höhe von 22.860.435 Millionen Euro im Sebnitzer Rathaus ein. Nun legte der Freistaat Sachsen seine Mittel in Höhe von 9.797.329 Millionen Euro dazu. Damit kann der Breitbandausbau in Sebnitz ohne einen einzigen Euro Eigenmittel der Stadt erfolgen. Startschuss für schnelles Netz Das Ausbauprojekt sieht vor, alle Adresspunkte, die derzeit mit einer geringeren Bandbreite als 30 Mbit/s im Download versorgt werden, mit Glasfaser direkt zu erschließen. Der Ausbau betrifft das gesamte Gemeindegebiet, insbesondere aber das Kirnitzschtal, die Ortsteile Mittelndorf, Hertigswalde, Ottendorf und Hinterhermsdorf, Teilbereiche des Stadtzentrums sowie einige Adresspunkte im Außenbereich. Auch die Sebnitzer Schulen, das Krankenhaus und weitere Unternehmen profitieren. Los geht‘s in 2021, dann werden bis 2024 nacheinander alle betreffenden Glasfaseranschlüsse hergestellt und in Betrieb genommen. Mit sage und schreibe 32.657.764 Millionen Euro für den Breitbandausbau haben Oberbürgermeister Mike Ruckh und Hauptverwaltungsleiter Ronald Kretzschmar den größten Fördermittelbescheid an Land gezogen, den die Stadt Sebnitz jemals erhalten hat.…

weiterlesen

Eliten im Enso-Eiskanal Altenberg

Altenberg. Der 68. Kongress des Internationalen Rennrodelverbandes FIL hat sich für  Altenberg entschieden. Damit werden die 52. FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften nach 1996 und 2012 zum  dritten Mal auf der anspruchsvollen Rennschlitten- und Bobbahn im Osterzgebirge stattfinden. Bürgermeister Thomas Kirsten, der während seiner Amtszeit schon viele Weltmeisterschaften in Altenberg erlebt hat, kann sich aber immer noch wie beim ersten Mal freuen. »Die Vergabe der FIL Rennrodel Weltmeisterschaften 2024 nach Altenberg ist ein Vertrauensbeweis des Internationalen Verbandes.« Wettkämpfe 2021 »coronakonform« Auch die jetzt gestartete 38. Eiszeit im ENSO-Eiskanal ist eine in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Saison. Erster Saisonhöhepunkt wird der Eberspächer Rennrodel Weltcup sein, der am ersten Dezember-Wochenende stattfindet. Weiter geht es mit dem IBSF Europacup Bob (4. bis 9. Januar) sowie dem IBSF Europacup Skeleton (10. bis 13. Januar), gefolgt vom IBSF Intercontinentalcup Skeleton presented by VEF (13. bis 16. Januar) und dem Deutschen Juniorencup Skeleton (18. bis 21. Januar). Während der Saison finden zudem 26 Wettbewerbe auf Landesebene im ENSO-Eiskanal statt, in denen sich vor allem der Kufensport-Nachwuchs misst. Ein besonderer Höhepunkt ist dann der Februar 2021: Vom 1. bis 14. Februar findet die BMW IBSF Bob- und Skeleton-WM statt – und nicht wie geplant in Lake Placid (USA). Dass zwei Weltmeisterschaften in Folge am selben Ort stattfinden, ist ein Novum in der Geschichte des Bob- und Skeletonsports. Insgesamt sieben WM-Titel werden in den zwei Wochen vergeben. Neben den bekannten WM-Disziplinen Zweierbob Frauen, Zweierbob Männer, Skeleton Männer, Skeleton Frauen, Viererbob und Skeleton Mixed Team wird in Altenberg erstmals eine Weltmeisterin im Frauen-Monobob gekürt. Ob zur BMW IBSF Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft im Februar Zuschauer zugelassen sein dürfen, ist derzeit noch völlig unklar. Jens Morgenstern, Geschäftsführer des Bahnbetreibers Wintersport Altenberg (Osterzgebirge) GmbH, stellt sich auf zwei Varianten (wenige oder gar keine Zuschauer) ein.Der 68. Kongress des Internationalen Rennrodelverbandes FIL hat sich für  Altenberg entschieden. Damit werden die 52. FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften nach 1996 und 2012 zum  dritten Mal auf der anspruchsvollen Rennschlitten- und Bobbahn im…

weiterlesen

Lichtermeer in Freital

Freital. Damit in der Weihnachtszeit – trotz Corona – etwas Stimmung aufkommen kann, präsentiert sich die Stadt Freital pünktlich zum ersten Adventswochenende an zentralen Punkten mit der entsprechenden Dekoration. Die Freitaler Stadtwerke GmbH hat dazu im Auftrag der Stadtverwaltung Leuchtelemente an den Lichtmasten angebracht, Bäume mit Beleuchung aufgestellt und natürlich auch die Pyramide auf dem Neumarkt installiert. Insgesamt sind 76 Lichtmasten entlang der Dresdner Straße, der Burgker Straße (Kreisverkehr bis Dresdner Straße) sowie der Rabenauer Straße (Dresdner bis Hainsberger Straße) mit beleuchteten Stern- und Baummotiven geschmückt. Am Rathaus Potschappel glänzen traditionell zwei Lichtervorhänge und ein Bergmann, im F1 Freitaler Technologiezentrum am Neumarkt drei Lichtervorhänge. Zusätzlich sorgen insgesamt 12 Weihnachtsbäume an zentralen Plätzen und Orten für das richtige Festtagsflair. Die Weihnachtsbeleuchtung ist mit der Sparschaltung der Straßenlampen gekoppelt. Diese gehen mit einbrechender Dunkelheit an und um 22 Uhr wieder aus. Am Morgen schalten sie sich um 5 Uhr an und mit zunehmendem Tageslicht wieder ab. Bei der Beleuchtung wird auf stromsparende und zudem wartungsarme LED-Tecnik gesetzt.Damit in der Weihnachtszeit – trotz Corona – etwas Stimmung aufkommen kann, präsentiert sich die Stadt Freital pünktlich zum ersten Adventswochenende an zentralen Punkten mit der entsprechenden Dekoration. Die Freitaler Stadtwerke GmbH hat dazu im…

weiterlesen

Allgemeinverfügung zur Absonderung erlassen

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Absonderung von Personen, bei denen Corona nachgewiesen wurde, und die Quarantäne von engen Kontaktpersonen bleiben nach wie vor die wichtigsten Regularien zur Unterbrechung der Infektionsketten und der Verhinderung einer weiteren Verbreitung des Virus. Um einem zeitlichen Verzug aufgrund der Vielzahl der Fälle zuvorzukommen, wurde Anfang der Woche durch den Landkreis eine Allgemeinverfügung zur Absonderung erlassen. Laut dieser Allgemeinverfügung haben sich Kontaktpersonen der Kategorie I (darunter fallen Personen, die engen Kontakt zu COVID-19-Erkrankten hatten), Verdachtspersonen und positiv getestete Personen unverzüglich in einer Wohnung oder einem anderweitig räumlich abgrenzbaren Teil eines Gebäudes abzusondern. Während der Zeit der Absonderung muss eine räumliche oder zeitliche Trennung von im selben Hausstand lebenden Personen gewährleistet sein, sofern sie nicht selbst der Absonderung unterliegen. Außerdem darf die betroffene Person keinen Besuch empfangen. Positiv getestete Personen sind verpflichtet, sich selbst beim Gesundheitsamt zu melden und über das Testergebnis zu informieren. Im Falle einer akuten Verschlechterung des Gesundheitszustandes während der Absonderung ist das Gesundheitsamt per Mail (symptome@landratsamt-pirna.de) oder telefonisch (Tel. 03501/5151190) sowie der Hausarzt zu kontaktieren. Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis zum 31. Januar 2021. Vollständiger Wortlaut der Allgemeinverfügung unter: www.landratsamt-pirna.de/corona-bekanntmachungen.html Die Absonderung von Personen, bei denen Corona nachgewiesen wurde, und die Quarantäne von engen Kontaktpersonen bleiben nach wie vor die wichtigsten Regularien zur Unterbrechung der Infektionsketten und der Verhinderung einer weiteren Verbreitung des…

weiterlesen