Auch bewerben will gelernt sein!

Servicetexte. Die Bewerbungsmappe vermittelt den wichtigen ersten Eindruck beim potenziellen Arbeitgeber

Geht die Schulzeit zu Ende, beginnt für viele die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Wer das erste Mal eine Bewerbung schreibt, steht vor der Frage: Worauf muss ich achten, damit die Bewerbungsmappe nicht sofort aussortiert wird?
Das richtige Bewerben fängt schon bei der äußeren Form an. Denn Eselsohren, Fettflecken oder ein unpassendes Foto können schon ein Ausschlusskriterium sein. Wenn der potenzielle Arbeitgeber bereits nach dem ersten Eindruck die Unterlagen beiseitelegt, nützt auch ein noch so gut formuliertes Bewerbungsanschreiben nichts.

Das gehört in die Bewerbungsmappe

Um Chancen auf den gewünschten Ausbildungsplatz zu haben, sollte die Bewerbung auf jeden Fall folgende Unterlagen beinhalten: Bewerbungsanschreiben, den Lebenslauf mit Foto, Anlagen, wie zum Beispiel Zeugnisse und Bescheinigungen über Praktika. Eine schöne Aufwertung sind ein Deckblatt und eine dritte Seite, auf der noch einmal die Stärken und besonderen Eigenschaften sowie die Motivation für die Lehrstelle zusammengefasst sind. Sinnvoll ist es, ein paar Euro mehr für eine ordentliche Bewerbungsmappe und professionelle Porträtbilder auszugeben. Wer beim Lebenslauf unsicher ist, ob die äußere Form den Anforderungen entspricht, sollte vorab die Eltern oder einen Freund darüber schauen lassen. Hilfestellung in Sachen Bewerbung bieten auch spezielle Kurse, die häufig von Handwerks- oder Handelskammern und von Arbeitsagenturen angeboten werden.

Anschreiben und Co. sind die ersten Arbeitsproben

Bewerbungsschreiben sind die Visitenkarten der Bewerber. Der zukünftige Ausbilder möchte sich ein Bild von dem Aspiranten machen, um entscheiden zu können, ob dieser zum Ausbildungsplatz passt. Daher ist es wichtig, die persönlichen Stärken in den Vordergrund zu stellen. Der Lebenslauf sollte logisch aufgebaut, übersichtlich und lückenlos sein. Darüber hinaus kann eine persönliche Note bei der Gestaltung der Unterlagen sinnvoll sein, um sich von der Vielzahl der anderen Bewerber abzuheben.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen