Das erste (Spiel)-Fahrrad

Servicetexte. Der Kauf eines Kinderfahrrads wirft viele Fragen auf. Das Fahrrad muss nicht nur passen, sicher und robust sein, sondern es soll dem Kind auch lange Spaß bereiten.

Spielfahrräder gibt es in diversen Größen. Den Einstieg machen Modelle mit 12,5-Zoll-Rädern, 18 Zoll sind das Maximum. Wichtige Merkmale sind eine möglichst große Höhenverstellbarkeit am Sattel, eine gute Sicherheitsausstattung, wie dicke Aufprallschützer, ein geschlossener Kettenkasten, abgerundete Kanten an den Schutzblechen, Stabilität sowie ein geringes Gewicht. Ein Rahmen mit einem tiefen Einstieg ermöglicht es dem Kind, nicht nur leichter auf- und abzusteigen, vielmehr kann es in kritischen Fahrsituationen auch leichter vom Kinderfahrrad abspringen. Spielfahrräder haben im Straßenverkehr nichts zu suchen, sie gehören in geeignete Schonräume wie den Park oder den Spielplatz, wo Kinder ungefährdet Radfahren lernen können. Eine einfache Gangschaltung findet man erst an größeren Modellen. Schalten müssen die Kinder in dieser Phase noch nicht lernen, das lenkt nur vom Wesentlichen ab. 

Foto: Puky/pd-f/

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.