Den Traum vom Haus stressfrei realisieren

Servicetexte. Planungssicherheit, Festpreis, Service aus einer Hand und Individualität: Fertighäuser bieten viele Vorteile

Der Fertigbau erfreut sich wachsender Beliebtheit, er hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Zulauf gewonnen. 
Mit 15,6 Prozent war im September 2014 jedes sechste neu gebaute Ein- beziehungsweise Zweifamilienhaus ein Fertighaus, wie Zahlen des Bundesverbands Deutscher Fertigbau zeigen. Vor zehn Jahren war es noch jedes siebte. 
Im Gegensatz zu einem konventionell gebauten Haus werden bei einem Fertighaus die Einzelteile im Werk vorgefertigt, auf das Baugrundstück geliefert und dort zusammengebaut. Hohe Planungssicherheit, kontrollierbar gute Qualität, ein fester Preis und ein sicherer Fertigstellungstermin überzeugen viele, die ihren Weg ins Eigenheim planen. Zudem können Fertighäuser trotz ihrer modularen Bauweise weitestgehend individuell gestaltet werden – das Haus „von der Stange“ gibt es praktisch nicht mehr. Ob Größe, Aufteilung oder Fassadenmaterial – die Wünsche der zukünftigen Hausbesitzer zählen, jedes Musterhaus, jedes Bild im Katalog, jeder gezeigte Grundriss ist immer nur ein Vorschlag.  Auch die ausgefallensten architektonischen Ideen sind heute realisierbar.

Ein Ansprechpartner bis zur Fertigstellung

Das Prinzip im Fertighausbau heißt „Alles aus einer Hand“. Es bedeutet, dass der Haushersteller als Vertragspartner für alle vereinbarten Leistungen geradesteht. Er sorgt dafür, dass alle Gewerke perfekt zueinander passen. Der Bauherr hat einen festen Ansprechpartner und kann den gesamten Bauprozess bis zum Einzug transparent verfolgen. Schließlich spart sich der Hauseigentümer bei der Abnahme mit dem Bauleiter viele Termine mit Einzelhandwerkern und weiß sofort, an wen er sich wenden kann, falls mal etwas nicht auf Anhieb klappt.
Nach der Bauabnahme ist allerdings noch lange nicht Schluss mit dem Service: Wenn sich die Lebenssituation der Hausbewohner zum Beispiel durch den Wegzug der Kinder oder altersbedingte Notwendigkeiten ändert, hilft der Hersteller dem Bauherrn gerne bei den gewünschten, dank der Fertigbauweise leicht machbaren Umbaumaßnahmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen