Kann man den Abschied feiern?

Servicetexte. Ein Menü zu Ehren des Toten, ein Konzert oder eine Lesung zur Erinnerung – das wirkt nach

Immer mehr Menschen wünschen sich bereits zu Lebzeiten, dass sie ihre Verwandten und Freunde nicht nur in stiller Trauer hinterlassen. Vielmehr gibt es Feiern, die das unverwechselbare und liebenswerte Wesen des Verstorbenen noch einmal zum Ausdruck bringen.
Die Beileidsbekundungen am Grab sind getan, die Trauergemeinde verstreut sich und jeder geht seiner Wege? Nicht immer ist es das, was Angehörige wollen oder was im Sinne des Verstorbenen wäre. In vielen Regionen ist es Tradition, dass sich der engere Kreis aus Verwandten, Freunden, Nachbarn oder Kollegen noch zu Kaffee und Kuchen trifft. Viele Bestattungsunternehmen kümmern sich darum, für einen solchen „Leichenschmaus“ das passende Café oder Gasthaus zu buchen.

Individualität über den Tod hinaus

Doch viele wünschen sich einen sehr persönlichen Rahmen, der an die Vorlieben des Verstorbenen erinnert und doch die Hinterbliebenen tröstet. Sie möchten ein Zeichen, dass der Tote auf andere Weise spürbar bleibt: mit der Musik, der Literatur oder den Leckereien, die er liebte und mit den Trauernden gemeinsam genoss, als er noch lebte. Darum können Nachmittage oder Abende in Gedenken an den Toten so einzigartig und unverwechselbar sein wie die Menschen, an die sie erinnern.

Eine Frage von Stil und Fingerspitzengefühl

Gemeinsam mit erfahrenen Gastronomen oder Caterern ist es möglich, solche Feiern zu gestalten – auch an ungewöhnlichen Orten. Jedes Detail muss die Balance zwischen Abschied und Neubeginn schaffen: die Tischdekoration, die Speisenfolge, die Auswahl der Musik. Besonders eindrucksvoll wird es, wenn ein Musiker live interpretiert, was der Verstorbene am liebsten hörte… wenn ein Gedicht oder Prosastück rezitiert wird, das dem Toten besonders viel bedeutete. Nicht immer muss die Darbietung von tiefer Trauer geprägt sein. Was zählt, ist die authentische Bindung zum Verstorbenen.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DEL2 hält am geplanten Saisonstart fest

Dresden. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung mittels Videokonferenz. Damit einhergehend wurde auch der Spielplan für die Saison 2020/2021 festgelegt. Das Eröffnungsspiel findet dabei beim DEL2-Hauptrundengewinner der vergangenen Spielzeit statt, wenn die Löwen Frankfurt die Kassel Huskies empfangen. Das Derby ist gleich zu Beginn ein sportliches Highlight und stellt zudem eine symbolträchtige Partie dar. Beide Mannschaften kämpfen mit den Bietigheim Steelers um den Aufstieg in die DEL. Die Schwaben treten am ersten Spieltag auswärts an und sind beim EC Bad Nauheim gefragt. Diese Spielzeit stellt mit Sicherheit jeden vor eine besondere Herausforderung. Clubs und Liga hoffen auf weitere Lockerungen für Sportveranstaltungen und bitten zudem ihre Fans die notwendigen Vorgaben und Regeln einzuhalten. Auch weiterhin haben Einschränkungen im Zuschauerbereich wirtschaftliche Auswirkungen auf die Clubs. Die Verantwortlichen hoffen daher auf die Unterstützung und volle Auslastung der möglichen Kapazitätsgrenzen. Aufgrund des verschobenen Saisonstarts wurde auch das Ende der Hauptrunde angepasst. Wie gewohnt soll es eine Doppelrunde mit insgesamt 52 Spieltagen geben. Jedoch wird diese nicht Anfang März zu Ende sein, sondern erst am 11. April 2021. Dies gibt den Clubs einen gewissen Spielraum, falls Partien verschoben werden müssen. Zudem konnten so die Belastungen an den Wochentagen gering gehalten werden. Änderungen sind jedoch vorbehalten. Die Terminierung für die Playoffs und Playdowns in der DEL2 befindet sich noch in der Absprache und wird zu gegebener Zeit veröffentlicht. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „In erster Linie freuen wir uns, dass wir uns nun zielgerichtet auf den Saisonstart fokussieren können. Somit kommen die Aufgaben und Planungen wieder in einen normalen Rhythmus. Weit entfernt von der Normalität werden jedoch die Gegebenheiten in den Arenen sein. Umso mehr erhoffe ich mir die Unterstützung der Fans und Sponsoren, dass wir gemäß den Vorgaben der Behörden zur Pandemiebekämpfung das Optimum für die Clubs erreichen und gemeinsam dafür einstehen, dass die Clubs im Rahmen der Bedingungen überlebensfähig sind. Ein weiteres Hinauszögern der Saison stellt für uns keine Alternativ dar - weder für die Clubs, Liga, Fans und Sponsoren und natürlich die Spieler und ihre Familien. Gleichzeitig müssen weitere Lockerungen gelingen, um die Wirtschaftlichkeit der Clubs in dieser Saison sicherstellen zu können.“ Wie bereits in der Vergangenheit wird es für die Fans den Kalender-Service geben: Es können die Spielpläne für die jeweiligen elektronischen Kalender für jeden einzelnen Club heruntergeladen werden. Auch der komplette Spielplan steht als Alternative zum Download bereit. Die Datei muss zur Integration in den eigenen Kalender jeweils Lokal oder in einem Cloudlaufwerk gespeichert sein. Dies ist vor allem beim Import über mobile Endgeräte wichtig. Die Angaben sind ohne Gewähr. Spielplan: https://www.del-2.org/liga/archiv/123/spielplan/  (pm/DEL2)Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung…

weiterlesen