Mehr als nur ein Wärmespender

Servicetexte. Die Heizkörper von heute vereinen ein modernes Design mit effizienter Wärmeabgabe

Mit neuen Heizkörpern kann man nicht nur die Energiekosten senken, sondern auch die Einrichtung des eigenen Zuhauses aufwerten. Ob mit modernen Flach- oder ausgefallenen Design-Heizkörpern.
Die modernen Wärmespender eignen sich perfekt zum nachträglichen Einbau in Wohnung oder Haus, denn sie lassen sich meist problemlos und ohne großen Aufwand einbauen beziehungsweise austauschen. Mit einer Vielfalt an Farben, Formen, Maßen und Funktionen passen sie zu den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen und ermöglichen eine individuelle Raumgestaltung.

Innovativ in Design und Funktion

Heizkörper sind Teil der Innenarchitektur. Sie gehören auch visuell zur Inneneinrichtung. Das Ersetzen alter und technisch überholter Heizkörper durch neue Modelle mit modernem Design ist einfach zu realisieren. Es steht eine Fülle von Modellen in vielen Farben und Oberflächen zur Wahl. Moderne Kompakt- oder Flachheizkörper funktionieren deutlich material- und energieeffizienter als ihre schwergewichtigen Vorgänger. Niedrigtemperatur-Heizkörper sorgen schon mit 55° Grad warmem Wasser für wohlige Wärme im Raum, während bei älteren Heizkörpern für die gleiche Heizleistung das Wasser doppelt so warm sein muss. Dazu lassen sich Niedrigtemperatur-Heizkörper ideal mit modernen Heizsystemen kombinieren. Mit neuen Heizkörpern lässt sich der Wirkungsgrad von Heizanlagen erhöhen, Energie sparen und Emissionen reduzieren.

Heizkörper oder Kunstwerk

Wurden Heizkörper früher unter Fenstern oder in Wandaussparungen versteckt, werden sie heute in die Einrichtung integriert. Durch kreatives Design entscheiden sie das Ambiente in einem Raum ganz wesentlich mit. Als Designobjekt können auch Sonderformen – gewinkelt oder gebogen – zu einem zentralen ästhetischen Element der innenarchitektonischen Gestaltung werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DEL2 gezwungen Saisonstart nochmals zu verschieben

Dresden. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hat in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey einen Saisonstart am 2. Oktober fokussiert. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober, kann keine professionell notwendige Planung und Umsetzung des Spielbetriebs für Clubs und Liga gewährleistet werden. Somit sieht sich die DEL2 und ihre Clubs gezwungen, den geplanten Saisonstart vom 2. Oktober auf den 6. November nochmals zu verschieben. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlenden Freigaben an den DEL2 Standorten, machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 2. Oktober unmöglich. Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte. Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 6. November und bitten um das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren.“ (pm/DEL2)Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hat in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey einen Saisonstart am 2. Oktober fokussiert. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und…

weiterlesen

Steven Rupprich hält Eislöwen die Treue

Dresden. Mit Energie in die neue Saison wird auch Steven Rupprich bei den Dresdner Eislöwen gehen. Der Stürmer mit der Nummer elf geht mittlerweile in seine siebte Spielzeit im Dress der Blau-Weißen. Der gebürtige Berliner wird sich zudem im Nachwuchsbereich engagieren. Rupprich hat bereits 329 Meisterschaftsspiele für die Dresdner absolviert und kann in der kommenden Saison Rekordspieler bei den Eislöwen werden. Diesen hält derzeit Pavel Vít mit 344 Partien. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Mit Steven bleibt uns nicht nur ein erfahrener Eishockey-Profi erhalten, sondern auch ein Spieler, für den die Eislöwen zur Herzensangelegenheit geworden sind. Er kann unseren jungen Spielern mit Rat und Tat zur Seite stehen und das er sich in Zukunft auch verstärkt im Nachwuchs engagiert zeigt, wie verbunden er mittlerweile mit den Eishockeystandort Dresden ist. Jede Mannschaft braucht eine lokale Identifikationsfigur und das ist Steven definitiv.“ Steven Rupprich: „Sieben Jahre Dresdner Eislöwen, das hätte ich 2014 kaum für möglich gehalten. Ich freue mich sehr, weiterhin ein Teil des Teams zu sein und die Mannschaft auf und neben dem Eis zu unterstützen. Die vergangenen Jahre waren mit Höhen und Tiefen für uns alle versehen, aber eins steht fest: Der Club ist mit der Zeit gewachsen und hat sich stetig entwickelt. Auch weiterhin möchte ich alles geben, um den Eishockeystandort weiter voranzubringen. Jetzt hoffen wir alle, dass wir die Schlittschuhe für eine baldige Saison schnüren können und endlich wieder das tun dürfen, was wir alle lieben – Eishockey vor Zuschauern spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Mit Energie in die neue Saison wird auch Steven Rupprich bei den Dresdner Eislöwen gehen. Der Stürmer mit der Nummer elf geht mittlerweile in seine siebte Spielzeit im Dress der Blau-Weißen. Der gebürtige Berliner wird sich zudem im Nachwuchsbereich…

weiterlesen