Schöne Haut – keine Frage des Alters

Servicetexte. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Haut und benötigt besondere Pflege und Schutz

Schöne Haut wünschen Frauen sich in jedem Alter. Mit der richtigen Pflege kann man dieses Ziel auch erreichen.
Die richtige Gesichtspflege ist in jedem Alter wichtig. Doch mit den fortschreitenden Jahren erhöhen sich die Ansprüche der Haut. So sollte schon die Haut ab vierzig gut und optimal gepflegt und versorgt werden. Denn die richtige Gesichtspflege ab dem mittleren Lebensalter kann dazu beitragen, dass die Haut noch lange schön, gesund und jung aussieht.

Milde Reinigung und sanfte Pflege

Der erste Schritt der Pflege ist die Reinigung. Der Schutz des Säureschutzmantels und der Aufbau der Barrierefunktion gegen Feuchtigkeitsverlust stehen dabei an erster Stelle. Scharfe Seifen sind tabu. Denn nun braucht die Haut besonders milde Reinigungsprodukte. Schon ab dem vierzigsten Lebensjahr macht es Sinn, Anti-Aging-Pflege zu verwenden. Cremes mit Peptiden oder mit Hyaluronsäure sind besonders wirkungsvoll, denn sie regen die Haut an, mehr Kollagen zu bilden. Das speichert Feuchtigkeit und sorgt dadurch für eine prallere Haut. Kosmetika für die reife Haut können durchaus hochwertige Naturkosmetikprodukte sein. Granatapfelextrakt und Aloe vera wirken gegen die Hautalterung und sind bekannt als Fänger freier Radikale. Auch regelmäßige Gesichtsmassagen können die Haut deutlich straffen. Sie sind eine wunderbare Methode gegen die Erschlaffung der Gesichtsmuskulatur und des Bindegewebes. Genau das lässt die Haut schnell älter wirken.

Vorsicht, Pigmentflecke

Wer eine gleichmäßig getönte Haut bevorzugt, sollte Sonne meiden oder sich mit Cremes, die einen hohen Lichtschutzfaktor haben, schützen. Denn ungeliebte Altersflecken machen sich nach längeren Sonnenbädern besonders stark bemerkbar. Diese entstehen durch Hormonveränderungen. Man kann sie nicht beseitigen, allerdings durch spezielle Cremes ein wenig aufhellen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen