sst

Dr. Gesine Grande zur BTU-Präsidentin gewählt

Südbrandenburg. Prof. Gesine Grande ist vom Senat der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) zur Präsidentin der Universität gewählt worden. Die nun von der Universität gewählte Präsidentin muss die Wahl annehmen und vom zuständigen Wissenschaftsministerium ernannt werden. Hierzu werden zwischen designierter Präsidentin und Landesregierung Gespräche und Verhandlungen geführt. Der Senat hofft, dass die Einigung baldmöglichst erfolgt.

Prof. Dr.-Ing. Ingolf Petrick, Senatsvorsitzender, sagt: „Wir freuen uns, dass wir als Universität diesen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Besetzung des wichtigen Präsidentenamtes so schnell vollziehen konnten. Nun hoffen wir, dass sich die designierte Präsidentin und das Ministerium beziehungsweise die Landesregierung baldmöglichst einig werden.“

Chancen sind riesig

Prof. Dr. Gesine Grande, die bereits das Amt als Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig von 2014 bis 2019 inne hatte, hatte sich am 9. Juli 2020 in einem hochschulöffentlichen Anhörungsverfahren den Hochschulangehörigen der BTU vorgestellt. Sie sagt zu ihrer Wahl: „Ich danke allen Senatsmitgliedern, die mir heute mit ihrer Wahlentscheidung das Vertrauen ausgesprochen haben. Jetzt gilt es, gemeinsam mit allen Mitgliedern der BTU, mit unseren Partnern und Unterstützern, mit der Politik, der Region und der Wirtschaft die Universität ein großes Stück voranzubringen. Die Chancen sind riesig, wenn wir eine Vision und eine nachhaltige Strategie für die Zukunft der BTU haben. Ich freue mich auf die Herausforderung und auf die gemeinsame Arbeit.“

Zur Person

Gesine Grande wurde 1964 in Leipzig geboren und studierte dort Psychologie. Sie hat einen erwachsenen Sohn.

Lebenslauf

• Akademische Ausbildung
Prof. Gesine Grande studierte von 1983-1988 Psychologie an der Universität Leipzig, hat 1997 an der Universität Bielefeld ihre Promotion mit summa cum laude als „Doctor of Public Health“ abgeschlossen und wurde 2012 an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig habilitiert.

• Akademische Laufbahn
Gesine Grande begann ihre akademische Berufstätigkeit 1988 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitäts-Frauenklinik in Leipzig. Zwischen 1991 und 2003 war sie in verschiedenen Forschungsprojekten an den Universitäten Essen und Bielefeld und ab 1997 als wissenschaftliche Assistentin (C1) in der AG Sozialepidemiologie und Gesundheitssystemgestaltung an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften bei Prof. Bernhard Badura beschäftigt. 2003 erfolgte der Ruf auf eine Professur für Psychologie an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). Während ihrer Zeit als Professorin an der HTWK Leipzig hat Gesine Grande eine interdisziplinäre Forschungsgruppe aufgebaut, aus der acht erfolgreich abgeschlossene Promotionen hervorgingen und durch die mehr als fünf Millionen Euro Drittmittel eingeworben wurden. Zum 1.1.2014 wechselte sie an die Universität Bremen, wo sie die W3-Eckprofessur „Evidenzbasierte Gesundheitsförderung“ übernahm. Im gleichen Jahr setzte sich Prof. Grande im Rektorwahlverfahren an der HTWK Leipzig erfolgreich durch und trat zum 1.10.2014 ihre fünfjährige Amtszeit als Rektorin an.

• Amtszeit als Rektorin der HTWK Leipzig
In ihrer Amtszeit als Rektorin an der HTWK Leipzig (2014-2019) wurde eine hochschulweite zukunftsorientierte Strukturreform initiiert und umgesetzt. Die Einrichtung der bundesweit einmaligen Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“, gefördert von der Deutschen Telekom AG, war einer ihrer größten Erfolge. Die Hochschule profilierte sich auch wissenschaftlich stark, sichtbar in Drittmittelrekorden, dem Einwerben von Stiftungsprofessuren und gemeinsamen Berufungen mit der Fraunhofer-Gesellschaft und mit der Akademie der Wissenschaften. Trotz des stark ausgeprägten ingenieurwissenschaftlichen Profils wuchsen die Studienbewerberzahlen entgegen dem bundesweiten Trend.

• Erfahrungen im Hochschul- und Forschungsmanagement
Prof. Gesine Grande verfügt über exzellente Netzwerke und Erfahrungen im Forschungs- und Hochschulmanagement. Sie war Präsidiumsmitglied verschiedener wissenschaftlicher Fachgesellschaften und ist regelmäßig als Gutachterin nationaler und internationaler Forschungsschwerpunkte aktiv. In ihrer Zeit als Rektorin war sie Sprecherin der sächsischen HAW und stellvertretende Vorsitzende der sächsischen Landesrektorenkonferenz. Sie wurde als Mitglied in die HRK-Arbeitsgruppe „Novellierung der HRK-Ordnung“ und in die ständige „Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs“ der HRK gewählt. Als wissenschaftliche Leiterin des Graduiertenzentrums der HTWK Leipzig hat sie den Aufbau einer strukturierten Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Hochschule geprägt und zu einem bundesweiten Vorbild gemacht. Sie engagiert sich darüber hinaus für wichtige gesellschaftliche Herausforderungen, zum Beispiel im Beirat Nachhaltiges Leipzig und im Klimabeirat der Stadt Leipzig.

(PM/BTU Cottbus-Senftenberg)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DEL2 hält am geplanten Saisonstart fest

Dresden. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung mittels Videokonferenz. Damit einhergehend wurde auch der Spielplan für die Saison 2020/2021 festgelegt. Das Eröffnungsspiel findet dabei beim DEL2-Hauptrundengewinner der vergangenen Spielzeit statt, wenn die Löwen Frankfurt die Kassel Huskies empfangen. Das Derby ist gleich zu Beginn ein sportliches Highlight und stellt zudem eine symbolträchtige Partie dar. Beide Mannschaften kämpfen mit den Bietigheim Steelers um den Aufstieg in die DEL. Die Schwaben treten am ersten Spieltag auswärts an und sind beim EC Bad Nauheim gefragt. Diese Spielzeit stellt mit Sicherheit jeden vor eine besondere Herausforderung. Clubs und Liga hoffen auf weitere Lockerungen für Sportveranstaltungen und bitten zudem ihre Fans die notwendigen Vorgaben und Regeln einzuhalten. Auch weiterhin haben Einschränkungen im Zuschauerbereich wirtschaftliche Auswirkungen auf die Clubs. Die Verantwortlichen hoffen daher auf die Unterstützung und volle Auslastung der möglichen Kapazitätsgrenzen. Aufgrund des verschobenen Saisonstarts wurde auch das Ende der Hauptrunde angepasst. Wie gewohnt soll es eine Doppelrunde mit insgesamt 52 Spieltagen geben. Jedoch wird diese nicht Anfang März zu Ende sein, sondern erst am 11. April 2021. Dies gibt den Clubs einen gewissen Spielraum, falls Partien verschoben werden müssen. Zudem konnten so die Belastungen an den Wochentagen gering gehalten werden. Änderungen sind jedoch vorbehalten. Die Terminierung für die Playoffs und Playdowns in der DEL2 befindet sich noch in der Absprache und wird zu gegebener Zeit veröffentlicht. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „In erster Linie freuen wir uns, dass wir uns nun zielgerichtet auf den Saisonstart fokussieren können. Somit kommen die Aufgaben und Planungen wieder in einen normalen Rhythmus. Weit entfernt von der Normalität werden jedoch die Gegebenheiten in den Arenen sein. Umso mehr erhoffe ich mir die Unterstützung der Fans und Sponsoren, dass wir gemäß den Vorgaben der Behörden zur Pandemiebekämpfung das Optimum für die Clubs erreichen und gemeinsam dafür einstehen, dass die Clubs im Rahmen der Bedingungen überlebensfähig sind. Ein weiteres Hinauszögern der Saison stellt für uns keine Alternativ dar - weder für die Clubs, Liga, Fans und Sponsoren und natürlich die Spieler und ihre Familien. Gleichzeitig müssen weitere Lockerungen gelingen, um die Wirtschaftlichkeit der Clubs in dieser Saison sicherstellen zu können.“ Wie bereits in der Vergangenheit wird es für die Fans den Kalender-Service geben: Es können die Spielpläne für die jeweiligen elektronischen Kalender für jeden einzelnen Club heruntergeladen werden. Auch der komplette Spielplan steht als Alternative zum Download bereit. Die Datei muss zur Integration in den eigenen Kalender jeweils Lokal oder in einem Cloudlaufwerk gespeichert sein. Dies ist vor allem beim Import über mobile Endgeräte wichtig. Die Angaben sind ohne Gewähr. Spielplan: https://www.del-2.org/liga/archiv/123/spielplan/  (pm/DEL2)Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung…

weiterlesen