pm/asl

»Sterne des Sports« 2021 gesucht

Sportvereine können sich bis 30. Juni online bewerben

Seit mittlerweile einem Jahr ist im Zuge der Pandemie das Sporttreiben in den Vereinen von Sportdeutschland überwiegend zum Erliegen gekommen. Einerseits zeigt sich der deutsche Sport solidarisch und hält angesichts der Coronakrise inne. Und dennoch ist viel geschehen: Trotz der Pandemie haben viele Vereine Verantwortung übernommen und mit Flexibilität und Kreativität versucht, Menschen durch Alternativen zum Vereinssportalltag in Bewegung zu halten. Diese wertvolle Arbeit soll nun belohnt werden.

Seit dem 1. April sind alle Sportvereine in Deutschland wieder aufgerufen, sich für den »Oscar des Vereinssports« zu bewerben und mit ihrem besonderen gesellschaftlichen Engagement ins Rennen zu gehen.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken und Raiffeisenbanken werden erneut den freiwilligen Einsatz für das Gemeinwohl fördern und belohnen. Im gemeinsam initiierten Wettbewerb »Sterne des Sports« sind die Vereine aufgerufen, sich mit ihren vielfältigen Maßnahmen und gesellschaftlichen Projekten zu bewerben. Gesundheit, Bildung, Lebensfreude, Integration, Inklusion, Umweltschutz und spezielle Angebote für Kinder, Jugendliche oder Senioren sind mögliche Themenfelder.

Das entsprechende Online-Formular finden Sportvereine auf den jeweiligen Webseiten der teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wer nicht weiß, welche Bank in seinem Umfeld zuständig ist, schaut einfach auf www.sterne-des-sports.de/vereine/bankensuche nach. Das Bewerbungsformular ist zusätzlich über www.sterne-des-sports.de/vereine/bewerbung erreichbar.

Bundesweiter Bewerbungsschluss ist am 30. Juni. Mitmachen können alle Sportvereine, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind, sprich: in einem Landessportbund/Landessportverband, in einem Spitzenverband oder einem Verband mit besonderen Aufgaben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lokomotive Uebigau lässt Funken sprühen

Uebigau. Das weitläufige Areal des SV Lok Uebigau beansprucht nicht nur viel Zeit für die Bewirtschaftung, es ist auch entsprechende Technik notwendig. Für einen Teil der Arbeiten kann der Verein zwar im drei- bis vierwöchigen Abstand auf die Hilfe des städtischen Bauhofs zurückgreifen, dennoch sei es nicht zu schaffen, diese Aufgabe in angemessenem Umfang zu erfüllen, schreibt der Vorstand des SV Lokomotive Uebigau e.V.: »Unser Equipment ist mit einem kleinen und knapp 20 Jahre alten Rasentraktor mehr als mangelhaft. Dies lässt den Schluss zu, dass an der Stelle eine Neuinvestition dringend erforderlich ist. Mit der Unterstützung der Sparkasse Elbe-Elster haben wir deshalb auf der Plattform 99Funken.de ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen, mit dem dieses Ziel umgesetzt werden soll. Die Fundingschwelle beträgt 5 000 Euro, was den Anschaffungskosten für einen Rasentraktor, in der für uns passenden Größenordnung, entspricht. Alles was darüber hinaus geht soll für die Anschaffung von notwendigem Zubehör, wie z.B. Vertikutierer und Belüfter, verwendet werden. So sind wir nicht nur in der Lage die Grünflächen zu mähen, sondern können auch den Rasenplätzen umfängliche Pflege bieten, welche definitiv den größten Aufwand verursacht.« Der Schritt sei zwingend erforderlich um die Bedingungen für alle Sportler und auch Besucher des Vereinsgeländes attraktiv zu gestalten. Nachdem 2019 mit der Installation der automatischen Rasenbewässerung auf beiden Plätzen ein erster Meilenstein erreicht wurde, ging es 2020 mit der Erweiterung des Vereinsheims und der Renovierung der Heimkabinen weiter voran. Mit dem neuen Rasentraktors wäre es möglich, das Vereinsgelände in einem ordentlichen Zustand zu halten. Das Projekt läuft bis zum 12. Juni. Bereits für geringe Beträge gibt es attraktive Prämien. Alle weiteren Infos zum Projekt sind unter www.99funken.de/bester-freund-des-platzwarts zu finden.Das weitläufige Areal des SV Lok Uebigau beansprucht nicht nur viel Zeit für die Bewirtschaftung, es ist auch entsprechende Technik notwendig. Für einen Teil der Arbeiten kann der Verein zwar im drei- bis vierwöchigen Abstand auf die Hilfe des…

weiterlesen