sst

Wichtiger Meilenstein für Strukturwandel in der Lausitz

Südbrandenburg. Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) Cottbus und Dresden begrüßen das mit dem heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zum „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ formulierte Bekenntnis der Bundesregierung zur Unterstützung der vom Strukturwandelprozess betroffenen Kohleregionen.

Der vorliegende Gesetzentwurf greife wesentliche Punkte und Ergebnisse der „Kommission Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung“ vom Anfang diesen Jahres auf, die den Revieren neue wirtschaftliche Perspektiven eröffnen können.

Zur rechtlichen Absicherung der Finanzhilfen, auch über wechselnde politische Regierungskonstellationen hinaus, bleibt aus Sicht der Kammern allerdings weiterhin ein Staatsvertrag unabdingbar. Dieser würde insbesondere das Vertrauen der betroffenen Akteure vor Ort stärken, für die Planungssicherheit ein zentraler Faktor in den nächsten Jahren sein wird.

Marcus Tolle, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus: „Für die Entstehung neuer Wertschöpfungsketten und der Sicherung von Arbeitsplätzen wird eine professionelle Investorenakquisition benötigt. Durch den Strukturwandel betroffene Unternehmen sollten durch eine innovative Beratung bei der Internationalisierung unterstützt werden. Positiv sind die Vielzahl an Infrastrukturprojekten und die Sonderabschreibungsregel zu bewerten. Dennoch befürchten wir, dass das Land Brandenburg und seine Kommunen den zehnprozentigen Eigenanteil nicht leisten können und somit wichtige Projekte in Gefahr wären."

Dr. Detlef Hamann, Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden, dazu: „Nach unserer Auffassung wird der nun beschlossene Gesetzentwurf im kommenden parlamentarischen Verfahren noch an einigen Stellen nachjustiert werden müssen. Vor allem erwarten wir noch Verbesserungen und Konkretisierungen des Gesetzes hinsichtlich der Entwicklung von Bestandsunternehmen in den Revieren. Auf der anderen Seite sind die enthaltenen Sonderabschreibungsregeln und die beabsichtigte proaktive Unternehmensberatung positiv hervorzuheben. Weitere regulative und abgabenseitige Entlastungen und Freiräume für die regionale Unternehmerschaft sind dennoch erforderlich.“

(PM/Industrie- und Handelskammer Cottbus)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Musicalstar bei Adventskonzert

Dresden. Wenn der Dresdner Kreuzchor erstmals gemeinsam mit den Dresdner Kapellknaben am 19. Dezember beim Adventskonzert im Rudolf-Harbig-Stadion singen, dann unterstützen auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Musiker das Konzert. Wie zum Beispiel die Südafrikanerin Zodwa K. M. Selele, die längst nicht nur Musicalfans bekannt ist. Von Whoopi Goldberg persönlich für das Musical Sister Act ausgewählt, brillierte sie fünf Jahre in der Titelrolle der Deloris van Cartier.Zahlreiche weitere renommierte Rollen in Musicals wie König der Löwen, Ray Charles, Hairspray, Hautnah und Highsociety im In- und Ausland prägen ihre außergewöhnliche Musicalkarriere. Auch als Schauspielerin hat sich Selele in diversen Filmproduktionen (ARD, ZDF) einen Namen gemacht.  Ein weiterer Programmhöhepunkt: die finnische Weltklasse-Sopranistin Tuuli Takala. "Ein Glück für die Zuhörer und ein Gewinn für die gesamte Gesangswelt", sagt beispielsweise Rolando Villazón über die Mozartinterpretin. Seit 2015 singt Takala die Partie der "Königin der Nacht" aus Mozarts Zauberflöteh an der Semperoper in Dresden, an der sie mittlerweile festes Ensemblemitglied ist. Tickets für das  5. Dresdner Adventskonzert gibt's an allen bekannten VVK- Kassen, auch beim WochenKurier Dresden am Wettiner Platz 10 Wenn der Dresdner Kreuzchor erstmals gemeinsam mit den Dresdner Kapellknaben am 19. Dezember beim Adventskonzert im Rudolf-Harbig-Stadion singen, dann unterstützen auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Musiker das Konzert. Wie zum Beispiel die…

weiterlesen