pm/asl

Corona-Test auf Wunsch für alle!

Cottbus. Sie wollen sicher sein, nicht an Covid-19 erkrankt zu sein oder die Krankheit vielleicht sogar schon überstanden zu haben und damit immun zu sein?

Das Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum bietet ab dem 15. Juli die Möglichkeit, sich auf Covid-19 abstreichen zu lassen bzw. durch eine Blutuntersuchung Antikörper nachzuweisen.

„Wir haben unsere Testkapazitäten deutlich erweitert. Durch den PCR-Testvollautomaten COBAS 6800 sind unsere Kollegen der Mikrobiologie in der Lage, in Spitzenzeiten bis zu 1.400 Corona-Tests täglich zu bearbeiten. Dadurch können wir nun nicht nur ärztlich oder vom Gesundheitsamt verordnete Tests und Tests, die für unseren sicheren Krankenhausalltag notwendig sind, durchführen. Wir freuen uns, endlich auch allen, die für sich selbst Gewissheit haben wollen, diese Sicherheit geben zu können“, so CTK-Geschäftsführer Dr. Götz Brodermann.

„Gerade jetzt in der Urlaubszeit sehen wir hier eine große Notwendigkeit. Viele Lausitzer werden aus den nun wieder frei gegebenen Urlaubsgebieten zurückkehren und ihrem Arbeitgeber nachweisen wollen und müssen, dass sie ‚Corona-frei‘ sind. Diesen Nachweis bekommen Sie – auf eigene Kosten – bei uns“, so der CTK-Chef weiter. Wer nicht unter die Testkriterien des Robert-Koch-Instituts fällt, kann sich damit trotzdem testen lassen.

Ein PCR-Test kostet 134,39 Euro, ein Antikörpertest 22,49 Euro. Wer sich testen lassen will, muss seinen Personalausweis oder ein anderes gültiges Meldedokument zur Überprüfung seiner Identität mitbringen. Die Corona-Abstrichstelle wird im MVZ im Haupteingang des Klinikums eingerichtet.

Geöffnet ist Montag bis Donnerstag, 08-12 Uhr sowie Freitag von 09-11.30 Uhr. Eine telefonische Anmeldung unter 0355/46 33 44 ist ratsam, um Wartezeiten zu verhindern.

Das Klinikum darf nach wie vor nur mit einer Mund-Nasenbedeckung betreten werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"So geht sächsisch."-Cup & Nord-Ost-Pokal für die Eislöwen

Dresden. Am 3. und 4. Oktober werden die Dresdner Eislöwen ihre ersten Vorbereitungsspiele bestreiten. Im Rahmen des "So geht sächsisch."-Cups, präsentiert von der Sparkasse, werden unter anderem die Eisbären Berlin und die Lausitzer Füchse in der EnergieVerbund Arena zu Gast sein. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Schirmherrschaft für das Turnier übernommen. „Mit den Dresdner Eislöwen und den Lausitzer Füchsen treten beim "So geht sächsisch."-Cup gleich zwei Spitzenteams der DEL2 gegeneinander an“, erklärt Ministerpräsident Michael Kretschmer. „Mit beiden – wie im Übrigen auch mit den Eispiraten Crimmitschau – verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Als "So geht sächsisch."-Sportbotschafter werben sie mit Leidenschaft und Begeisterung unermüdlich und erfolgreich für das Sportland Sachsen.“ Und weiter: „Natürlich stehen wir voll und ganz hinter dem "So geht sächsisch."-Cup. Er ist ein deutliches Zeichen und ein klares Bekenntnis aus Sachsen heraus, dass der Spitzensport nun behutsam wieder an Fahrt aufnehmen kann.“ „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung des Ministerpräsidenten und auch der Sparkassen Finanzgruppe Sachsen gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Natürlich wissen wir auch um unsere Verantwortung bei der Umsetzung des "So geht sächsisch."-Cups in diesen aktuellen Zeiten. Wir wollen und wir werden vor Zuschauern spielen. Die Genehmigung dafür haben wir durch das Gesundheitsamt Dresden bekommen. Unser Ziel ist es den Ticketverkauf Ende der Woche zu starten“, erklärte Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf. Die Dresdner Eislöwen werden am Samstag, 3. Oktober im zweiten Halbfinale auf die Lausitzer Füchse treffen. Zuvor sind die Eisbären Berlin im ersten Halbfinale im Einsatz. Zum Gegner der Berliner befinden wir uns in finaler Abstimmung. Am Sonntag, 4. Oktober, spielen die Sieger der beiden Halbfinalbegegnungen den Turniersieger aus, die Verlierer der Halbfinals treffen am Sonntag im Spiel um Platz drei aufeinander. Im Anschluss an den "So geht sächsisch."-Cup bestreiten die Eislöwen sieben weitere Vorbereitungsspiele. Im Nord-Ost-Pokal wird es zu einem weiteren Duell mit den Lausitzer Füchsen kommen, aber in Weißwasser. Außerdem heißen die Gegner Eispiraten Crimmitschau und Rostock Piranhas. Des Weiteren wird es außerhalb der Wertung des Nord-Ost-Pokals zwei Vorbereitungsspiele gegen die Bayreuth Tigers geben. Spielplan "So geht sächsisch."-Cup (Heimturnier) Samstag, 3. Oktober 1. Halbfinale: 15.30 Uhr – Eisbären Berlin gegen Gegner in finaler Abstimmung 2. Halbfinale: 19.30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Lausitzer Füchse Sonntag, 4. Oktober Finale: 13 Uhr – Sieger Halbfinale 1 vs. Sieger Halbfinale 2 Spiel um Platz drei: 17 Uhr – Verlierer Halbfinale vs. gegen Verlierer Halbfinale 2 Spielplan Eislöwen Nord-Ost-Pokal Samstag, 3. Oktober, 19:30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Lausitzer Füchse (im Rahmen des Heimturniers) Sonntag, 11. Oktober, 17 Uhr – Eispiraten Crimmitschau vs. Dresdner Eislöwen Freitag, 16. Oktober, 19.30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Rostock Piranhas Sonntag, 18. Oktober, 17 Uhr – Lausitzer Füchse vs. Dresdner Eislöwen Dienstag, 20. Oktober, 20 Uhr – Rostock Piranhas vs. Dresdner Eislöwen Sonntag, 25. Oktober, 17 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Bayreuth Tigers Freitag, 30. Oktober, 19:30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Eispiraten Crimmitschau Sonntag, 1. November, 17 Uhr – Bayreuth Tigers vs. Dresdner Eislöwen (pm/Dresdner Eislöwen)Am 3. und 4. Oktober werden die Dresdner Eislöwen ihre ersten Vorbereitungsspiele bestreiten. Im Rahmen des

weiterlesen