pm/dd

forsa Institut kommt nach Cottbus

Cottbus. Von Cottbus aus wird künftig die Meinung der Menschen in ganz Deutschland erforscht werden. Denn das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa hat Pläne.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa plant zu Beginn des kommenden Jahres die Eröffnung eines Telefonstudios mit Laborcharakter für anspruchsvolle Befragungen im Cottbuser Stadtzentrum. Damit verbucht das seit Frühjahr laufende Ansiedlungsprojekt »Lausitz Invest« der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus in Trägerschaft der Innovationsregion Lausitz erste Erfolge. Am neuen Standort sind rund 40 Interviewerarbeitsplätze geplant, an denen vorwiegend in den Abendstunden zwischen 17 und 21 Uhr Interviewerinnen und Interviewer einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen.

Für forsa wird das Cottbuser Geschäftshaus in der Bahnhofsstraße 80 der fünfte Telefonstudio-Standort nach Berlin, Frankfurt am Main, Dortmund und Bremen sein. Neben anspruchsvollen Telefoninterviews plant forsa auch verschiedene Neuentwicklungen im Bereich automatisierter Sprachausgabe und Spracherkennung in Cottbus durchzuführen. Hier ist der Aufbau einer IT-Entwicklungseinheit für das Frühjahr avisiert, zudem wird eine Zusammenarbeit mit der BTU Cottbus-Senftenberg angestrebt.

»Wir erleben Cottbus als engagierte und weltoffene Stadt im Aufbruch«, sagt Unternehmensgründer und forsa-Geschäftsführer Prof. Manfred Güllner: »und glauben hier auf einen Arbeitsmarkt zu treffen, der uns ebenso engagierte wie kommunikationsfreudige Mitarbeiter bietet. Die gleichzeitige Nähe zu einer technischen Universität bietet darüber hinaus ideale Voraussetzungen, um in Cottbus auf dem Gebiet innovativer, sprachgesteuerter Befragungsformen Pionierarbeit zu leisten. Bewerbungen nehmen wir ab sofort u. a. unter http://jobs.forsa.de entgegen

Seit Frühjahr 2019 bieten die IHK Cottbus, die Lausitzrunde, die Innovationregion Lausitz und die Wirtschaftsregion Lausitz mit ihrem Projektteam »Lausitz Invest« proaktive Ansiedlungsunterstützung für Unternehmen. Das Team um Maik Bethke und Dr. Martin Wilke geht mit individuellen Standortangeboten auf Unternehmen zu, berät zu Standortbedingungen und pflegt Kontakt zu Behörden sowie zu potenziellen Geschäftspartnern und bestehenden Berlin-Brandenburger Netzwerken. Darüber hinaus werden Unternehmen bei der Antragsstellung für Fördermittel und andere finanzielle Anreize unterstützt und bei Genehmigungsverfahren beratend begleitet.

»forsa ist ein markanter Name, der ein Büro in eine spannende Stadt bringt. Meinungsforschung ist eine wichtige Komponente, um Trends zu erkennen und Stimmungen zu erspüren. Es ist wichtig, der Meinungsmache im Netz verlässliche Daten und Befragungen entgegenzusetzen. Zudem zählt im Wandel jeder Arbeitsplatz mit Zukunft und Renommé«, sagt Oberbürgermeister Holger Kelch

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen