kh

Gelungene Boxgala im Glad-House

Was vor 60 Jahren funktioniert hat, ist auch heute möglich

Cottbus. Ein volles Glad-House erwies Cottbuser Breitensportlern die Ehre. Alle Kämpfer gaben den Zuschauern am Freitag einen eindrucksvollen Einblick in ihre Sportart. Breits vor dem Einlassbeginn 19 Uhr versammelten sich ungeduldige Box,- Karate- u. Kickboxinteressierte vor den Türen der Eventlocation.

Insgesamt wurden nach der ärztlichen Kontrolle und dem Wiegen sieben Kämpfe bis 23 Uhr ausgetragen. Der mit Spannung erwartete Frauenkampf musste leider aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig entfallen. Das Frauenboxen war trotzdem präsent. Vor schöner Kulisse und vielen Zuschauern wurde Johanna Müller für ihren diesjährigen Deutschen Meistertitel durch den Präsidenten des CBV 2010 e.V. Volker Rolle ausgezeichnet. Geehrt wurden ebenso noch eine Auswahl von Sportlern und Sportlerinnen der Trainingsgruppe „Di – Do Boxing“, welche neben dem Boxtraining die 100 Kilometer des „25. Internationalen Staffellaufes Cottbus-Zielona Góra“ absolviert haben.

Schon traditionsgemäß mit der Nationalhymne, großartig gesungen von Isabell Lorenz und Ye June Park, wurde die Veranstaltung eröffnet. Mit Max vom CBV 2010 e.V. gegen Maurice vom BCC e.V. wurde der sportliche Teil mit einem Sparringskampf eröffnet. Beide Sportler trainieren erst seit einem Jahr, konnten aber trotz großer Aufregung ihr Leistungsvermögen zum richtigen Zeitpunkt abrufen.

Die beiden Vollkontaktkaratekämpfe wurden als absolute Bereicherung für die Veranstaltung angesehen. Die Kämpfer des Shogun Cottbus e.V., Doitsu Budokwai e.V. und Karate Lubsko / Polen zeigten zwei attraktive und interessante Kämpfe.

In den weiteren Boxkämpfen standen sich leistungsgerechte Kämpfer gegenüber, so dass die Urteile durch die Punktrichter nach drei Runden getroffen werden mussten.

Nach einem stimmungsvollen Schwergewichtskampf standen sich im Kickboxkampf Adrian Koralka (SV Dokeiko Bad Freiwalde e.v.) und Nazar Al (Kampfsportschule Lausitz e.V.) gegenüber. Für Nazar war es schon die dritte Teilnahme am „Di – Do Boxabend“. Der Kämpfer des KSL e.V. war bestens vorbereitet und konnte gegen den stark kämpfenden Adrian einen vorzeitigen Sieg feiern. Ringarzt Prof. Dr. Michael Schierack brach aufgrund einer Nasenverletzung den Kampf zum Ende der zweiten Runde ab.

Der sportliche Höhepunkt des Abends war das Aufeinandertreffen zweier ehemaliger Leistungssportler. Sven Richter (40 Jahre) für den Cottbuser Boxverein startend und Mario Glagow (40 Jahre)  für den Brandenbuger SC 05. Beide haben nichts verlernt und zeigten in drei Runden qualitativ hochwertigen Boxsport. Der etwas leichtere Sven Richter agierte sehr beweglich mit einer oft das Ziel findenden explosiven Führungshand. Mario Glagow nutze seine Reichweitenvorteile, konnte aber den knappen Sieg von Sven Richter nicht verhindern.

Nachdem Sven Richter sichtlich erleichtert nach Beendigung des Kampfes sagte: „Es hat riesigen Spaß gemacht und mich an meine aktiven Zeiten erinnert, aber das war mein letzter Kampf“, meinte Mario Glagow, welcher mit seiner Freundin aus Brandenburg a.d. Havel angereist war,  im Gegenzug- „Für ein eine mögliche erneute Kampfanfrage stehe ich gern zur Verfügung.“

Das gemischte Publikum zeigte sich wie im letzten Jahr sehr interessiert. So sagte der extra aus Zielona Góra angereiste Jacek Kabacz selbst ehemaliger Boxer „Für diese Veranstaltung bin ich gern die insgesamt 200 Kilometer Hin- und Rückfahrt unterwegs gewesen.“ Beeindruckt hat ihn neben den Kämpfen die Defend-Show des Shogun Cottbus e.V.  Doreen aus Forst  empfand den Gegensatz zwischen den harten und kampfbetonten Fights und den musikalischen Einlagen als sehr gelungen.

Kampfstatistik (Sieger dick geschrieben)

Max Wentzke (CBV) vs. Maurice (BCC) unentschieden

Alexander Keil (Shogun) vs. Patryk Blaczkowik (Lubsko/Polen)

Edy Koralka (Cottbuser Boxverein 2010) vs. Tobias Nowotnick (Cottbuser Boxverein 2010)

 Enrico Bucci  (Doitsu Budo Kwai) vs. Max Piskorski (Shogun)

Damian Markowski (CBV / KSL) vs. Seidu Mohamed Nafiu (BCC)

Adrian Koralka (SV Dokeiko Bad Freiwalde) vs. Nazar AL (Kampsportschule Lausitz)

Sven Richter (CBV 2010) vs. Mario Glagow (BSC Süd 05)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zittau will die Kameras

Zittau. Seit November 2019 gibt es die Soko Argus. Vergangene Woche wurde nach 16-monatiger Arbeit der Sonderkommission Bilanz gezogen. Während der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu sich über die genannten Zahlen sicher freuen dürfte, sah das bei seinem Zittauer Amtskollegen Thomas Zenkers anders aus. So sank beispielsweise die Zahl der Eigentumsdelikte 2020 im Vergleich zu 2019 in Görlitz um 19 Prozent, in Zittau stieg sie um 24 Prozent. Eine ähnliches Bild gibt’s bei den Fahrzeugdiebstählen: In Görlitz sank die Zahl um 42 Prozent (Rückgang von 120 auf 70 Fälle), in Zittau gab es einen Anstieg um 76 Prozent (von 38 auf 67 Fälle). Diese Zahlen führt die Polizei auch auf die in Görlitz eingesetzte Videoüberwachung zurück, die im August 2019 in Betrieb ging. Die hochauflösende Technik überwacht an derzeit fünf Standorten den grenzüberschreitenden Verkehr. Die aufgezeichneten Daten werteten die Ermittler bei entsprechenden Straftaten aus. In allen übrigen Fällen wird das Material nach 96 Stunden unwiderruflich gelöscht. Darüber hinaus steht den Kriminalisten seit Ende Februar 2021 eine mobile Variante dieser Technik zur Verfügung. „Der Anstieg dieser Kriminalitätskennzahlen in Zittau und Umgebung ist erschreckend und deutlich höher als nach den Vorwarnungen auf mögliche Verdrängung aus dem Görlitzer Raum zu befürchten war“, erklärt Thomas Zenker. Die Vorbereitungen für die Kameraüberwachung an wichtigen Routen im Zittauer Raum liefen zwar bereits, die notwendigen Entscheidungen im Haushalt des Freistaats und daran gekoppelte Ausschreibungen und Vergaben lassen aber noch einen längeren Zeitraum bis zur Umsetzung vermuten. Die Stadt hat dem Innenministerium in allen planungsrechtlichen Dingen Unterstützung zugesichert. Der Zittauer OB hat auch das Gespräch mit den polnischen und tschechischen Nachbarkommunen gesucht: „Wir sind uns einig, alle wollen diese Technik und die Unterstützung der Soko Argus sowie weitere bi- und trinationale Polizeizusammenarbeit – wir brauchen neue Wege zur erfolgreichen Kriminalitätsbekämpfung in unserer Region. Das ist unser nachbarschaftliches Miteinander eine wichtige Grundlage.“  Bis zur Errichtung von Kameratechnik in Zittau dürfte es jedoch noch mehr als ein Jahr dauern, sodass Zenker eine weitere negative Entwicklung für Zittau befürchtet. „Der Freistaat muss deshalb sofort konsequent handeln, sonst ist der sichtbare Erfolg im Görlitzer Bereich nur ein teuer erkaufter und fauler Kompromiss.“ Seit November 2019 gibt es die Soko Argus. Vergangene Woche wurde nach 16-monatiger Arbeit der Sonderkommission Bilanz gezogen. Während der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu sich über die genannten Zahlen sicher freuen dürfte, sah das bei…

weiterlesen