sst

Katharina Franck zu Gast in der „hermann“-Bar

Cottbus. Auch in der neuen Spielzeit machen „hermann“, das Magazin aus Cottbus, und das Staatstheater Cottbus einmal im Monat im Foyer der Kammerbühne, Wernerstraße 60, gemeinsame Sache. Dazu bietet das „heim[e]lich” Cocktails, Drinks und Snacks an. In den Pausen gibt es Musik aus der Konserve von „The Walking Tall“.

In dieser Saison wird die „hermann“-Bar musikalischer. Am Freitag, 13. September, 19.30 Uhr, hat Moderator und „hermann“-Chefredakteur Heiko Portale Katharina Franck eingeladen. Die Frontfrau der Berliner Band Rainbirds landete Mitte der 80er-Jahre mit „Blueprint“ in Deutschland einen der Überhits schlechthin. Derzeit ist die Sängerin mit der unverwechselbaren Stimme gemeinsam mit Reinhardt Repkes Club der toten Dichter auf Tournee. Der „Club“ widmet sich seit einigen Jahren Neuvertonungen von Texten berühmter Autoren wie Schiller, Heine, Busch und Rilke. Am 28. September stellt er im Großen Haus sein aktuelles Programm vor, in dessen Mittelpunkt Theodor Fontane steht. 

Im Vorfeld des Konzerts befragt Heiko Portale Katharina Franck in der „hermann“-Bar dazu. Nicht ganz zufällig ist die Musikerin in den Fokus des Bandprojektes geraten, lebt sie doch schon seit geraumer Zeit in der Nähe von Neuruppin, dem Geburtsort Fontanes.

In der „hermann“-Bar wird Katharina Franck von den Cottbuser Rockmusik-„Urgesteinen“ Christian Cabun und Michael Schlottke begleitet. Die beiden kennt man aus vielen guten Cottbuser Bands wie einst Projekt Placebo oder SPN-X, heute sind es unter anderem Sonnbrand und The Cottbus Matadors.

Der Eintritt beträgt 5 Euro.

(PM/Staatstheater Cottbus)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Notfalldose kann Leben retten

Dresden. Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im Notfall Sanitätern und Ärzten Patienteninfos liefern, die überlebenswichtig sind. Darunter neben Name und Geburtsdatum, Blutgruppe und Impfstatus auch Infos über Medikamente, Allergien und Vorerkrankungen, eventuell durchgeführte Operationen, eingesetzte Implantate und Herzschrittmacher sowie die Versicherungsnummer, Kontaktdaten des Hausarztes und von Angehörigen. Auch  ob eine Patientenverfügung vorliegt, soll in der Notfalldose hinterlegt sein. Damit die Retter in der Not von der Notfalldose erfahren, soll ein Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür sowie am Kühlschrank den Weg weisen. Denn in Schränken oder Taschen dürfen Helfer auch im Notfall nicht ohne Erlaubnis suchen und oft sind Betroffene in Notsituationen auch gar nicht in der Lage, ihr Einverständnis zu geben.  Schon 2.500 Dosen verteilt „Der kleine Lebensretter aus Plastik hat sich bereits bundesweit bewährt. Gerade für Senioren ist das eine sinnvolle Sache. Wer sich für die Notfalldose interessiert, sollte sich bei einer Seniorenbegegnungsstätte oder beim Sozialamt melden“, empfiehlt Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann. Das Sozialamt hat bereits mehr als 2 500 Notfalldosen vor allem an Verbände und Einrichtungen der Alten- und Seniorenhilfe verteilt. Dresden hat es ein gut ausgebautes Netz mit 29 Beratungs- und Begegnungsstellen für Ältere und ihre Angehörigen. Adressen und Informationen zum Älterwerden in Dresden stehen hier          Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im…

weiterlesen