pm/asl

Lebensretter gesucht!

Der 19-jährige Lenny braucht dringend einen Stammzellspender

Cottbus. Der 19-jährige Lenny aus Cottbus hat Blutkrebs. Nur ein passender Stammzellspender kann sein Leben retten. Seine Familie und Freunde setzen alle Hebel in Bewegung, um ihm eine zweite Chance auf Leben zu schenken. Gemeinsam mit der DKMS organisieren sie eine Online-Registrierungsaktion. Wer helfen möchte, gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich ein Registrierungsset nach Hause bestellen und so vielleicht zum Lebensretter werden.

Als talentierter Sportler besucht Lenny die Lausitzer Sportschule. Dort möchte er nächstes Jahr sein Abitur machen und anschließend Politikwissenschaften studieren. Doch plötzlich liegen alle Pläne auf Eis.

Lenny ist lange erkältet, fühlt sich müde und schlapp. Zunächst ignoriert er es, schiebt es auf eine „schlechte Phase“, die jeden Mal trifft. Doch dann verliert er deutlich an Gewicht und bekommt immer schlechter Luft. Die Atemnot wird so schlimm, dass er die Notaufnahme aufsucht. Röntgenaufnahmen zeigen, dass er extrem vergrößerte Lymphknoten hat, die auf die Luftröhre drücken. Einige Knoten werden entfernt und näher untersucht, zeitgleich führen die Ärzte eine Knochenmarkpunktion durch. Die Diagnose verändert alles: Lenny hat Leukämie. Sehr schnell steht fest, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit nur ein passender Stammzellspender sein Leben retten kann. Er wird in die Dresdner Uniklinik verlegt, dort erhält er aktuell eine Hochdosis-Chemotherapie.

Nach dem anfänglichen Schock haben Lenny und seine Familie den Kampf aufgenommen. Aufgeben ist für sie keine Option. Die komplette Familie steht hinter ihm. Seine Mutter Claudia weicht nicht mehr von seiner Seite. Und seine Freundin Charleen reist so oft es geht zwischen Cottbus und Dresden hin und her, um bei ihm zu sein. „Es gibt nur einen Weg und der heißt mit Hoffnung vorangehen – egal, wie steinig und schwer es wird“, sagen beide einstimmig. Familie und Freunde halten zusammen und schöpfen alle Möglichkeiten aus, die es gibt. Auch seine Lehrer unterstützen ihn in dieser Zeit, so gut es geht. Das alles gibt Lenny Halt. Nie ist er alleine. Seine zwei besten Freunde und Charleen versuchen ihn durch ihre Anwesenheit von der Krankheit ein wenig abzulenken. „Ich bin froh und erleichtert, wenn ich sehe, wie Lenny von Menschen umgeben ist, die alles für ihn tun. Er hat es aber auch wirklich verdient. Lenny ist ein sozialer, weltoffener, neugieriger und immer hilfsbereiter Mensch. Er trainiert eine Kindermannschaft des FC Energie Cottbus und ist immer für andere da. Jetzt ist er es, der Hilfe braucht“, berichtet seine Schwester Julia, die sich ebenfalls sehr um ihren „kleinen“ Bruder sorgt.

Doch alleine kann er es nicht schaffen. Nur ein passender Stammzellspender kann sein Leben retten. Deshalb haben Familie und Freunde gemeinsam mit der DKMS innerhalb weniger Tage eine Online-Aktion ins Leben gerufen. Je mehr Menschen sich registrieren lassen, desto größer sind die Überlebenschancen für Lenny. Denn nur wer registriert ist, kann auch als Lebensretter gefunden werden. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der durch das Virus ausgelösten Atemwegserkrankung Covid-19 finden Registrierungsaktionen aktuell nicht wie üblich an einem zentralen Veranstaltungsort statt, sondern werden seit März 2020 online durchgeführt. Um die Gesundheit aller Menschen bestmöglich zu schützen, hält die DKMS bis auf Weiteres daran fest, öffentliche Veranstaltungen vor Ort durch Online-Aktionen zu ersetzen.

„Wir sind froh und erleichtert, dass wir auch in Zeiten der Corona-Pandemie mit dieser Online-Aktion einen sicheren Weg für alle Spender gefunden haben. Blutkrebs kann jeden treffen. Lenny ist gerade 19 Jahre geworden, er hat sein ganzes Leben noch vor sich. Er hat einen großen Traum: Mit seiner Freundin Charleen möchte er sich in einem VW-Bus auf den Weg machen und andere Kulturen kennenlernen. Vielen Menschen macht das Fremde Angst. Ihn macht es neugierig. „Wir wünschen uns nichts mehr, als dass Lenny wieder gesund wird und dieser Traum für ihn und Charleen in Erfüllung geht. Deshalb bitten wir alle: Nehmt an dieser Aktion teil und lasst euch registrieren. Damit schenkt ihr ihm die Chance auf ein zweites Leben. Für euch sind es nur fünf Minuten Zeit, für Lenny bedeutet es ein ganzes Leben. Allen, die an der Aktion teilnehmen, danken wir von ganzem Herzen,“ so Lennys Familie.

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann Lenny und anderen Patienten helfen und sich mit wenigen Klicks die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Augustusmarkt darf stattfinden

Dresden. Dresdens zweitgrößter Weihnachtsmarkt hat eine entscheidende Hürde zur Durchführung genommen: Matteo Böhme und Holger Zastrow, die beiden Veranstalter, halten ein bestätigtes Hygienekonzept in den Händen. Einfriedung des Areals, Einlasskontrollen, Kontaktnachverfolgung, eine moderate Entzerrung der Marktpagoden und eine deutlich größere Marktfläche sind die Eckpunkte dieses Konzepts. Markttreiben soll vom 25. November bis 3. Januar herrschen. Mit 120 Händlern, Gastronomen, Schaustellern und Angeboten ist der Augustusmarkt in Dresden der zweitgrößte, jüngste und zugleich  der einzige große Markt auf Neustädter Elbseite. Mit seiner modernen Gestaltung als internationaler Flanierweihnachtsmarkt zwischen Goldenem Reiter und Albertplatz sticht er in der sächsischen Weihnachtsmarktlandschaft hervor. Kennzeichnend sind seine 500 Meter lange Weihnachtsallee aus weiß-goldenen Pagoden, der berühmte Blaue Baum, die glitzernde Weihnachtstanne am Gomondai-Platz, die vielen gemütlich gestalteten Weihnachtsstuben und das nicht zu übersehende Riesenrad.   Was passiert, wenn... ? In Dresden hält man noch an der Durchführung von Striezelmarkt und der anderen thematischen Weihnachtsmärkte fest - im Gegensatz zu vielen anderen großen Städten, die ihre Weihnachtsmärkte bereits abgesagt haben wie Bautzen, Chemnitz und Nürnberg. Natürlich müsse man das Infektionsgeschehen weiter beobachten und kann nicht vorhersagen, was wann passiert. Aber „es ist falsch, die Waffen zu zeitig zu strecken“, sagte Holger Zastrow, Mitveranstalter des Augustusmarktes. „Der Marktzeitraum ist lang, für den Augustusmarkt sogar bis 3. Januar. Da kann in jede Richtung noch viel passieren. Außerdem ist die Ansteckungsgefahr im Freien viel geringer als in geschlossenen Räumen. Auf den Besuch von Märkten zurückzuführende Infektionen sind bislang nicht bekannt. Damit dürften Weihnachtsmärkte mit ihren genehmigten Hygienekonzepte mit die sichersten Orte weit und breit sein." Die Weihnachtsmärkte hätten zudem nicht nur eine enorme wirtschaftliche Bedeutung für sehr viele Akteure in der Region, sondern seien auch für die Seele und das Miteinander der Menschen ausgesprochen wichtig.  Dresdens zweitgrößter Weihnachtsmarkt hat eine entscheidende Hürde zur Durchführung genommen: Matteo Böhme und Holger Zastrow, die beiden Veranstalter, halten ein bestätigtes Hygienekonzept in den Händen. Einfriedung des Areals, Einlasskontrollen,…

weiterlesen

Gruselfaktor bei Halloween auf Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am Wochenende zum Familienhalloween ein. Unter dem Motto „Fröhlich Gruseln in der Heide" wurde das gesamte Landgut aufwendig dekoriert und mit Gruselfiguren ausstaffiert. Der Biergarten wird zum Gruselgarten. Was ist los? Kürbisse schnitzen, sich schminken lassen, an Feuerkörben stehen, Kürbissuppe, Knüppelkuchen, Hefeklöße essen, Glühwein und Kinderpunsc trinken - Höhepunkt ist der Samstag, 31. Oktober, mit Einbruch der Dunkelheit,  wenn Besucher in Corona-gerechten Kleinstgruppen auf schaurig-schöne Gruselwanderungen in die nahe Heide geführt werden. Wer Glück hat, trifft auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Die Wanderungen werden getaktet. Teilnahmeberechtigungen sind am Samstag vor Ort erhältlich.  Am Sonntag (1. November) lädt die Reitschule von Claudia Bosert ab 14 Uhr zum Ponyreiten auf verkleideten Pferden ein und 15 Uhr ist das Puppentheater Vollmann mit einer neuen Kaspergeschichte zum letzten Mal in diesem Jahr zu Gast. Verkehrskonzept Zwischen 14 und 22 Uhr am Samstag sowie von 11 bis 19 Uhr am Sonntag pendelt im Halbstundentakt zwischen Klotzsche (Käthe-Kollwitz-Platz), Langebrück (Klotzscher Straße, Lindenhof, Sparkasse) und der Hofewiese ein kostenloser Bus-Shuttle der Stadtrundfahrt Dresden. Er fährt immer zur halben und zur vollen Stunde ab Klotzsche (Käthe-Kollwitz-Platz) und Langebrück. Coronaregeln Die Hofewiese ist am Reformationstag von 10 bis 22 Uhr und am 1. November von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Zutritt zur Hofewiese ist wie immer eintrittsfrei, die Kapazitäten sind ausreichend. Allerdings gelten strengere Hygieneregeln. So müssen sich die Gäste zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung registrieren, wobei ein Familien- bzw. Besuchergruppenmitglied ausreicht. Der Zugang zum Landgut erfolgt diesmal ausschließlich über den Eingang am Parkplatz (Gänsefuß). Ausklang und Winterbetrieb Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist die Freiluftwirtschaft wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Nur am 25. Dezember bleibt sie geschlossen. Die Saison endet voraussichtlich am 3. Januar 2021. Die Hofewiese in Langebrück lädt am Wochenende zum Familienhalloween ein. Unter dem Motto „Fröhlich Gruseln in der Heide" wurde das gesamte Landgut aufwendig dekoriert und mit Gruselfiguren ausstaffiert. Der Biergarten wird zum Gruselgarten. Was…

weiterlesen