dda

Nachbarschaftshilfe in der Region

Cottbus. Corona hat das Leben spürbar verändert. Öffentliche Orte, Spielplätze sind leer, Cafés, Restaurants, Geschäfte haben geschlossen. Das ist jetzt notwendig. Notwendig sind nun aber auch Solidarität und gegenseitige Hilfe.

In vielen Kommunen haben Menschen das bereits erkannt und bieten Hilfe für Nachbarn und ältere Mitmenschen an, die ihre Wohnungen oder Häuser nicht verlassen können bzw. sollen. So gründete Maria Meschkat bereits im Februar die Facebook-Nachbarschaftsgruppe »Nachbarschaftshilfe – in Senftenberg und Umgebung«. Denn schon vor der Corona-Krise machte sie sich Gedanken darüber, wie man ein gutes Miteinander in der Nachbarschaft fördern kann. Aufgrund der derzeitigen großen Nachfrage, rief die Senftenbergerin dann auch die Facebookseite »Nachbarschaftshilfe Brandenburg« ins Leben.

Eine Karte für Angebote und Anfragen

Da aber nicht alle Menschen Facebook nutzen, plante sie schließlich, zusammen mit Claudia Eckert und Christian Mewes, eine zusätzliche Internetseite. »Wir haben uns online »zusammengesetzt« und innerhalb von zwei Tagen das Netzwerk #Brandenburghilft, in dem auch Projekte anderer Städte verlinkt werden, gestartet«, so Maria Meschkat. Ziel des Netzwerkes ist es, Hilfsangebote zu koordinieren, damit sie dort ankommen, wo sie benötigt werden. Das Netzwerk erstreckt sich aktuell auf die Lausitz (www.lausitzhilft.de) und die Stadt Cottbus (www.cottbushilft.de). Für die jeweilige Region sollen die Seiten dabei zentrale Anlaufpunkte sein. Die Seiten »lausitzhilft« und »cottbushilft« sind optisch gleich aufgebaut, sie unterscheiden sich nur im Kontakt und zukünftig eventuell bei regionsbezogenen Angeboten. Unter der Rubrik: »Karte« gibt es eine Map mit existierenden Hilfsangeboten und Hilfsgesuchen. Dort können sich Privatpersonen oder Institutionen über das jeweilige Formular eintragen. Unter: »Zum Ausdrucken« stehen Aushänge beispielsweise für den Hausflur zur Verfügung.

»Auf der Internetseite informieren wir auch über weitere Angebote, wie beispielsweise www.silbernetz.org, die das »Daheimbleiben« erleichtern sollen. Bei Fragen, sowie Anregungen oder wer das Projekt unterstützen möchte, kann zudem anrufen oder das dafür vorgesehene Formular unter »Kontakt« nutzen. Man kann uns sowohl telefonisch, als auch per Mail kontaktieren. Wir vermitteln dann die notwendige Hilfe bzw. den notwendigen Ansprechpartner, sagt Maria Meschkat und weiter: »Aktuell arbeiten wir vor allem daran, Kontakt zu allen wichtigen Stellen aufzunehmen. Weitere Regionen und Städte können sich uns gern anschließen.« Wer Hilfe anbietet oder sucht kann sich unter der Telefonnummer 0355 86696227 oder per E-Mail info@cottbushilft.de melden.

Hilfe durch Radio Cottbus und das Familienzentrum

Ebenso bietet Radio Cottbus Hilfe bei der Koordinierung von Angeboten oder Anfragen auf der Facebookseite von Radio Cottbus oder unter der Telefonnummer 0355 48 39 945.Aline Lepsch, Produktionsleiterin und Moderatorin von Radio Cottbus berichtet: »Wir haben schon sehr viele Angebote von Menschen, die helfen wollen, erhalten. Bisher haben sich aber nur recht wenige gemeldet, die Hilfe benötigen. Ich möchte dazu ermuntern, sich bei Bedarf bei uns zu melden.«

Auch das Familienzentrum »Haus Jule« in Ströbitz bietet beispielsweise Unterstützung bei Einkäufen. Unter der Telefonnummer 0355 49470998 kann jeder, der Hilfe benötigt, von Montag bis Donnerstag, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr, anrufen.

Amt Burg richtet Informations- und Hilfetelefon ein

In Burg ist unter der Telefonnummer 035603 682-99 ab sofort ein Hilfetelefon geschaltet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes koordinieren diese Angebote und vermitteln Sie weiter.  

Stadt Forst und Deutsches Rotes Kreuz (DRK) engagieren sich gemeinsam   

Um hilfsbedürftige Personen in dieser Ausnahmesituation des Alltags zu unterstützen und nicht alleine zu lassen, haben die Bürgermeisterin, Simone Taubenek und die Geschäftsführerin des DRK Kreisverbandes Forst Spree-Neiße e.V., Regina Schneider, das Projekt  „Team Forster Zusammenhalt“ ins Leben gerufen. Im Rathaus Forst können Bitten um Unterstützung unter der Telefonnummer 03562 989-289 und unter hilfe@forst-lausitz.de gestellt werden. Die konkrete Hilfe wird dann von Mitgliedern des Forster DRK ermöglicht und umgesetzt. Auch Menschen, die andere unterstützen möchten, können sich an das Rathaus wenden. Ein entsprechendes online-Formular steht unter www.forst-lausitz.de  ebenfalls bereit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen