sst

Neuer Anlauf für „Die Lausitz hilft“

WochenKurier sammelt wieder Geld für schwerkranke Kinder

Cottbus. Vor einem Jahr bewegten BB Radio und der WochenKurier eine ganze Region. Bei der Aktion „Die Lausitz hilft!“ sammelten wir Geld für einen behindertengerechten Kinderspielplatz am Standort des Johanniter Regionalverbandes Südbrandenburg in Cottbus. Mehr als 40.000 Euro sind dank der überwältigenden Spendenbereitschaft von Lausitzer Unternehmern, Vereinen und Privatpersonen zusammengekommen. Zeit also, für einen neuen Anlauf. Denn der Spielplatz soll erweitert werden.

Wie gut der Spielplatz bei den Kindern und ihren Familien ankam, konnte man nicht nur zur großen Einweihungsfeier im Juni sehen. „Regelmäßig schauen bei uns Familien vorbei, um sich hier zu vergnügen“, erklärt Roland Hauke von den Johannitern Südbrandenburg. Wie sehr sich viele Kinder im Rollstuhl über dieses einmalige Angebot freuen, kann sich jeder vorstellen, der selber Kinder hat. Denn bisher mussten diese Kinder auf normalen Spielplätzen meist zuschauen, denn sie waren nicht behindertengerecht.

Hauke: „Umso dankbarer sind wir im Namen der Familien allen Lausitzern, die bei dieser tollen Aktion des WochenKurier und BB Radio gespendet haben.“

 

Noch vor dem nächsten Sommer soll der Spielplatz nun um einen Pavillon erweitert werden. Denn: „Wir haben festgestellt, dass viele Eltern und auch Kinder gerne eine Sitzgelegenheit hätten, die vor Sonne aber auch mal einem Schauer schützt“, betont Hauke.

Und genau deswegen hat sich der WochenKurier entschlossen, eine Neuauflage der Aktion „Die Lausitz hilft!“ ins Leben zu rufen.

Dazu Marketingleiter Sascha Wende: „Die letzte Aktion war ein Riesenerfolg und hat gezeigt, wie Lausitzer zusammenstehen und sich für die Herzenswünsche schwerkranker Kinder engagieren. Egal ob kleiner Beitrag einer Privatperson oder Spende einer Firma, die auf Weihnachtsgeschenke für Kunden verzichtet: Alles hilft uns, dieses gemeinsame Ziel zu erreichen.

 

Sollten die Einnahmen die Kosten des Pavillons übersteigen, geht das Geld direkt für die Finanzierung des nächsten Großprojektes der Johanniter Südbrandenburg: Das stationäre Kinderhospiz „Pusteblume“ in Burg (Spreewald), welches Ende 2018 eröffnen soll (WochenKurier berichtete).

Und nun sind Sie gefragt, liebe Leserinnen und Leser: Ihre Spende hilft, den Traum vom Pavillon wahr werden zu lassen.

Die Bankverbindung lautet:

• Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Bank für Kirche und Diakonie

• Kennwort/Verwendungszweck: „Die Lausitz hilft!“ + Name und Anschrift Spender

• IBAN: DE96 3506 0190 1084 6510 16
• BIC: GENODED1DKD

 

(Jan Hornhauer)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen