jho

PSV Cottbus freut sich über Medaillenregen

Erfolgreiche Teilnahme am Brandenburger Roland-Cup

Cottbus. Am 17. Juni fand in der brandenburgischen Dreifelderhalle am Marienberg der diesjährige Brandenburger Roland-Cup im Sumo statt. Angereist waren rund 117 Sumotori aus Polen, Estland, Italien, Ungarn, Aserbaidschan sowie Deutschland. Vor allem die Cottbuser sorgten für Furore.

Bei diesem Turnier ging es nicht nur darum, in der jeweiligen Alters- und Gewichtsklasse den besten Kämpfer zu ermitteln. Bei dem vom PSG Dynamo Brandenburg ausgerichteten Wettkampf handelt es sich auch um ein europäisches Ranglistenturnier, bei welchem wertvolle Punkte erstritten werden können. Dazu ist es im Männer- und Frauenbereich nahezu ein Pflichttermin für die Vorbereitung auf die 10. World Games – welche vom 20. bis 30. Juli 2017 im polnischen Breslau stattfinden und damit erstmals seit 2005 wieder in Europa – sowie die 7. Europameisterschaft der Jugend und Kadetten vom 20. bis 22. Oktober 2017 in der polnischen Hauptstadt.

Eröffnet wurde das Turnier vom Präsidenten des Deutschen Sumo-Bundes Herrn Michael Hübner. Als Ehrengäste waren die Zweite Botschaftssekretärin der japanischen Botschaft Frau Satoko Sakuma sowie die Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg an der Havel Frau Dr. Tiemann geladen.

Den Besuchern wurden viele spannende Kämpfe geboten. Dabei wurde mit den jungen Sumotoris der U14 begonnen. Im weiteren Verlauf schritten die Altersgruppen voran und endeten schließlich mit Männer und Frauen. Der Sport verlangt nicht nur den Wettkämpfern volle Konzentration ab. Auch die Zuschauer und vor allem die Kampfrichter müssen voll bei der Sache sein, denn oft ist der Kampf innerhalb weniger Sekunden entschieden. Und verloren hat, wer den Ring verlässt oder zuerst mit einem anderen Körperteil als der Fußsohle den Boden berührt.

Zwischendurch gab es als kleine Pause eine Showeinlage der Natsumi Taiko’s aus Bad Liebenwerda. Mit rhythmischen und lauten trommeln sorgten sie für bombastische Stimmung in der Halle.

Die Cottbuser Sumotoris waren sehr erfolgreich und konnten 6 mal Gold, 4 mal Silber und 4 mal Bronze erkämpfen:

Gold gab es für Martin Böttcher, Anton Zimmer, Paul Erfurt, Maren Karstan und Emily Bieling.

Silber holten sich Yannik Oertel, Firuz Dzhovidzoda, Cara Zimmer sowie Maike Karstan.

Bronze sicheren sich Abduzorok Kurbanov, Tom Tarnowski, Erik Oertel und Mohammad Shassaeed.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen