dda/pm

Weltpremiere auf dem FilmFestival Cottbus

Cottbus. Der neue "Polizeiruf 110: Hermann" des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) wird am Sonntag, 7. November, auf dem FilmFestival in Cottbus als Weltpremiere zu sehen sein. Bernd Buder, Programmdirektor des FilmFestival Cottbus, spricht im Anschluss an die Vorführung mit dem Regisseur Dror Zahavi und der Redakteurin Daria Moheb Zandi über den Film.

Im "Polizeiruf 110: Hermann" wird bei der Entsorgung von Bauschutt die Leiche der Bauingenieurin Daniela Nowak gefunden. Die Ermittlungen führen Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) nach Cottbus. Das Opfer arbeitete dort für Karl Winkler (Sven-Eric Bechtolf), der im Rahmen eines großen Bauprojekts einen ganzen Häuserblock saniert. Daniela Nowak war angeblich im Besitz von wichtigen Dokumenten im Zusammenhang mit einem Restitutionsanspruch. Zvi Spielmann (Dov Glickman) und seine Tochter Maya (Orit Nahmias) aus Israel streiten mit Elisabeth Behrend (Monika Lennartz) und ihrem Sohn Jakob (Heiko Raulin) um ein altes Haus in Cottbus. Beide Parteien behaupten die rechtmäßigen Besitzer zu sein. Für den Bauunternehmer Winkler ist der Baustopp aufgrund der ungeklärten Besitzverhältnisse eine Katastrophe. Er bangt mit jeder weiteren Verzögerung seines Bauvorhabens um die Gunst seiner Investoren. Adam Raczek muss herausfinden, was Daniela Nowak wusste und ob sie die Parteien gegeneinander ausgespielt hat. Aus dem Polizeipräsidium von Cottbus erhält Raczek für diese Ermittlung Unterstützung von seiner ehemaligen Kollegin Alexandra Luschke (Gisa Flake).

rbb-Redakteurin Daria Moheb Zandi: "Wir freuen uns, dass dieser besondere 'Polizeiruf 110' seine Premiere in der Stadt feiert, in der er entstanden ist. Das Thema Restitution ist mehr als 75 Jahre nach Kriegsende immer noch präsent und immer noch nicht abgeschlossen, wie dieser Film sehr anschaulich zeigt. Das FilmFestival Cottbus ist ein Ort der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung. Die Premiere von 'Hermann' gehört genau hierher."

"Wir sind überaus glücklich, dass wir in Partnerschaft mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg den ersten, vollständig in Cottbus gedrehten 'Polizeiruf 110' als Premiere in unserem Programm präsentieren dürfen", erklärt Andreas Stein, Geschäftsführer des Festivalveranstalters pool production GmbH. "Welcher Platz wäre für einen Cottbuser Polizeiruf auch besser geeignet als das Cottbuser FilmFestival und dass zur besten Krimizeit am Sonntagabend."

Der "Polizeiruf 110: Hermann" ist eine Produktion der Eikon Media GmbH im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg für Das Erste. Das Drehbuch stammt von Mike Bäuml. Regie führte Dror Zahavi. In weiteren Rollen sind Julius Feldmeier, Fritz Roth, Klaudiusz Kaufmann, Bernd Hoelscher, u. a. zu sehen.

Der Kinoabend findet wie das gesamte Festival als 3G-Veranstaltung statt. Das Publikum hat die Möglichkeit, sich ab 17.00 Uhr kostenlos vor Ort zu testen. Tickets gibt es im Vorverkauf und an der Abendkasse für 7,50 Euro.

Die 31. Ausgabe des FilmFestival in Cottbus wartet vom 2. bis 7. November mit 170 Filmen aus 40 (Ko-)Produktionsländern auf. Die Filme laufen erstmals in sieben Spielstätten und auf insgesamt zehn Leinwänden. Daneben gibt es digitales Kino im Stream, parallel zum Festival und verlängert bis zum 16. November. Traditionell bildet das Programm die Vielfalt des osteuropäischen Kinos ab – vom Arthauskino bis zum Blockbuster, vom Filmklassiker bis zum interaktiven Filmspiel.

Aktuelle Informationen zum Festival sind unter  filmfestivalcottbus.de zu finden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Forst erhält Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«

Forst. Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek, die Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«, die jede Stadt im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden erhält. Die Bürgermeisterin bedankte sich und versprach, dass diese Plakette einen würdigen Platz im Rathaus finden wird. Die Forster Stadtbibliothek erhielt zudem ein sorbisches/wendisches Medienpaket. Es beinhaltet sorbische/wendische Literatur, Informationen über die sorbische/wendische Geschichte und Kultur sowie Materialien zum Spracherwerb. Darunter zweisprachige Kinderliteratur, Spiele zur Sprachförderung, Sachliteratur zur Brauchtumspflege, Sprachkurse sowie biografische Romane. Initiiert worden ist das Projekt von der sorbischen wissenschaftlichen Gesellschaft Masica Serbska und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Die Medien stehen künftig allen Kunden der Stadtbibliothek zum Ausleihen zur Verfügung, betonte die Leiterin der Einrichtung Doreen Sawall. Insgesamt erhalten 16 kommunale Bibliotheken im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden diese Medienpakete. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek,…

weiterlesen