dda

Wer möchte Nachfolgerin werden?

Cottbus. Die Amtszeit von Jenifer Fiebow, der inzwischen 12. Peitzer Teichnixe, geht mit dem diesjährigen 67. Peitzer Fischerfest zu Ende. Deshalb sucht Peitz nun eine 13. Teichnixe.

Zeit, um bei Jenifer Fiebow einmal nachzufragen, wie sie ihre Amtszeit erlebt hat und was sie ihrer Nachfolgerin eventuell mit auf dem Weg geben möchte.

Seit 2016 sind Sie Peitzer Teichnixe. Das sind vier Jahre und zwei Amtszeiten. Das ist eine lange Zeit. Wie fühlen Sie sich jetzt, so kurz vor dem Ende Ihrer Amtszeit?

Wenn ich ehrlich bin, habe ich das noch gar nicht so richtig realisiert. Aber im Hinterkopf habe ich schon den Gedanken, dass das enden wird und ich im August loslassen muss. Es wird sicherlich sehr komisch für mich werden, weil mir die regelmäßigen Veranstaltungen, an denen ich teilnehme, schon fehlen werden. Und ich frage mich jetzt schon, was ich dann mit meiner ganzen Zeit anfangen werden (lacht).

Wenn Sie Ihre Zeit als Teichnixe mit nur einem Wort beschreiben müssten, welches wäre es?

Großartig. Aber es war viel mehr. Es war wundervoll, es war aufregend, aber es war manchmal auch stressig. Ich habe so viel gelernt, auch über mich selbst. Ich habe Freundschaften geknüpft und ich habe viel gesehen. Ich muss sagen, die vier Jahre waren die schönsten Jahre, die ich bisher hatte.

Gibt es ein Erlebnis oder einen Moment, der Ihnen ganz besonders in Erinnerung geblieben ist?

Ja, da gibt es etwas. Es war in meinem ersten Amtsjahr, auf der Grünen Woche. Da wurde ich von Pro7 für die Sendung »taff« interviewt. Und das wurde dann auch tatsächlich im TV gesendet. Das war sehr spannend und aufregend für mich. Wenn ich mir das heute anschaue, sehe ich auch wie ich mich verändert habe. Jedenfalls ist es ein Moment, an den ich mich auch noch in 30 Jahren erinnern werde.

Bewerben können sich junge Frauen und Mädchen, die sich für solch ein Ehrenamt interessieren. Sie sollten aufgeschlossen, heimatverbunden und mindestens 18 Jahre alt sein sowie ihren Wohnsitz im Amt Peitz haben. Als zukünftige Repräsentantin der Peitzer Traditionen wären Kenntnisse zur Geschichte der Region und des damit verbundenen Fischereiwesens hilfreich, sind aber nicht Bedingung. Ebenso ist der Besitz eines Führerscheins (Pkw) von Vorteil. Nur Mut und formlos bewerben mit: Name, Anschrift, Alter und Telefonnummer.

INFO: Bewerbungen bitte bis zum 6. April im Kultur-und Tourismusamt Peitz, Markt 1, 03185 Peitz abgeben oder per E-Mail an tourismus@peitz.de senden.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Festung Xpierence mit ADC-Award geehrt

Dresden. Die neue Erlebnis-Schau »Festung Xperience« in der Festung Dresden hat den silbernen ADC-Award  des Art-Directors-Club-Wettbewerbes 2020 in der Kategorie »Exhibition Experience themenbezogen – Ausstellung« gewonnen. »Ein wahrlich richtungsweisendes Projekt. Perfekt abgestimmtes 3D Audio mit einem immersiven Projection Mapping führt zu einem absolut einzigartigen Erlebnis. Perfekt inszeniert und mit einer dramaturgischen Glanzleistung«, so lautet das Urteil  der Jury des ADC. Dr. Christian Striefler, Geschäftsführer der Staatlichen Burger, Schlösser und Gärten, freut sich: „Das ist eine unerwartete Freude und Auszeichnung für unser innovatives Ausstellungsprojekt. Festung Xperience, das künftig gemeinsam mit dem Projekt im Dresdner Zwinger ein Teil der Dresden Xperience sein wird, hatte im Winter 2019/2020 einen sensationellen Start und musste – wie viele andere Ausstellungsprojekte auch – in den vergangenen Wochen ungeplant pausieren. Wir freuen uns jetzt nicht nur über den tollen ADC-Award, sondern auch darüber, nun endlich wieder Gäste und Besucher in einem der ältesten Bauwerke Dresdens von einem innovativen und umwerfenden Ausstellungsformat überzeugen zu können.“ Der Art Directors Club für Deutschland ist ein unabhängiger Verein mit dem Ziel, exzellente kreative Kommunikation zu finden und zu fördern. Die neue Erlebnis-Schau »Festung Xperience« in der Festung Dresden hat den silbernen ADC-Award  des Art-Directors-Club-Wettbewerbes 2020 in der Kategorie…

weiterlesen

Fritz ist Baby Nr. 1.000 der Uniklinik Dresden

Dresden. Große Freude bei Ann-Kristin Kästner und Tobias Stumpfhauser: Am 25. Mai kam ihr Sohn Fritz (4.235 Gramm, 56 Zentimeter) per Kaiserschnitt gesund und munter zur Welt – als 1.000 Baby des Uniklinikum Dresden in diesem Jahr. Dass Papa Tobias seine Frau und Baby Fritz besuchen darf, ist nicht selbstverständlich: Aufgrund der Pandemie galten in den vergangenen Wochen auch in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe besonders strenge Sicherheitsregeln. Bis zur Entlassung mussten Mütter mit ihren Neugeborenen auf die Väter verzichten. Seit Montag gelten nun gelockerte Besuchsbestimmungen für die Wöchnerinnenstation. Jede Patientin darf wieder einen Besucher pro Tag empfangen, wobei jedoch weiterhin Abstands- und Hygieneregeln zu beachten sind. Auch wenn Fritz acht Tage später als das 2019er-Jubiläumsbaby zur Welt kam: Der Trend für konstante Geburtenzahlen am Uniklinikum hält weiter an.Bis jetzt haben in diesem Jahr die Jungs wieder die Nase vorn: So zählt die 2020-er Statistik der Geburtsklinik bisher 512 Jungen (2019: 491) und 488 Mädchen (2019: 509). Bis 25. Mai kamen 48 Zwillingspärchen zur Welt, 2019 waren es im gleichen Zeitraum nur 45.  Große Freude bei Ann-Kristin Kästner und Tobias Stumpfhauser: Am 25. Mai kam ihr Sohn Fritz (4.235 Gramm, 56 Zentimeter) per Kaiserschnitt gesund und munter zur Welt – als 1.000 Baby des Uniklinikum Dresden in diesem Jahr. Dass Papa Tobias seine…

weiterlesen