Brandenburger Athleten für Olympische Sommerspiele nominiert

Südbrandenburg. Der Deutsche Olympische Sportbund hat 38 Tage vor dem Start der Olympischen Sommerspiele in Tokio/ Japan in einer weiteren Nominierungsrunde 94 Athletinnen und Athleten (23. Juli – 08. August) bekannt gegeben. Von ihnen kommen 13 Sportlerinnen und Sportler aus Brandenburg. Sportministerin Britta Ernst: „Ich gratuliere den Brandenburger Sportlerinnen und Sportlern ganz herzlich zu ihren Nominierungen. Sie stehen für die Sportbegeisterung des Landes Brandenburg. Ich bin begeistert von ihrem Einsatz und fiebere ihren Wettkämpfen bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio entgegen.“ Das „Team Tokio – Land Brandenburg“ umfasst bisher 15 Athletinnen und Athleten. Am 29. Juni und 3. Juli folgen weitere Nominierungsrunden. Brandenburger Hoffnungen gibt es u.a. noch für die Sportarten Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, und Triathlon. Christian Diener (200 m Rücken) und Eric Friese (4x100 m Freistil) aus dem Potsdamer Schwimmverein im Olympischer Sportclub Potsdam e.V. wurden bereits im Mai nominiert. Folgende Sportlerinnen und Sportler sind dazu gekommen: Kanu-Rennsport (alle Kanuclub Potsdam im Olympischer Sportclub Potsdam e.V.) Sebastian Brendel (Canadier) Max Lemke (Kajak) Ronald Rauhe (Kajak) Jacob Schopf (Kajak) Radsport Bahn Emma Hinze (Teamsprint, Sprint, Keirin – Radsportclub Cottbus e.V.) Roger Kluge (Omnium, Madison – Radklub Endspurt Cottbus 1909 e.V.) Maximilian Levy (Teamsprint, Sprint, Keirin - Radsportclub Cottbus e.V.) Domenic Weinstein (Mannschaftsverfolgung - Frankfurter Radsportclub 90 e.V.) Maximilian Dörnbach (Teamsprint, Sprint, Keirin - Radsportclub Cottbus e.V.) Marco Mathis **(Mannschaftsverfolgung - Frankfurter Radsportclub 90 e.V.) Rudern (alle Ruder-Club Potsdam e.V.) Daniela Schultze (Doppelvierer) Hans Gruhne (Doppelvierer) Sportschießen Andreas Löw (Trap - Schützengilde Frankfurt an der Oder 1406 e.V) Ursprünglich sollten die Spiele zur Feier der XXXII. Sommerolympia bereits im vergangenen Jahr stattfinden, mussten jedoch bedingt durch die Corona-Pandemie in das Jahr 2021 verschoben werden. Vier Wochen später finden ebenfalls in Tokio die Paralympischen Sommerspiele statt (24. August - 5. September). Die Nominierung erfolgt demnächst durch den Deutschen Behindertensportverband, der gleichzeitig als Nationales Paralympisches Komitee agiert. Auch hier machen sich Brandenburger Parasportlerinnen und Parasportler Hoffnung auf eine Teilnahme. (** Dieser Athlet wurden aus rein formellen Gründen unter Vorbehalt nominiert, da die formelle Bestätigung des Weltverbandes über den erreichten Quotenplatz noch aussteht.)Der Deutsche Olympische Sportbund hat 38 Tage vor dem Start der Olympischen Sommerspiele in Tokio/ Japan in einer weiteren Nominierungsrunde 94 Athletinnen und Athleten (23. Juli – 08. August) bekannt gegeben. Von ihnen kommen 13 Sportlerinnen und…

weiterlesen

Neue Corona-Umgangsverordnung in Brandenburg

Südbrandenburg. Angesichts deutlich sinkender Infektionszahlen hat das Kabinett die neue „Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg" beschlossen. Damit ist bis auf wenige konkrete Einschränkungen vieles wieder erlaubt. Die Umgangsverordnung tritt bereits ab heute in Kraft und löst damit die bisherige Eindämmungsverordnung ab. Sie gilt zunächst bis zum 13. Juli 2021. Ministerpräsident Dietmar Woidke: „Ich freue mich sehr, dass wir so beim Rückgang der Inzidenz zügig vorangekommen sind und die Umgangsverordnung früher beschließen konnten als ursprünglich geplant. Das ist eine sehr gute Botschaft für den Sommer. Das freut mich und mein Dank an alle, die solidarisch dazu beigetragen haben." Die wichtigsten Punkte Allgemeine Hygieneregeln müssen weiterhin eingehalten werden Mindestabstand von 1,5 Metern außerhalb des privaten Raums gilt weiter Keine Kontaktbeschränkungen mehr im öffentlichen Raum Testpflicht Es besteht keine Testpflicht in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert von 20 (zum Beispiel: Innengastronomie, touristische Übernachtungen und Kultur-Veranstaltungen) Ausnahme: Eine Testpflicht gilt unabhängig von der Inzidenz immer in Schulen, für Besucherinnen und Besucher in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern, Kontaktsport drinnen, Diskotheken und Clubs, sexuelle Dienstleistungen. Maskenpflicht Es besteht keine Maskenpflicht mehr im Freien (zum Beispiel: Open-Air-Veranstaltungen, Versammlungen, Wochenmärkte, Außengastronomie). Die Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen öffentlichen Räumen (zum Beispiel: Geschäfte, Veranstaltungen, Kirche, Öffentlicher Personennahverkehr, Reisebusse, Umkleideräume). Bei Veranstaltungen, Theater, Konzerthäuser, Kinos und Spielhallen sowie in Hochschulen besteht keine Maskenpflicht, wenn zwischen festen Sitzplätzen ein Mindestabstand von 1 Meter eingehalten wird. Für Schülerinnen und Schüler in Grundschulen besteht keine Maskenpflicht. Eine Maskenpflicht in Schulgebäuden gilt weiterhin für alle Lehrkräfte und das sonstige Schulpersonal, für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 (außer beim Sport und bei über vierstündigen Klausuren) sowie für alle Besucherinnen und Besucher. Veranstaltungen und Private Feiern Veranstaltungen können grundsätzlich mit bis zu 1.000 Teilnehmenden stattfinden. (Abstandsgebot, Erfassen von Personendaten, in geschlossenen Räumen: Maskenpflicht und bei Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter zusätzlich Test-, Impf- oder Genesenennachweis) Die Kontaktbeschränkungen für private Feiern aus besonderen Anlass haben sich geändert. Draußen darf mit bis zu 100 Gästen, drinnen mit bis zu 50 Gästen gefeiert werden. (besondere Anlässe sind zum Beispiel: Verlobungs- und Hochzeitsfeiern, Jubiläen, Geburtstagsfeiern, Einweihungs-, Prüfungs- und Abschlussfeiern) Kontaktbeschränkungen für alle anderen privaten Feiern und Zusammenkünfte im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis gibt es neu nur noch in geschlossenen Räumen: Bis zu zwei Haushalte oder insgesamt bis zu zehn Personen (insbesondere zählen Kinder bis 14 Jahren, Geimpfte und Genesene nicht mit). Bei Versammlungen (Demonstrationen) gibt es keine besonderen Einschränkungen oder Personengrenze mehr (allgemeine Hygiene- und Abstandsregeln müssen immer eingehalten werden) Gemeindegesang bei religiösen Veranstaltungen ist wieder erlaubt. (Abstandsgebot, in geschlossenen Räumen: Abstand von mindestens zwei Metern) Pflegeheime und Krankenhäuser Patientinnen und Patienten sowie Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen und Krankenhäusern können beliebig viele Besucherinnen und Besucher empfangen (keine Personengrenze mehr, aber weiterhin grundsätzlich FFP2-Maske, Test-, Impf- oder Genesenennachweis). Gaststronomie und Beherbergung In der Gastronomie gibt es keine Testpflicht für Gäste, die in den Außenbereichen bewirtet werden. Touristische Übernachtungen sind ohne Beschränkungen möglich. Für alle Beherbergungsstätten gilt: Gäste müssen vor Beginn der Beherbergung einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Sexuelle Dienstleistungen und Prostitutionsveranstaltungen sind wieder erlaubt. (Erfassen von Personendaten, grundsätzliche Testpflicht, Maskenpflicht: solange sexuelle Dienstleistung nicht erbracht wird) Diskotheken und Clubs können wieder öffnen. (Erfassen von Personendaten, Tanzlustbarkeiten in geschlossenen Räumen: grundsätzlich Testpflicht unabhängig regionaler Inzidenz, nicht mehr als ein Gast pro zehn Quadratmeter begehbarer Fläche, Lüften) Personendaten zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung müssen im Einzelhandel nicht mehr erfasst werden.Angesichts deutlich sinkender Infektionszahlen hat das Kabinett die neue „Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg" beschlossen. Damit ist bis auf wenige konkrete Einschränkungen vieles wieder erlaubt. Die…

weiterlesen

»Sport frei« für die ersten Ostsee-Sportspiele

Cottbus. Großes aufatmen beim Stadtsportbund Cottbus und bei allen Sportlerinnen und Sportlern, die sich auf die ersten Ostsee-Sportspiele gefreut haben. Vom 11. bis 13. Juni findet die Premiere des Sportevents auf und um den Ostsee-Sportpark der SG Willmersdorf statt. »Die sinkenden Inzidenzzahlen und die damit geänderte Landesverordnung haben uns die Möglichkeit zur Durchführung gegeben«, zeigt sich Tobias Schick, Geschäftsführer des Stadtsportbunds Cottbus, erleichtert. Auch die Genehmigung zum Wettkampfsport unter freien Himmel durch das Ministerium für Jugend und Sport gibt den Organisatoren wieder mehr Spielraum für ein attraktives Sportprogramm. Das breite Sportangebot macht die Ostsee-Sportspiele zu einer besonderen Veranstaltung mit vielen Mitmachmöglichkeiten für die ganze Familie. Immerhin 14 Turniere gehen in drei Tagen an den Start. Am Freitag (11.6.) die sogenannte »Opening Night« startet um 19 Uhr mit dem OSTSEE-Badekappen-Lauf. Parallel dazu gibts das GWC Night-Beach-Volleyball-Turnier. Der Samstag (12.6.) ist Sport und Spaßtag und beginnt um 10 Uhr mit dem AOK City Run&Bike, der pandemiebedingt im Mai ausfiel. Um 11 Uhr erfolgt die zentrale Eröffnung der Ostsee-Sportspiele durch den Oberbürgermeister von Cottbus, Holger Kelch. Dann starten die Turniere, die mit Tennis, Minigolf oder Fußball eine große Vielfalt bieten. Der Sonntag (13.6.) ist Familientag, wo einer der Höhepunkte sicherlich der Ostsee-Spaß-Wettkampf »Wasser, Badehandtücher, Strandkörbe, Tauchen« sein wird. Das gesamte Dreitagsprogramm findet man auf der Website des Stadtsportbunds unter www.stsb-cb.de. Dort stehen auch detaillierte Informationen zur Onlineanmeldung zum Download bereit, denn das Mitmachen geht nur mit einer Onlineregistrierung.Großes aufatmen beim Stadtsportbund Cottbus und bei allen Sportlerinnen und Sportlern, die sich auf die ersten Ostsee-Sportspiele gefreut haben. Vom 11. bis 13. Juni findet die Premiere des Sportevents auf und um den Ostsee-Sportpark der SG…

weiterlesen