Turnier der Meister abgesagt

Cottbus. Nachdem das Cottbuser Turnier der Meister als Einzel-Weltcup bereits aus Pandemie-Gründen abgesagt werden musste, haben die Organisatoren nun auch die Idee eines Mehrkampf-Weltcups verwerfen müssen. Das Team um Turnierdirektor Mirko Wohlfahrt hatte geprüft, ob Cottbus als Austragungsort für den eigentlich in Stuttgart beheimateten Mehrkampfweltcup in Frage kommt. Die Verschärfung des Lockdowns sowie die weitere Verschärfung der Einreisebedingungen in Deutschland als auch die Dynamik der Verbreitung der neuartigen Mutation des Covid-Virus machen eine Austragung aber unmöglich. »Wir hätten den Athletinnen und Athleten sehr gerne eine Wettkampfbühne und die Chance einer Olympiaqualifikation gegeben, aber in der aktuellen Situation heißt es vor allem verantwortungsbewusst zu handeln. Daher müssen wir den Gedanken des Mehrkampf-Weltcups leider verwerfen«, erklärte Wohlfahrt. Bereits zum zweiten Mal musste der weitere in Deutschland beheimatete Turn-Weltcup, der EnBW DTB Pokal, abgesagt werden. Die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbundes hatten aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen gestiegenen Kosten sowie der Gefahr einer kurzfristigen Absage durch die Behörden ebenfalls keine Möglichkeit, für eine Austragung des Stuttgarter Weltcups, der als Mehrkampf geturnt wird. Das Cottbuser Turnier der Meister gilt als eines der traditionsreichsten Turn-Turnier der Welt. Zahlreiche Olympiasieger, Welt- und Europameister gaben sich hier in den vergangenen vier Jahrzehnten die Klinke in die Hand. Die 45. Auflage des Turniers musste als Einzel-Weltcup bereits im Januar dieses Jahres abgesagt werden.Nachdem das Cottbuser Turnier der Meister als Einzel-Weltcup bereits aus Pandemie-Gründen abgesagt werden musste, haben die Organisatoren nun auch die Idee eines Mehrkampf-Weltcups verwerfen müssen. Das Team um Turnierdirektor Mirko Wohlfahrt hatte…

weiterlesen

Lausitz bekommt eigene Monopoly-Edition

Bautzen. Die Lausitz erhält ihre eigene Monopoly-Edition. Vor wenigen Tagen präsentierten die Initiatoren, die Agentur polar|1 und der Düsseldorfer Spieleverlag Winning Moves, erstmals das Projekt. Noch in diesem Jahr soll die Lausitz-Edition des bekannten Brettspiels auf den Markt kommen. Egal ob Lausitzer Seenland, wunderschöne Altstädte, Museen oder Schlösser, alle Highlights der Lausitz werden ihren Platz im Spiel finden. Bis dahin können die Einwohner der Region entscheiden, welche Orte (anstatt der im Monopoly üblichen Straßen) und Sehenswürdigkeiten unbedingt aufs Spielbrett sollen. Vorschläge können über die eigens eingerichtete Website www.lausitz-spiele.de die Facebook-Seite sowie per Post unterbreitet werden. Neben den Orten können auch Ideen für Sehenswürdigkeiten und sogar Vorschläge für die Texte der Ereignis- und Gemeinschaftskarten eingereicht werden. Vorschläge werden bis zum 30. März 2021 angenommen. Bei einem anschließenden Online-Voting können die Lausitzer über die Orte abstimmen, die auf das Spielfeld kommen. Das Spiel wird komplett auf die Lausitz angepasst. Neben Orten und Gemeinden der Region werden Spielfeld und Verpackung mit Fotos von Sehenswürdigkeiten versehen. Ein besonderes Highlight der Lausitz-Edition von Monopoly ist, dass das Spiel zweisprachig in Deutsch und Sorbisch erscheinen wird. Damit leistet das Gesellschaftsspiel auch einen Beitrag zum Erhalt der sorbischen Sprache, besonders bei jüngeren Menschen. Mehr Infos unter www.lausitz-spiele.de Die Lausitz erhält ihre eigene Monopoly-Edition. Vor wenigen Tagen präsentierten die Initiatoren, die Agentur polar|1 und der Düsseldorfer Spieleverlag Winning Moves, erstmals das Projekt. Noch in diesem Jahr soll die Lausitz-Edition des bekannten…

weiterlesen

»Fenster-Funkeln« in Cottbus

Cottbus. Am vergangenen Freitagabend konnten sich die Bewohner*innen der Wohnstätte »Pro Seniore Residenz Am Wasserturm« in Cottbus an einer Veranstaltung der besonderen Art erfreuen. Denn »Der Verzauberer« (Marvin Derlo) aus Dresden sorgte mit seiner Feuer-Show für jede Menge Augen-Funkeln. Für diese Senioren-Veranstaltungen hat er extra ein Corona-konformes Auftritts-Konzept entwickelt. Die Einrichtungen betritt Marvin Derlo nicht. Die Senioren verfolgen das Programm entweder an Balkonen, geöffneten Fenstern oder auf Terrassen ihrer Einrichtung. »Ich selbst trete im Garten, auf einer Wiese oder dem Parkplatz vor den Fenstern auf«, berichtet Derlo und sagt weiter: »So entsteht kein persönlicher Kontakt und alle halten sich an die gesetzlich geltenden Vorgaben. Und damit keiner zu Schaden kommt, werden die Vorstellungen im Vorfeld bei der Polizei, beim Gesundheitsamt sowie bei der Feuerwehr angemeldet«. Die Resonanz auf die etwa 25-minütigen Vorstellungen sind überwältigend. »Der Applaus und besonders das Funkeln in den Augen der Bewohner*innen der jeweiligen Einrichtungen erfreut immer wieder mein Herz. Deshalb nenne ich die Show auch »Fenster-Funkeln« - einerseits wegen der Feuerfunken, andererseits wegen des Funkelns in den Augen der Menschen«, sagt Marvin Derlo. Weitere Informationen sind unter www.dieverzauberer.de/senioren abrufbar.Am vergangenen Freitagabend konnten sich die Bewohner*innen der Wohnstätte »Pro Seniore Residenz Am Wasserturm« in Cottbus an einer Veranstaltung der besonderen Art erfreuen. Denn »Der Verzauberer« (Marvin Derlo) aus Dresden sorgte mit seiner…

weiterlesen