Schnelles Internet für Haushalte Wirschaft und Schulen

Elbe-Elster. Der Landkreis Elbe Elster setzt voll auf die Glasfaser. Die Planungen für das schnelle Internet im Landkreis haben bereits begonnen. Der Ausbau erfolgt im Rahmen der Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die Telekom Deutschland GmbH hat im Juni 2019 den Zuschlag für die Umsetzung erhalten. 720 Kilometer Glasfaser und 126 Verteiler sorgen nach dem Ausbau zukünftig für höhere Bandbreiten. Bis Oktober 2022 wird das Vorhaben abgeschlossen sein. Damit die Telekom zügig ausbauen kann, benötigt sie die Unterstützung der Eigentümer der anzuschließenden Immobilien. Für den Anschluss an das schnelle Netz braucht die Telekom das schriftliche Einverständnis des Eigentümers. Sonst darf das betreffende Haus oder Gebäude nicht mit Glasfaser erschlossen werden. Die ersten Eigentümer werden dazu spätestens Ende Juli 2020 direkt vom Landkreis Elbe Elster angeschrieben. Im Anschreiben befindet sich ein Formular, welches durch den Grundstückseigentümer mit wenigen Daten wie Adresse des Grundstücks, Stockwerke u.a. auszufüllen ist. Dieses Formular wird dann in dem portofreien Rückumschlag (keine Briefmarke nötig) innerhalb der angegeben Zeit an die aufgedruckte Adresse zurückgeschickt werden. Damit wird sichergestellt, dass diese Haushalte kostenfrei an das neue Glasfasernetz angeschlossen werden. Hausanschlüsse, die nicht im Zuge des jetzigen, geförderten Förderrahmens realisiert werden, sind dann von dem Eigentümer auf eigene Rechnung zu beantragen. Derzeit wird eine einmalige Anschlusspauschale mit rund 800 Euro berechnet. Für Fragen hierzu hat der Landkreis auf seiner Internetseite ein ausgefülltes Musterformular sowie ein Erklärvideo »Wie kommt der Glasfaseranschluss direkt in mein Haus?« eingefügt. Auch telefonische Anfragen hierzu sind dort möglich. Im August bekommen dann weitere 650 Grundstückseigentümer ein Anschreiben zum Breitbandausbau vom Landkreis Elbe-Elster zugeschickt. In den Genuss der Förderung kommen Haushalte im ländlichen Raum und in den Städten, die bislang unterversorgt sind, also weniger als 30 Mbit/s zur Verfügung haben und wo keine Eigenausbauerklärung von Dritten vorliegt. Die Leitung wird unentgeltlich bis ins Haus gelegt. Das maximale Tempo beim Herunterladen beträgt dann 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s). Das ist ein Quantensprung im Vergleich zur jetzigen Situation. Damit hat der Kunde den schnellsten Anschluss für gleichzeitiges Streaming, Gaming und Homeoffice. Insgesamt profitieren von diesem Ausbau mehr als 2.100 Haushalte, 72 Unternehmen und 35 Schulen.Der Landkreis Elbe Elster setzt voll auf die Glasfaser. Die Planungen für das schnelle Internet im Landkreis haben bereits begonnen. Der Ausbau erfolgt im Rahmen der Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die…

weiterlesen