jw/asl

Auftakt für den Regionalwettbewerb

Elbe-Elster. 40 junge Talente stellen sich beim Regionalwettbewerb »Jugend musiziert« vom 20. bis 22. Januar der kritischen Jury.

Beim Regionalwettbewerb Brandenburg Süd im Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« wollen die Elbe-Elster Musikschüler ihr Können beweisen. Nicht irgendwie sondern auf hohem Niveau! Egal ob Solo oder Ensemble, Akkordeon, Streichinstrumente, Klavier, Schlagzeug oder mit den Stimmen beim Popgesang.

Musikschulleiter Chris Poller kennt das Können seiner Eleven und weiß um die engagierten Vorbereitungen durch die Musikschulpädagogen, so dass er optimistisch auf den Wettbewerb schaut und auf eine gelungene Gesamtpräsentation hofft. Nicht ohne Grund, denn auch Romina Röck, die es schon einmal bis zum Bundeswettbewerb geschafft hat, ist mit dabei. Neben dem Konservatorium Cottbus stellt Elbe-Elster die größte Zahl der Teilnehmer. Besondere Stärken sieht Poller in den Kategorien Klavier und Blechblas- bzw. Holzblasinstrument, wo man »tolle Duos« habe und im Popgesang und mit den Schlagzeugern.

Als Auftakt zur Pressekonferenz in Vorbereitung des Regionalwettbewerbs brachte Franz Krause auf dem Cello sein Talent mit einer Suite von Johann Sebastian Bach zu Gehör. Er gehört zu den Hoffnungsträgern der Graun-Schule. Neben Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und Thomas Hettwer als Mitglied des Stiftungsvorstandes der Sparkasse Elbe-Elster sind auch Gabriel Zinke als Vorsitzender des Landesausschusses »Jugend musiziert« und Anna Korr als Regionalsprecherin optimistisch, einen »fast normalen Wettbewerb« trotz Omikron in den vier verschiedenen Spielstätten der Sängerstadt zu zelebrieren. »Es wird natürlich nicht ohne Einschränkungen ablaufen«, so Poller. 3-G Regel und begrenzte Personenzahl in den Wettbewerbsräumen sowie eine eingeschränkte Auszeichnungsveranstaltung seien selbstverständlich und man werde auch neue Festlegungen umsetzen, so der Musikschulleiter. Notfalls auch auf die digitale Variante zurückgreifen: »Aber wir können den jungen Musikern, die sich intensiv vorbereitet haben, solch einen Wettbewerb hoffentlich real ermöglichen.« Das sehen auch die erfreulich zahlreichen Sponsoren für den Wettbewerb ähnlich.

So gab es in den beiden letzten Jahren Zusammenlegungen, Absagen bzw. nur Online durchgeführte Wettbewerbe. Gab es 2019 noch 278 Teilnehmer am Regionalwettbewerb, so sind es in diesem Jahr 162. »Die wollen wir unbedingt weiter motivieren«, freut sich Poller. Über den Wettbewerb in Finsterwalde nach letztmalig 2011 freut sich auch die Stadt. Kämmerin Anja Zajic hofft auf einen baldigen nächsten Wettbewerb dann in der »Kulturweberei« als neuer Stadthalle.

Terminkalender

  • 20. bis 22. Januar in Finsterwalde. Spielstätten sind: Kreismusikschule Tuchmacherstraße 22, Pavillon Sparkasse Elbe-Elster Berliner Straße, Aula Sängerstadt-Gymnasium und Aula »Oskar Kjellberg« Oberschule
  • Preisträgerkonzert am 27. Januar in der Aula des Sängerstadt-Gymnasiums
  • Neujahrskonzert am 15. Januar
  • 13. Januar ein Popgesangsabend

Der Landeswettbewerb »Jugend musiziert« findet dann vom 24. bis 26. März in Frankfurt/Oder und der Bundeswettbewerb zu Pfingsten in Oldenburg statt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Forst erhält Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«

Forst. Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek, die Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«, die jede Stadt im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden erhält. Die Bürgermeisterin bedankte sich und versprach, dass diese Plakette einen würdigen Platz im Rathaus finden wird. Die Forster Stadtbibliothek erhielt zudem ein sorbisches/wendisches Medienpaket. Es beinhaltet sorbische/wendische Literatur, Informationen über die sorbische/wendische Geschichte und Kultur sowie Materialien zum Spracherwerb. Darunter zweisprachige Kinderliteratur, Spiele zur Sprachförderung, Sachliteratur zur Brauchtumspflege, Sprachkurse sowie biografische Romane. Initiiert worden ist das Projekt von der sorbischen wissenschaftlichen Gesellschaft Masica Serbska und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Die Medien stehen künftig allen Kunden der Stadtbibliothek zum Ausleihen zur Verfügung, betonte die Leiterin der Einrichtung Doreen Sawall. Insgesamt erhalten 16 kommunale Bibliotheken im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden diese Medienpakete. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek,…

weiterlesen