pm/wit/asl

Eine Stadt im Lichterglanz

Elsterwerda. Eine etwas ungewöhnliche, andere Advents- und Weihnachtszeit hat auch kreative Ideen hervorgebracht.

Eine Zeit, die wie keine andere normalerweise geprägt sein sollte von Kultur und Traditionen im Advent. Man denke an das gemeinsame Singen, Musizieren, Basteln, den Besuch von Weihnachtsmärkten und Konzerten, um nur einiges in Erinnerung zu bringen. Durch die Pandemiesituation musste auf viele dieser Dinge verzichtet werden. »Ganz besonders bedauerten wir die Absage des Weihnachtsmarktes unserer Stadt am dritten Adventswochenende. Dennoch trugen wir alle den Wunsch im Herzen, auch dieses Weihnachtsfest zu leben und zu zelebrieren«, so Bürgermeisterin Anja Heinrich.

Mit der Aktion »Weihnachtsspaziergänge und Lichterpracht in Elsterwerda« verband die Stadt die Hoffnung, Weihnachten zu erleben und dennoch die Verordnungen zu beachten und zu berücksichtigen. Aufgerufen waren alle Elsterwerdaer, sich mit ihren weihnachtlich geschmückten Häusern, Gärten, Vorgärten, Fenstern, Schaufenstern und Plätzen an der Aktion zu beteiligen. 24 Teilnehmer(gruppen) folgten dem Aufruf. Vielfältig und liebevoll gestaltete Beiträge luden ab dem ersten Advent ein, die Sehenswürdigkeiten bei immunstärkenden Spaziergängen zu entdecken, die Sorgen, Nöte und Ängste für einen Augenblick zu vergessen und den Zauber der Weihnacht zu genießen.

»Für dieses Engagement bedanken wir uns von ganzem Herzen mit einem kleinen Präsent. Danke, dass wir in unserer Heimatstadt auch an einem so anderen Weihnachtsfest als Gemeinschaft zusammenstehen und Gutes schaffen«, so Heinrich. Mittels Stimmenabgabe konnte nun jeder Spaziergänger die für sich »schönsten« Beiträge nominieren, die unter die fünf Erstplatzierten kommen sollten um attraktive Preise zu gewinnen.

Und so haben sich die Spaziergänger entschieden:

  • Platz 1: »West Light Story«, Rotdornweg 29 und 33
  • Platz 2: »Klassisches Erzgebirge«, Thiemigstraße 4b
  • Platz 3: »Das kleine Haus sieht nach Weihnachten aus«,Dresdner Straße 7
  • Platz 4: »Lichterglanz«, Bürgermeister-Wilde-Straße 8 & »Rotdornbäume erhellen die Straße«, Rotdornweg 1 bis 23
  • Platz 5: »Erzgebirgische Weihnacht«, Westliche Feldmark 16.

Herzlichen Glückwunsch! Die Plätze 1 bis 3 sind Gäste beim Classic open air am 14. August 2021 auf der Bühnen-Lounge. Die Plätze 4 und 5 dürfen sich auf VIP-Plätze auf dem Marktplatz mit einem kleinen Classic-Gedeck freuen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landkreis sucht Superheldinnen

Spree-Neiße. Anlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind aufgerufen, sich selbst oder ihre persönliche Superheldin vorzustellen. Einsendeschluss ist am 3. März. Aufgerufen sind alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises, die einer Superheldin besonders während dieser schweren Zeit Danke sagen möchten: Welche Frau oder welches Mädchen ist eine Superheldin am Limit?n Wer engagiert sich mit viel Herzblut für ihre Mitmenschen – egal ob beruflich, privat oder ehrenamtlich?Welche Frau meistert die Pandemie zwischen Homeschooling und Homeoffice?Welche Frau kümmert sich um Pflegebedürftige oder benachteiligte Menschen? Eingereicht werden können Fotos, die Tätigkeiten, Orte, Gegenstände oder Personen im Zusammenhang mit dem Thema zeigen und eine kurze Erläuterung bzw. ganz persönliche Dankesworte. Möglich sind aber auch Kurzportraits von Superheldinnen in Textform sowie Anekdoten aus dem Alltag einer Superheldin in Textform. Einsendungen mit dem Vermerk »Superheldinnen« per E-Mail an l.temesvari-alamer-beauftragte@lkspn.de oder auf dem Postweg an Landkreis Spree-Neiße, Büro Landrat, Frau Temesvári-Alamer, Heinrich-Heine-Straße 1, 03149 ForstAnlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen…

weiterlesen