wit/pm/asl

Umweltsiegel für Möbelfabrikanten

Uebigau-Wahrenbrück. Die Schiffler Möbel GmbH stellt sich der Herausforderung einer nachhaltigen, umwelt- und klimagerechten Produktion und erhielt aus diesem Grund das Brandenburger Umweltsiegel von der IHK Cottbus überreicht.

Es würdigt das Bestreben, den Energieverbrauch sowie das Abfallaufkommen langfristig zu senken und verschafft den exklusiven Zugang zur Umweltpartnerschaft mit dem Land Brandenburg.

Die Netzwerker

Umwelt-Staatsekretärin Silvia Bender begrüßte Geschäftsführer Silvio Stark als neuen Umweltpartner im Brandenburger Netzwerk besonders umweltbewusster Unternehmen und überreichte ihm die entsprechende Urkunde. »Umweltschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und Umweltpolitik auf die aktive Mitwirkung von Gesellschaft und Wirtschaft angewiesen. Die Bedeutung einer umweltfreundlichen Produktion beziehungsweise von umweltfreundlichen Produkten wird von einem großen Teil der Wirtschaft inzwischen gesehen und das ist sehr erfreulich. Die Umweltpartnerschaft bietet ein Forum des Dialoges zwischen Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Sie zielt darauf ab, gemeinsame Lösungen zu finden. Unser Interesse als Brandenburger Umweltministerium ist, die Wirtschaft beim Thema Umweltschutz als Partnerin an unserer Seite zu sehen und die Zahl umweltfreundlich agierender Unternehmen zu erhöhen. Hier ist die Umweltpartnerschaft ein guter Anlass, um weiterhin ins Gespräch zu kommen«, so Bender.

Geschäftsführer Silvio Stark dazu: »Auch wenn man denkt, es läuft gut im Unternehmen, zeigen sich doch bei genauerer Betrachtung auch immer Entwicklungspotenziale. Durch eine Investition in unseren Maschinenpark mit Unterstützung der ILB sind wir auf das Thema Umweltpartnerschaft Brandenburg gestoßen. Dank des IHK-Maßnameplans und der guten Zusammenarbeit sind wir diesen Weg erfolgreich gegangen und sind froh darüber. Es gibt jetzt klare Regeln und kontrollierte Abläufe. Unsere Mitarbeiter und die Umwelt profitieren nun davon.« Marcus Tolle, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus: »Wir freuen uns, dass die Schiffler Möbel GmbH mit der IHK als Partner das Umweltmanagementsystem erfolgreich durchlaufen hat. Das Unternehmen hat konkrete Zukunftsziele im Sinne des Umweltsiegels, an denen alle Mitarbeiter tatkräftig mitarbeiten. Dieses Engagement zeichnen wir gern mit dem Brandenburger Umweltsiegel aus.«

Das Unternehmen

Das am 1. März 1991 am Standort gegründete Unternehmen beschäftigt mittlerweile 90 Mitarbeiter und baut Möbel für Klinik- und Pflegeeinrichtungen, Seniorenwohnungen, Kinderkrippen, Kitas, Schulen und Jugendwohnheime. Auf einer Fläche von ca. 5 500 Quadratmetern werden pro Tag bis zu 250 Korpusse gefertigt, mehr als jedes zweite Stück kommt in Senioren- und Pflegeheimen zum Einsatz. Die ressourcenschonende Produktion spiegelt sich darin wider, dass Hallen und Büroräume über die eigene Späneverbrennungsanlage beheizt werden, Abläufe sowie Produkte so gestaltet sind, dass möglichst wenige Abfälle anfallen und ökologische Werkstoffe zum Einsatz kommen. Weitere Potenziale möchte der Betrieb durch den Ausbau der Verbrennungsanlage (eigene Stromgewinnung) umsetzen, durch das Installieren einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, den Einbau eines LED-Beleuchtungssystems und eine noch stärkere Reduktion der nach dem Lackierprozess als Rückstand verbleibenden Farb- und Lackschlämme.

Das Siegel

Unternehmen, die das regional vereinfachte Umweltmanagementsystem durchlaufen haben, erhalten das Brandenburger Umweltsiegel, das den Einstieg in ein höherwertiges System wie EMAS, DIN ISO 14001, DIN ISO 50001 befördern kann. Zugang können Unternehmen erhalten, die Umweltsysteme eingerichtet haben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DEL2 hält am geplanten Saisonstart fest

Dresden. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung mittels Videokonferenz. Damit einhergehend wurde auch der Spielplan für die Saison 2020/2021 festgelegt. Das Eröffnungsspiel findet dabei beim DEL2-Hauptrundengewinner der vergangenen Spielzeit statt, wenn die Löwen Frankfurt die Kassel Huskies empfangen. Das Derby ist gleich zu Beginn ein sportliches Highlight und stellt zudem eine symbolträchtige Partie dar. Beide Mannschaften kämpfen mit den Bietigheim Steelers um den Aufstieg in die DEL. Die Schwaben treten am ersten Spieltag auswärts an und sind beim EC Bad Nauheim gefragt. Diese Spielzeit stellt mit Sicherheit jeden vor eine besondere Herausforderung. Clubs und Liga hoffen auf weitere Lockerungen für Sportveranstaltungen und bitten zudem ihre Fans die notwendigen Vorgaben und Regeln einzuhalten. Auch weiterhin haben Einschränkungen im Zuschauerbereich wirtschaftliche Auswirkungen auf die Clubs. Die Verantwortlichen hoffen daher auf die Unterstützung und volle Auslastung der möglichen Kapazitätsgrenzen. Aufgrund des verschobenen Saisonstarts wurde auch das Ende der Hauptrunde angepasst. Wie gewohnt soll es eine Doppelrunde mit insgesamt 52 Spieltagen geben. Jedoch wird diese nicht Anfang März zu Ende sein, sondern erst am 11. April 2021. Dies gibt den Clubs einen gewissen Spielraum, falls Partien verschoben werden müssen. Zudem konnten so die Belastungen an den Wochentagen gering gehalten werden. Änderungen sind jedoch vorbehalten. Die Terminierung für die Playoffs und Playdowns in der DEL2 befindet sich noch in der Absprache und wird zu gegebener Zeit veröffentlicht. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „In erster Linie freuen wir uns, dass wir uns nun zielgerichtet auf den Saisonstart fokussieren können. Somit kommen die Aufgaben und Planungen wieder in einen normalen Rhythmus. Weit entfernt von der Normalität werden jedoch die Gegebenheiten in den Arenen sein. Umso mehr erhoffe ich mir die Unterstützung der Fans und Sponsoren, dass wir gemäß den Vorgaben der Behörden zur Pandemiebekämpfung das Optimum für die Clubs erreichen und gemeinsam dafür einstehen, dass die Clubs im Rahmen der Bedingungen überlebensfähig sind. Ein weiteres Hinauszögern der Saison stellt für uns keine Alternativ dar - weder für die Clubs, Liga, Fans und Sponsoren und natürlich die Spieler und ihre Familien. Gleichzeitig müssen weitere Lockerungen gelingen, um die Wirtschaftlichkeit der Clubs in dieser Saison sicherstellen zu können.“ Wie bereits in der Vergangenheit wird es für die Fans den Kalender-Service geben: Es können die Spielpläne für die jeweiligen elektronischen Kalender für jeden einzelnen Club heruntergeladen werden. Auch der komplette Spielplan steht als Alternative zum Download bereit. Die Datei muss zur Integration in den eigenen Kalender jeweils Lokal oder in einem Cloudlaufwerk gespeichert sein. Dies ist vor allem beim Import über mobile Endgeräte wichtig. Die Angaben sind ohne Gewähr. Spielplan: https://www.del-2.org/liga/archiv/123/spielplan/  (pm/DEL2)Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung…

weiterlesen