wit/asl

Verschoben ist nicht aufgehoben

Doberlug-Kirchhain. Ein altes Schloss ist nicht mehr als eine hübsche Hülle, die hin und wieder von einem Hauch Geschichte aufgeblasen wird.

So dachten 1997 wohl auch ein Dutzend Doberluger, gründeten einen Verein und knutschten das darin schlummernde »Dornröschen« wach. Heute kümmern sich 115 ehrenamtliche Mitglieder um die in Stein gemeißelte Satzung (Denkmalpflege, Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Veranstaltungen). Allein um die filmreife Kulisse nicht irgendwelchen Statisten, Glücksrittern oder streng gläubigen Denkmalschützern zu überlassen.

Was durchaus gelungen ist, denn Gucken, Staunen und Vergnügen gehören seither zum Ambiente von Schloss Doberlug wie die Sanssouci-Nächte zu Potsdam. Dann kam das Virus und mit ihm kamen schlaflose Nächte für die Vorstandsmitglieder. Das Jahr 2020 war längst durchgeplant, die Verträge mit Künstlern und Veranstaltern unterschrieben und Einnahmen im Lockdown-Hick-Hack in weiter Ferne.

Schlaflose Nächte

Anders gesagt: Gefahr im Verzug, besonders für die Vereinskasse, erinnert sich der heutige Chef des Vereins: »Am 12. März, also kurz nach den ersten Restriktionen, haben wir noch die Jahreshauptversammlung in Präsenz abgehalten und uns auf die erste ausverkaufte Veranstaltung am 8. April gefreut. Da sollte Gregor Gysi aus seinem neuen Buch lesen. Das war dann aber auch schon die letzte Vorfreude des Jahres«, so Lutz Kilian.

Aus dem Plan mussten im Anschluss unter anderem auch das Konzert mit Stephan Krawczyk, die Schlossparty mit DJ »Kito«, der Dixieland-Frühschoppen auf dem Schlosshof, die Elbe-Elster Schlössernacht und das legendäre Weinfest gestrichen werden. Dennoch hatten die Vereinsmitglieder auch etwas Glück im Unglück. Lutz Kilian dazu: »Zumindest mussten wir keine Vertragsstrafen an die gebuchten Künstler zahlen. Ich habe persönlich mit allen telefoniert und stieß auf Solidarität und viel Verständnis. Was blieb uns gegenseitig auch anderes übrig. Im Prinzip haben wir gemeinsam nur unsere Terminkalender überprüft und so ziemlich alle Veranstaltung in das laufende Jahr 2021 verschoben.«

Was wohl auch dem Prinzip Hoffnung geschuldet sein dürfte, zumal Stefan Krawczyk schon am 29. Juni kommen will und die Schlossparty am 10. Juli über die Bühne gehen soll.

Mutige Pläne

Doch wie im wahren Leben auch gehört die Welt nun mal den Mutigen. Die bereits erworbenen Tickets aus 2020 behalten übrigens ihre Gültigkeit.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aktuelles zur Corona-Lage im Landkreis Görlitz

Görlitz. Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine Übersicht ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ einsehbar. Im Landkreis Görlitz sind bislang 925 Fälle der britischen Mutation (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Aktuell sind davon noch 180 aktiv und stehen unter Quarantäne. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 229,89 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI-Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung. Derzeit befinden sich 130 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 22 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 19.075 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 868 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne. Acht weitere Personen sind im Zeitraum vom 31. März bis 27. April 2021 in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Es handelt sich um zwei Frauen und sechs Männer im Alter von 62 bis 89 Jahren. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz auf 1.076. Neue Regelungen Grenzübertritt Tschechien Seit dem 2. Mai 2021 gilt Tschechien nicht länger als Hochinzidenzgebiet, sondern wird durch das Robert-Koch-Institut (RKI) wieder als Risikogebiet eingestuft. Daraus ergeben sich folgende Änderungen in der Test- und Anmeldepflicht beim Grenzübertritt: Wegfall der Anmeldepflicht mittels digitaler Einreiseanmeldung (DEA) für Personen, die grenzüberschreitend Waren und Personen transportieren, ebenso keine Testpflicht gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 CoronaEinreiseVo Aufenthalt unter 72 Stunden: Befreiung von der Testpflicht bei Besuch von Verwandten, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, für Polizeivollzugsbeamte oder bevorrechtigten Personen; Einreiseanmeldung trotzdem erforderlich Testpflicht für Pendler nur noch einmal statt dreimal wöchentlich; einmal wöchentliche Anmeldepflicht laut § 2 Abs. 1a CoronaEinreiseVo keine Änderung der Quarantäneregelungen, d.h. Reisen ohne anschließende verpflichtende häusliche Absonderung sind weiterhin nur aus triftigen Gründen möglich Für alle Personen, die sich bis einschließlich 1. Mai 2021 in der Tschechischen Republik aufgehalten haben, gilt eine Übergangsfrist bis einschließlich 11. Mai 2021, in welcher noch die Voraussetzungen nach Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet zu erfüllen sind.Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine…

weiterlesen