Mit den Rangern in die Nacht

Calau. In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So verpassen wir leider manch faszinierende Begegnung. Mit Fledermäusen im todsicheren Blindflug, mit unerwartet bunten Nachtfaltern, mit lautlos vorbeischwebenden Eulen und nicht zuletzt mit betörenden Düften, die allein den Besuchern der Nacht vorbehalten bleiben.  Viele gute Gründe, einmal in diese geheimnisvolle Welt einzutauchen. Davon können sich auch die Teilnehmer der Langen Naturwacht-Nacht 2020 überzeugen. Im Naturpark Niederlausitzer Landrücken geht es am Freitag, den 14. August, in den kleinen, nördlich der Calauer Schweiz gelegenen Ort Cabel. Eingeladen sind besonders Familien mit Kindern. Pandemie bedingt ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Treff ist um 20.00 Uhr an der alten Ziegelei. Die abendliche Exkursion beginnt mit der Besichtigung des alten Ringofens, der kleine, lichtscheue Kobolde beherbergt. An weiteren Erlebnisstationen können, begleitet durch fachliche Erläuterungen von Mitgliedern des NABU, Fledermäuse, Nachtinsekten und bei freiem Nachthimmel Sterne beobachtet werden. Die Nachtexkursion ist etwa 3 km lang und endet gegen 23.30 Uhr. Für den Rückweg ist unbedingt eine Taschenlampe erforderlich. Auf einen Blick Termin: Freitag, 14.08.2020, 20.00 bis 23.30 Uhr Treffpunkt: Cabel bei Calau, An der alten Ziegelei Kosten: Die Führung ist kostenfrei. Um eine Spende für den Naturschutz wird gebeten.  Hinweise: Taschenlampe und festes Schuhwerk erforderlich. Anmeldung:  bis 13.08.2020, 14.00 Uhr unter 0175 7213080 oder an landruecken@naturwacht.de In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So verpassen wir leider manch faszinierende Begegnung. Mit…

weiterlesen

Schulanfang in Lübbenau

Lübbenau/Spreewald. Am 10. August 2020 ist es wieder soweit. Alle Schüler kehren an die Lübbenauer Schulen zurück. In diesem Jahr ist die Freude auf den ersten Schultag bei Schülern und Eltern wohl besonders groß. Nach vielen Wochen Homeschooling und nur wenigen Wochen oder Tagen Präsenzunterricht vor den Ferien erscheint die Aussicht auf einen zumindest fast normalen Schulalltag besonders reizvoll. Mit den Worten: „Allen Schülern, Eltern und Lehrkräften wünsche ich einen spannenden Schulanfang mit Freude und Spaß am Lernen.“, nimmt Bürgermeister Helmut Wenzel in der August-Ausgabe der Stadtnachrichten Bezug auf den Schulbeginn und tritt mit folgendem Appell an die Bürger heran: “Um den Regelbetrieb über das gesamte Schuljahr aufrecht zu erhalten, ist auch die weitere Einhaltung der gesundheitsschützenden Maßnahmen in unser aller Alltag von besonderer Bedeutung“. Gesundheitsschützende Maßnahmen an allen Schulen Grundlage für den Regelbetrieb an den Schulen sind individuell ausgearbeitete Hygienepläne, die innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Einhaltung der Infektionshygiene beinhalten und alle vorgegebenen Maßnahmen des Bildungsministeriums berücksichtigen. Für alle Schulen in Trägerschaft der Stadt Lübbenau/Spreewald werden beispielsweise alle Sanitäranlagen, Handläufe, Türklinken, Tische und Stühle einmal täglich gereinigt und desinfiziert. Außerdem ist das gesamte Personal angehalten die Abstandsregelungen zu beachten. Des Weiteren soll das Schulgelände nur in dringenden Fällen von Außenstehenden betreten werden. Die Stadt Lübbenau/Spreewald steht in regelmäßigem Austausch mit allen Einrichtungen und wird auftauchenden Herausforderungen, wie einem steigenden Infektionsgeschehen, gemeinsam mit den Verantwortlichen der Schulen zuverlässig begegnen. 121 Schulanfänger in fünf ersten Klassen Ein neuer Lebensabschnitt beginnt für die 121 Schulanfänger mit den Einschulungsveranstaltungen an den drei Grundschulen in Lübbenau/Spreewald. Leider werden auch diese freudigen Anlässe von der Covid-19-Pandemie überschattet. In unterschiedlichem Rahmen finden am Samstag, dem 8. August 2020, die jeweiligen Veranstaltungen zur Begrüßung der Abc-Schützen an den Schulen statt. Alle Schulanfänger sind gleichzeitig auch Verkehrsanfänger. Aufgrund ihres Alters und Entwicklungsstandes gehören sie im Straßenverkehr zu den schwachen Verkehrsteilnehmern. Erschwerend kommt gerade bei den Erstklässlern hinzu, dass die Schüler mit dem neuen Schulweg noch nicht ausreichend vertraut sind. Darum bitten wir alle Verkehrsteilnehmer, vor allem rund um Bushaltestellen, Schulen sowie Hort- und Kita-Einrichtungen, um besondere Rücksichtnahme und Aufmerksamkeit. „Beachten Sie die Beschilderungen und seien Sie überall dort, wo Kinder zu Bushaltestellen oder den elterlichen Fahrzeugen eilen, besonders achtsam und rücksichtsvoll.“, betont Bürgermeister Helmut Wenzel.Am 10. August 2020 ist es wieder soweit. Alle Schüler kehren an die Lübbenauer Schulen zurück. In diesem Jahr ist die Freude auf den ersten Schultag bei Schülern und Eltern wohl besonders groß. Nach vielen Wochen Homeschooling und nur wenigen Wochen…

weiterlesen

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen

Feuerwehr besser ausgestattet

Senftenberg. Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte das Gerätehaus zu befahren oder zu verlassen, berichtet der Briesker Ortswehrführer Bernd Bohrisch. Jetzt ist die Verbreiterung der Zufahrt in Brieske abgeschlossen, die Stahlplatte braucht es nicht mehr. Bürgermeister Andreas Fredrich überzeugte sich bei einem Besuch im Feuerwehrgerätehaus vom Ergebnis der Bauarbeiten. Neben der Einfahrt, deren Erweiterung rund 15 300 Euro kostete, schlägt die Erneuerung der Abgasabsauganlage mit rund 23 000 Euro zu Buche. Eine Heizungsanlage für die Fahrzeughalle wurde für 6 600 Euro installiert. Letztere war für die Helferinnen und Helfer der Feuerwehr vor allem deshalb wichtig, damit das Trocknen der nassen Einsatzkleidung möglich wurde. Die Heizung dient somit dem Erhalt der persönlichen Ausrüstung. Bürgermeister Andreas Fredrich zeigte sich nach seinem Besuch bei Bernd Bohrisch und Stellvertreter Thomas Montwill zufrieden mit dem Ergebnis der Bauarbeiten. »Jeder Euro, der in die Feuerwehr fließt, ist gut investiertes Geld. Ich danke auch im Namen aller Stadtverordneten den Feuerwehrmännern und -frauen und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.« Mit dem geländegängigen Tanklöschfahrzeug (TLF) 9000 Tatra Phoenix ist die Ortsfeuerwehr Brieske in besonderem Maße für die Bekämpfung von Waldbränden ausgerüstet.Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte…

weiterlesen