pm/asl

Baustart an der Hafenkante

Radrundweg-Verbindung um den Großräschener See

Der 420 Meter lange Weg »Ilse« soll zukünftig die Seestraße mit der Hafenstraße verbinden. Der Weg mit Seeblick ergänzt das überregionale Radwegenetz und bildet eine barrierefreie Aufenthalts- und Flaniermeile. An der Ilse-E-Bike Station mit Bank auf Höhe des »Haus Vier« informiert ein see-Würfel über die Entstehung des Großräschener Hafens.

Die Bagger des Schwarzheider Bauunternehmens Richard Schulz Tiefbau schachten ab der Hafenstraße bereits die Wegeführung aus. Der Weg wird asphaltiert, mit LED-Beleuchtung, Borden und Fahrradständern ausgerüstet. Auf der Höhe der Seesporthalle entstehen weitere Parkplätze. Die geplanten Baukosten betragen 320.000 Euro, davon sind 240.000 Euro Fördermittel aus dem LEADER Förderprogramm. Damit entsteht ein außergewöhnlicher Panoramaweg als weiteres Teilstück des geplanten Radrundweges um den Großräschener See. Er mündet in den Radweg, der am zukünftigen Stadtstrand entlangführt.

Noch in diesem Jahr wird der Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB) den nächsten 2,8 km langen Abschnitt des Radweges am Südwestufer des Großräschener Sees, entlang des Aussichtspunktes Reppister Höhe bauen. Gleichzeitig soll dort der Aussichtspunkt neugestaltet werden.

Mit diesen Projekten wird die touristische Entwicklung im Lausitzer Seenland weiter vorangetrieben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.