sst

»Blumige Glückwünsche« waren erste Sahne

Lauchhammer. Die beste »Jubilä­umstorte« kommt aus der Bäckerei Anders. Konditormeisterin Elisabeth Anders hat sich mit ihrem Kunstwerk »Blumige Glückwünsche« im Wettbewerb der Lausitzer und Spreewälder Bäcker- und Konditoren-Innung an die Spitze gebacken.

Der Wettbewerb »Jubiläumstorten« wurde kürzlich während der jährlichen Handwerkerausstellung in den Messehallen von Cottbus zum 30. Mal ausgetragen. Dazu aufgerufen hatte die Lausitzer und Spreewälder Bäcker- und Konditoren-Innung. Sechs Bäckereien haben sich mit neun Produkten beteiligt. Konditormeisterin Elisabeth Anders vertrat die Bäckerei Anders aus Lauchhammer. Die Aufgabe bestand darin, eine Torte zum Jubiläumsthema zu kreieren. Über die Plätze entschied eine 5-köpfige Jury unter Leitung des Ehrenobermeisters Hartmut Spaethe. Er war langjähriger Obermeister der Konditoren-Innung von Berlin.

Ohne Grenzen kreativ

»Die Jury nahm nicht nur die Optik, sondern auch den Geschmack fachgerecht unter die Lupe und musste natürlich überzeugt werden, um sich von der harten Konkurrenz abzuheben«, berichtet Elisabeth Anders. Wie sie erzählt, konnten die Teilnehmer ihre Torten in den heimischen Bäckereien vorbereiten. Anschließend wurden die Backkunstwerke in Cottbus aufgebaut. »Die Vorbereitungen für den Wettbewerb waren neben dem alltäglichen Tagesgeschäft zeitaufwendig und mühevoll. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass die Arbeit nicht nur mir selbst gefällt, sondern auch anderen Freude bereitet hat. Umso schöner finde ich es, dass sich die Anstrengung gelohnt hat und mit einer fachlich hochrangigen Auszeichnung sowie dem 1. Platz bestätigt wurde«, sagt die Konditormeisterin aus Lauchhammer. »Natürlich hat es auch Spaß gemacht, einmal ohne Grenzen kreativ zu sein und sich im Wettbewerb mit anderen zu messen. Man kann seine Arbeit einordnen und sieht auch, was andere Betriebe leisten können.«

Hoher Schwierigkeitsgrad

Die Jury legte für ihre Beurteilung hohe Maßstäbe an. Bewertet wurden Handwerklichkeit, Gestaltung, Kreativität, Geschmack, Präsentation und eine ansprechende Optik. Am Ende erzielte die Torte »Blumige Glückwünsche«  von Elisabeth Anders den 1. Platz. »Die Idee zur Torte entwickelte ich unter dem Aspekt, dass man zu einem Jubiläum üblicherweise mit Blumen gratuliert und mit einem Glas Champagner anstößt. Mit dem Einsatz von unterschiedlichen Komponenten und Techniken im Dekor sowie zwei verschiedenen Geschmacksrichtungen und untypischen Einstrichen setzte ich mir selbst die Schwierigkeit meiner Torte in die Höhe«, erzählt die 29-Jährige. Sie nahm mit einer zweistöckigen Torte am Wettbewerb teil: »Die untere und größere Torte war mit Schokoladenbuttercreme und Kirschfruchtfüllung eingesetzt, mit in Falten gelegten Rollfondant eingedeckt und mit handmodellierten Rosen sowie verschiedenen Blümchen ausdekoriert. Die obere, kleinere Torte enthielt eine Limettenbuttercreme mit Mangofruchtfüllung auf Kokosdacquoise, ebenfalls mit Rollfondant eingedeckt und on top ragte eine selbsthergestellte Schokoladenholfigur als Sektflasche mit der Aufschrift ›Herzlichen Glückwunsch‹ heraus«, erzählt Elisabeth Anders und fügt an, dass im Wettbewerb nicht nur außergewöhnliches Aussehen eine Rolle spielte, sondern auch die Qualität der Rohstoffe, der Geschmack, die Statik sowie die harmonische Optik. »Das ist genau wie im alltäglichen Geschäft, denn der Kunde möchte auch einen ›Hingucker‹, der nach einer kritischen Gaumenprobe hervorragend schmeckt.«

Alte Müller- und Bäckerfamilie

Elisabeth Anders unterstützt zurzeit die elterliche Bäckerei. Im Jahr 2016 legte sie den Meistertitel ab. Die Liebe zum Backen wurde ihr in die Wiege gelegt, denn bereits ihr Großvater stammt aus einer alten Müller- und Bäckerfamilie. »Ihm habe ich in der Backstube oft geholfen«, erinnert sie sich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.