pm/asl

Freude am Klinikum

Kita-Kinder bringen mit Durchhaltepäckchen

Covid-19-Stationen, Impfstelle, Abstrichsstellen – das Personal der Krankenhäuser in Senftenberg und Lauchhammer stemmt in der Pandemie viele zusätzliche Aufgaben. Grund genug für Kinder und Erzieher der Kneipp Kinderinsel Froggi in Senftenberg, die Mitarbeiter mit vielen Geschenken und einem liebevollen Durchhaltepäckchen zu unterstützen.

Ursprünglich wollten die Kita-Kinder den Klinikmitarbeitern eine Murmelbahn bauen, entschieden sich dann aber doch für das Basteln und Malen eines riesengroßen Frühlingsbilds mit vielen lieben Wünschen. »Die Weihnachtsspendenwelle ist abgeebbt, die Pandemie jedoch nicht. Deshalb dachten wir, dass wir zu Ostern für die Mitarbeiter des Klinikums ein Durchhaltepäckchen basteln«, so Tobias Pönack, Erzieher in der Kneipp Kinderinsel Froggi. Kinder und Erzieher malten und bastelten gemeinsam mit viel Liebe an dem Plakat und wollten so helfen, dass der Frühling im Klinikum trotz der Pandemie Einzug halten kann. »Schließlich nahmen wir auch die Eltern mit ins Boot und baten um eine kleine Spende«, erklärt Tobias Pönack weiter. »Von dem Ergebnis und Engagement der Eltern waren selbst wir als Kita mehr als überrascht.«

Hübsch verpackt wurden Kekse, Tee, Kaffee, Gutscheine und vieles mehr am Mittwoch an Klinikum Geschäftsführer Tobias Vaasen und dem Impfteam des Klinikums an der Impfstelle in Senftenberg übergeben. Die Freude war groß: »Das kommt genau zum richtigen Zeitpunkt! Die dritte Welle rollt auf uns zu, Corona verlangt uns weiterhin alles ab: Die Leckereien und Geschenke und vor allem das Gefühl, dass die Leistung der Klinikumsmitarbeiter weiterhin gesehen wird, geben Auftrieb. Das Plakat bekommt einen Ehrenplatz in unserer Impfstelle in Senftenberg!«, ist Tobias Vaasen von den Gaben der Kinder beeindruckt.

In der Impfstelle sollen nach Wunsch des Geschäftsführers noch viele Tausend Menschen aus der Region das Plakat bewundern können: Im gesamten Monat März wird das Impfteam des Klinikums insgesamt rund 3 500 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt haben. Pro Woche könnten es zukünftig 2 000 bis 3 000 Impfungen sein, wenn genügend Impfstoff und eine dritte Impfstraße zu Verfügung stehen.

Seit dem 16. März betreibt das Klinikum Niederlausitz zudem die Abstrichstelle des Landkreises Oberspreewald-Lausitz in Senftenberg in einem Zelt unmittelbar neben der Impfstraße in der Calauer Str. 3. Hier wurden bislang bereits über 400 Abstriche durchgeführt, von denen elf positiv ausfielen. Die Teststelle ist montags bis freitags in der Zeit von 7 bis 15 Uhr geöffnet (Änderungen und kurzfristige Anpassungen vorbehalten). Personen, die symptomfrei sind und keinen Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, können hier einmal wöchentlich kostenfrei einen PoC-Antigen-Schnelltest durchführen lassen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aktuelles zur Corona-Lage im Landkreis Görlitz

Görlitz. Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine Übersicht ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ einsehbar. Im Landkreis Görlitz sind bislang 925 Fälle der britischen Mutation (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Aktuell sind davon noch 180 aktiv und stehen unter Quarantäne. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 229,89 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI-Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung. Derzeit befinden sich 130 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 22 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 19.075 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 868 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne. Acht weitere Personen sind im Zeitraum vom 31. März bis 27. April 2021 in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Es handelt sich um zwei Frauen und sechs Männer im Alter von 62 bis 89 Jahren. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz auf 1.076. Neue Regelungen Grenzübertritt Tschechien Seit dem 2. Mai 2021 gilt Tschechien nicht länger als Hochinzidenzgebiet, sondern wird durch das Robert-Koch-Institut (RKI) wieder als Risikogebiet eingestuft. Daraus ergeben sich folgende Änderungen in der Test- und Anmeldepflicht beim Grenzübertritt: Wegfall der Anmeldepflicht mittels digitaler Einreiseanmeldung (DEA) für Personen, die grenzüberschreitend Waren und Personen transportieren, ebenso keine Testpflicht gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 CoronaEinreiseVo Aufenthalt unter 72 Stunden: Befreiung von der Testpflicht bei Besuch von Verwandten, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, für Polizeivollzugsbeamte oder bevorrechtigten Personen; Einreiseanmeldung trotzdem erforderlich Testpflicht für Pendler nur noch einmal statt dreimal wöchentlich; einmal wöchentliche Anmeldepflicht laut § 2 Abs. 1a CoronaEinreiseVo keine Änderung der Quarantäneregelungen, d.h. Reisen ohne anschließende verpflichtende häusliche Absonderung sind weiterhin nur aus triftigen Gründen möglich Für alle Personen, die sich bis einschließlich 1. Mai 2021 in der Tschechischen Republik aufgehalten haben, gilt eine Übergangsfrist bis einschließlich 11. Mai 2021, in welcher noch die Voraussetzungen nach Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet zu erfüllen sind.Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine…

weiterlesen