sst 1 Kommentar

Gartenabfälle abbrennen ist illegal und unsolidarisch

Calau. Aus aktuellem Anlass weist das Ordnungsamt der Stadt Calau darauf hin, dass das Abbrennen von Laub und Astwerk generell verboten ist.

„Wir beobachten leider derzeit immer häufiger, dass sich einige Grundstücksbesitzer nicht an die Vorgaben des Landesimmissionsschutzgesetzes halten“, erklärt Thoralf Krengel vom städtischen Ordnungsamt und ergänzt: „Auch die Abfallkompost- und Verbrennungsverordnung ist hier bindend.“

Seiner Meinung nach sind die nun häufiger auftretenden illegalen Kleinfeuer eine Folge der Corona-Pandemie. „Weil wir sämtliche Oster- und Traditionsfeuer absagen mussten und auch Neuanmeldungen bis auf weiteres ausgesetzt sind, entsorgen manche offenbar auf diesem Wege ihre Garten- und Grundstücksabfälle. Für die kommenden Tage kündigt das Ordnungsamt der Stadt Calau daher verstärkte Kontrollen im Stadtgebiet sowie den Ortsteilen an. Bei Zuwiderhandlungen drohen Bußgelder von bis zu 5.000 Euro.

Thoralf Krengel appelliert an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, auch vor einem ganz anderen Hintergrund: „Die Corona-Krise betrifft alle und jeder muss sehen, wie er damit umgeht. Auch Feuerwehrleute gehören dazu. Unnötige Gefahrenquellen, wie etwa unbeaufsichtigte Feuer, sind daher auch aus solidarischen Gründen zu unseren Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren unbedingt zu vermeiden. Denn im Zweifel sind sie es, die im Gefährdungsfall ausrücken müssen. Gerade in der jetzigen Zeit gilt es, unsere Kapazitäten nicht durch solch unnötige Aktionen zu verschwenden.“

(PM/Stadt Calau)

Artikel kommentieren

Kommentar von Madlen
Gartenabfälle verbrennen, ein ganz normaler Vorgang, der zu gewissen Zeiten erlaubt ist. Wer dies macht, hat für gewöhnlich auch Ahnung wie er das gefahrenlos anstellt. Strafzahlungen an Unwissende zu verhängen ist absolut daneben.

Erfolgreiche Spendenaktion

Hoyerswerda. Die Ende November gestartet Spendenaktion »Spenden statt Böllern« des Hoyerswerdaer Zoos war ein voller Erfolg. Über 200 Tierliebhaber haben insgesamt 24.085 Euro für den Zoo Hoyerswerda gespendet. Das sind über ein Drittel der Einnahmeausfälle von November und Dezember. »Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft«, freut sich Eugène Bruins, der zoologische Leiter des Zoos, und führt weiter aus: »Wir hatten gehofft, einen kleinen Teil der Einnahmeausfälle ausgleichen zu können. Dass es aber nun so viel geworden ist, macht uns sprachlos. Wir danken allen Unterstützern und zünden für sie ein Feuerwerk der Herzen.« Mit der Spendenaktion folgte der Zoo dem Appell der Bundesregierung zum Verzicht auf Feuerwerkskörper und ermutigte dazu, das geplante »Böllergeld« lieber zu spenden und so gleichzeitig etwas für die Tiere, Umwelt und Gesundheit zu tun. Durch die coronabedingte Schließung des Zoos im November und Dezember gingen der Einrichtung geplante Einnahmen in Höhe von knapp 63.000 Euro verloren. Bereits im Frühjahr hatte der Zoo schon Verluste von 100.000 Euro durch die erste zwangsweise Schließung verkraften müssen. Für diese Einnahmeausfälle gab es keine Unterstützung der Bundes- oder Landesregierung. Insgesamt war der Zoo Hoyerswerda im Jahr 2020 an 107 Tagen ungeplant geschlossen – einmalig in der 61-jährigen Zoogeschichte. Auch das neue Jahr beginnt mit Einnahmeausfällen und einer ungewissen Perspektive. Der Zoo bleibt weiterhin geschlossen, hofft aber auf eine baldige Wiedereröffnung.Die Ende November gestartet Spendenaktion »Spenden statt Böllern« des Hoyerswerdaer Zoos war ein voller Erfolg. Über 200 Tierliebhaber haben insgesamt 24.085 Euro für den Zoo Hoyerswerda gespendet. Das sind über ein Drittel der Einnahmeausfälle von…

weiterlesen

Karrieretage finden online statt

Bautzen. Am 30. und 31. Januar werden sich rund 90 Arbeitgeber bei den ersten Oberlausitzer Karrieretagen präsentieren. Die regionale Messe für Arbeit, Ausbildung und Studium findet aufgrund der Corona-Einschränkungen unter www.oberlausitzer-karrieretage.de virtuell statt. Besonders interessant ist das Angebot für die Schulabgänger in den Landkreisen Görlitz und Bautzen. Wegen Corona wurde die berufliche Orientierung in den letzten Monaten stark eingeschränkt. Aber auch diejenigen, die sich nach einer Arbeit in der Oberlausitz umschauen, sind bei den Karrieretagen richtig. Unter den Ausstellern ist von Großbetrieben und staatlichen Einrichtungen über KMU bis zu kleinen Handwerksbetrieben alles vertreten. Die Palette der beruflichen Möglichkeiten reicht von der Landwirtschaft über Gesundheit und Pflege bis in den kaufmännischen und kreativen Bereich. Regional verteilen sich die Aussteller auf die gesamte Oberlausitz. Interessierte können sich schon im Vorfeld über die Aussteller informieren und auch Kontakt mit ihnen aufnehmen. Der eigentliche Messetermin in Löbau ist auf den 25./26. September 2021 verlegt worden. Hierfür sind große Teile der Messehalle bereits belegt. Arbeitgeber können sich aber noch anmelden.Am 30. und 31. Januar werden sich rund 90 Arbeitgeber bei den ersten Oberlausitzer Karrieretagen präsentieren. Die regionale Messe für Arbeit, Ausbildung und Studium findet aufgrund der Corona-Einschränkungen unter www.oberlausitzer-karrieretage.de…

weiterlesen