sts/asl

Märchenhafter Start ins neue Jahr

Senftenberg. Monika Auer sorgt für einen märchenhaften Start ins neue Jahr. Die Märchenerzählerin aus Brieske verlängert ihre Märchenaktion aus dem Dezember und bietet auch im Januar jeden Montag Märchen am Telefon an.

»Die Montagsmärchenaktion war im Dezember so erfolgreich, dass ich auch im Januar noch jeden Montag Märchen erzählen möchte. Dann wird es vielleicht wirklich ein märchenhaftes neues Jahr. Das könnten wir alle gebrauchen«, informiert Monika Auer. Wie sie sagt, gab es im Rahmen ihrer Aktion viele schöne und tolle Begegnungen am Telefon. Monika Auer spricht etwa von einem Vati, der mit seiner 7-jährigen Tocher angerufen hatte und beide dem Märchen »Wie der Schnee weiß wurde« lauschten. »Später hatte ich ein Blatt im Briefkasten, auf dem das Mädchen das Märchen gemalt und mir schöne Weihnachten gewünscht hatte. Das war sehr schön und bewegend«, erzählt Monika Auer. Sie freut sich, dass ihre Märchenstunde am Telefon zunehmend gut angenommen wurde. Selbst aus Berlin und Nordrhein-Westfalen waren Anrufer dabei.

»Es ist einfach toll, dass ich mit den Märchen Menschen glücklich machen kann. Für beide Seiten ist es ein tolles Erlebnis. Ich selbst bin auch am Telefon hochgestimmt und begeistert. Für mich ist das Erzählern von Märchen natürlich auch immer eine Bereicherung. Gerade jetzt in der Zeit, wo wir Märchenerzähler leider keine Vor-Ort-Termine haben«, sagt die 68-Jährige. Wie Monika Auer berichtet, lernte sie 1990 während eines Märchenerzählwettbewerbes in Oberbayern viele Märchenerzähler aus dem deutschsprachigen Raum kennen. Dort hörte sie auch von der Europäischen Märchengesellschaft (EMG), deren Mitglied sie seit 1990 ist. Heute ist sie zudem geprüfte Erzählerin der EMG. Bis heute faszinieren Monika Auer Märchen: »Sie bringen Wahrheiten und Werte schlicht auf den Punkt und können damit für die Menschen die Grundlage eines glücklichen Lebens bilden.« Märchen würden vor allem auch die Freiheit der Phantasie zulassen.

Und das können die Senftenberger auch während der jährlichen Märchentage in ihrer Stadt. Doch die mittlerweile 27. Senftenberger Märchentage mussten pandemiebedingt im März 2020 ausfallen. Das gilt jetzt leider auch für den geplanten Nachholtermin vom 20. bis 23. Januar dieses Jahres. Wie Elke Rößiger aus dem Kulturamt der Stadt Senftenberg informiert, können aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation diese Märchentage auch im Januar nicht durchgeführt werden.

Märchentelefon

  • Märchenmontage gibt es im Januar jeweils montags (11., 18. und 25. Januar) von 17 Uhr bis 18 Uhr.
  • Die Märchen-Telefon-Nummer lautet 03573/ 65 166

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Stadtrat Appel: Lasst die Innenstädte nicht sterben

Bautzen. Der gestern tagende Stadtrat beschloss in Abstimmung mit dem Oberbürgermeister einen dringenden Apel an Bund und Länder zu richten. Die Liste der Forderungen ist lang: So wird der Wunsch laut, die Öffnung des Handels, der Gastronomie sowie Kultureinrichtungen wieder unter nachvollziehbaren Inzidenzwerten und Hygienekonzepten zu ermöglichen, ausreichend Impfstoff für die Bevölkerung zu gewährleisten, Unterstützungsprogramme des innerstädtischen Handels voranzutreiben sowie umfassende Schnelltests von Schülern, Kitakindern, Lehrern und Erzieher zu ermöglichen. Abwägung von Gesundheitsschutz und Freiheit der Berufsausübung In dem Schreiben heißt es: „Gesundheitsschutz und Bekämpfung der Pandemie sind wichtig, die Gefahren durch das Corona-Virus sind nicht zu unterschätzen. Gerade deshalb muss eine Abwägung von Lockerung und Lockdown stetig erfolgen. Gesundheitsschutz darf nicht um jeden Preis gegen die grundrechtlich geschützte Freiheit der Berufsausübung ausgespielt werden“. Supermarktketten haben geöffnet, der Einzelhandel jedoch nicht Kritisiert wird auch, dass es nicht zu rechtfertigen sei, dass die Menschen unter wichtigen Auflagen - wie das Tragen von FFP2-Masken – in Supermärkten einkaufen gehen können, aber innerstädtische Einzelhandelsgeschäfte nicht öffnen dürfen. Ziel des Apelles ist es, ein Umdenken bei den Verantwortlichen von Bund und Länder zu erreichen. Der Beschluss wurde im Stadtrat mit 22 Ja-Stimmen und 5 Nein-Stimmen beschlossen. Der gestern tagende Stadtrat beschloss in Abstimmung mit dem Oberbürgermeister einen dringenden Apel an Bund und Länder zu richten. Die Liste der Forderungen ist lang: So wird der Wunsch laut, die Öffnung des Handels, der Gastronomie sowie…

weiterlesen