pm/asl

Mit Schwung aus der Krise

Schwarzheide. Die BASF Schwarzheide GmbH setzt auf Wachstum durch Nachhaltigkeit. Die Geschäftsentwicklung im vierten Quartal 2020 stimmt positiv für 2021.

»Das Geschäftsjahr 2020 war für unseren Produktionsstandort ein Jahr der Extreme. Nie zuvor waren wir so gefordert, die Gesundheit unserer Mitarbeitenden, unseren Produktionsauftrag und die Umsetzung großer Projekte in Einklang zu bringen. Gleichzeitig konnten wir im November den Spatenstich für die größte Einzelinvestition an unserem Standort seit Bestehen der BASF Schwarzheide GmbH feiern. Alles in allem haben wir das schwierige Jahr dank einer starken Teamleistung vernünftig beendet«, resümiert Geschäftsführer Jürgen Fuchs.

Die Auswirkungen der weltweiten Rezession durch die Corona-Pandemie hinterließen auch am Lausitzer Produktionsstandort Spuren. Der Umsatz lag zum ersten Mal seit Jahren mit 903 Millionen Euro unter der Grenze von einer Milliarde Euro. Vorübergehend waren etwa 450 der rund 2 000 Beschäftigten in Kurzarbeit. Hauptgrund dafür war der Auftragsrückgang aus der Automobilbranche, eine der wichtigsten Kundenindustrien für den Standort Schwarzheide. Erst das letzte Quartal brachte eine deutliche Verbesserung der Auftragslage. Ein positiver Trend, der sich auch in den ersten Monaten dieses Jahres fortsetzte.

»Wir haben schnell und entschlossen auf die Krise reagiert. Die Kurzarbeit war dabei ein wichtiges Instrument, um Arbeitsplätze zu erhalten. Dass wir es geschafft haben, die Gesundheit unserer Mitarbeitenden zu schützen und unsere Lieferfähigkeit zu gewährleisten, ist auch der Solidarität und Flexibilität unserer Belegschaft zu verdanken. Eine wesentliche Rolle hat auch die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretung gespielt«, lobt die kaufmännische Geschäftsführerin Anne Francken. Hygienekonzepte seien konsequent umgesetzt worden, um die Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz zu minimieren, Infektionsketten nachzuverfolgen und unterbrechen zu können. Der Empfehlung, wo immer möglich mobil zu arbeiten, würden seit März 2020 regelmäßig mehr als 20 Prozent der Beschäftigten des Unternehmens folgen.

Trotz Krisensituation hielt die BASF an ihren Plänen fest, den Produktionsstandort in der Lausitz auszubauen. Insgesamt 224 Millionen Euro wurden 2020 in Schwarzheide in den Bau, die Instandhaltung und Erweiterung von Produktionsanlagen und die Modernisierung von Infrastruktureinrichtungen investiert. Aufwendungen betrafen aber auch die Schließung der TDI-Anlage, die nach 47 Jahren außer Betrieb genommen und erfolgreich von den benachbarten Produktionsanlagen getrennt wurde.

Ein großer Teil der Investitionen floss in die neue Anlage zur Herstellung von Kathodenmaterialien, die sich seit Sommer 2020 im Bau befindet. »Die Errichtung der Produktionsanlage macht gute Fortschritte. Die Anlage wird wie geplant 2022 den Betrieb aufnehmen«, zeigt sich Fuchs zufrieden. Weitere Investitionen flankieren den Aufbau der Batteriematerialproduktion. Die Firma Air Liquide hat im Februar 2021 den Bau einer neuen Luftzerlegungsanlage zur Herstellung von Sauerstoff und CO2-freier Druckluft am Standort Schwarzheide angekündigt. Gleichzeitig erweitert und modernisiert BASF die werkseigene Infrastruktur mit mehr als 17 Millionen Euro.

Parallel arbeitet die BASF in Schwarzheide langfristig an der Energietransformation hin zur CO2-Neutralität. Der Produktionsstandort will zunehmend emissionsfreie Energie aus Wind und Sonne nutzen und legt dafür bereits jetzt den Grundstein. Das BASF-eigene Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk wird seit 2019 modernisiert, um künftig nicht nur Strom und Dampf mit einem noch geringeren CO2-Fußabdruck zu erzeugen, sondern durch eine flexiblere Fahrweise Schwankungen besser ausgleichen zu können. Das ist die Voraussetzung, um fluktuierende Stromeinspeisung aus erneuerbaren Quellen in die Versorgung eines Chemiestandortes integrieren zu können. Weiterhin erwägt das Unternehmen den Aufbau eigener Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbarer Energie, wobei hohe Netzentgelte und Abgaben immer noch große Hürden für die Wirtschaftlichkeit darstellen. »Um unsere Wachstumsprojekte erfolgreich zu realisieren und unsere Kunden künftig mit leistungsfähigen Batteriematerialien aus Schwarzheide versorgen zu können, suchen wir tatkräftige Kollegen, die unser Team verstärken«, so Arbeitsdirektorin Francken.

Im Jahr 2021 seien am Produktionsstandort Schwarzheide insgesamt mehr als 100 Stellen neu zu besetzen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mugge aus dem Polizeirevier

Pirna. Das hat es im Polizeirevier Pirna noch nicht gegeben! Am Samstagabend lassen zwei Discjockeys bei den Ordnungshütern eine Diskoparty steigen, dass die Wände wackeln. Von der Dienststelle an der Oberen Burgstraße schicken DJ Ohrkan und DJ Pierre Laminar kostenfrei ihren nächsten Stream „Klangkeller 2.0“ über Twitch (www.twitch.tv/ohrkan) in die Welt hinaus. Raum wird präpariert Wenn die beiden Akteure ihren Sound ins Netz schicken, werden sie schon der Corona-Situation wegen unter sich bleiben. Revierleiter Candy Sommer (43) hat den Musikkünstlern den großen Beratungsraum zugewiesen. Den Wachhabendenbereich und den Saal trennen mindestens zwei Türen. „Bevor es losgeht, dichten wir die Tür im Saal als auch die Fenster zur Straße schalldicht ab“, erklärt der Pirnaer Ingo Weichelt, im Hauptberufsleben als Gärtner im Zierpflanzenbau. Deshalb werden die diensthabenden Beamten bei ihrer Arbeit vor Ort wohl von der Mugge, die von den DJ-Konsolen abgespielt wird, kaum etwas mitbekommen. „Maximal leicht die Bässe.“ Das ist geplant Vier Stunden lang von 20 Uhr bis Mitternacht präsentieren der 40-Jährige Ingo Weichelt und sein Kompagnon der Heidenauer Phil Jakubowski (37) Songs aus den Charts, aber auch House-, Electro- und Techno-Klänge sowie Remixe und Mash Up. Die beiden würden sich freuen, mit vielen Leuten an den Endgeräten zu chatten. „Sie sollen nicht nur unseren Stream anschauen, mit dem wir sie unterhalten, sondern mit uns gemeinsam Spaß haben“, sagt Ohrkan. „Sie können bei uns ihre Musikwünsche loswerden. Wir haben aber auch Überraschungen vorbereitet, verlosen etwas, machen Gewinnspiele. Alles läuft spontan.“ Der Klangkeller, wie Ohrkan seinen Musikstream nennt, ist vor reichlich einem Jahr mit Corona entstanden. „Die erste Sendung lief bei mir im Keller mit acht Zuschauern. Wir hatten damals nur eine ganz simple Technik. Ein Kumpel hat mich mit einer Handycamera gefilmt.“ Ingos Mitstreiter Phil, eigentlich Bauleiter bei Oertel Gerüstbau, hatte sich eigentlich schon in die DJ-Rente verabschiedet. Beim Probe-Streaming bekam er Lust, wieder mitzumachen. Erklärtes Ziel: Man wolle bei Partygängern und Feierwütigen während der Corona-Zwangspause in Erinnerung bleiben und bestenfalls noch bekannter werden. Durch ein Stipendium der Kampagne "So geht sächsisch" und Unterstützung der Heidenauer Firma Wehner Bau konnte Ohrkan in bessere Technik investieren. Dass es den Klangkeller gibt, sprach sich herum und dort wurde immer mehr zum Selbstläufer. Steigende Zuschauerzahlen Mittlerweile verfolgen im Schnitt rund 300 nicht registrierte Zuschauer, was Ohrkan und Pierre Laminar an den DJ-Konsolen treiben. Nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den Niederlanden, Polen, Österreich und der Schweiz schauen Leute bei den Übertragungen, die aller 14 Tage von einem anderen Ort ausgestrahlt werden, zu. So sendeten Ohrkan und Co. bereits aus mehreren Pirnaer Gaststätten so dem spanischen Tapas-Restaurant Málaga, dem Burger-Restaurant Platzhirsch, aus dem Old English Pub Billys oder aus Schaudestillerie am Brauhaus „Zum Gießer“. Auch auf dem Dach von Gerüstbau Oertel waren sie schon mit ihrer „Coolen Idee“. Polizei unterstützt das Format Nun ist die Polizei Gastgeber. „Die Anfrage kam für uns überraschend. Denn sie ist schon etwas Besonderes“, so Revierleiter Candy Sommer. „Ich finde die Aktion nicht schlecht. Für die DJ´s ist eine gute Option, um in der Bevölkerung weiter präsent zu sein.“ Da gesellige Veranstaltungen derzeit wegen der Corona-Beschränkungen tabu sind, gebe es da nicht allzu viele Alternativen. Candy Sommer machte es an einem aufgefallenen Ort möglich und sagte: „Wir unterstützen das.“ Natürlich könne ein Stream nicht jeden Tag im Polizeirevier stattfinden, gibt der Polizeirat zu bedenken. „Wir haben ja auch unsere Abläufe, die in so einem Fall beeinträchtigt sind.“ Aber die Polizei wolle auch Gesicht zeigen und ein Zeichen setzen. „Wir kennen die Situation. Wir kennen die Ängste der Bürger und die Sorgen der betroffenen Branchen, in dem Fall der arg gebeutelten Unterhaltungsbranche. Jeder von uns hat auch Familie. Wir Polizisten sind auch nur Menschen und sind ebenso betroffen von den Maßnahmen, wie alle anderen auch.“ Wenn die jungen Männer in seiner Wache für die Öffentlichkeit Musik abspielen, wird der Polizeichef selbst nicht vor Ort sein. „Aber ich werde sicher mal in den Stream reinhören.“ Das hat es im Polizeirevier Pirna noch nicht gegeben! Am Samstagabend lassen zwei Discjockeys bei den Ordnungshütern eine Diskoparty steigen, dass die Wände wackeln. Von der Dienststelle an der Oberen Burgstraße schicken DJ Ohrkan und DJ Pierre…

weiterlesen