pm/asl

Neustart im Lausitzer Seenland

Oberspreewald-Lausitz. Wasser, Weite, Natur und Industriekultur: Das Lausitzer Seenland ist eines der liebsten Nahreiseziele der Sachsen und Brandenburger. Mit neuen, pandemiegerechten Angeboten bereitet sich die Region auf den ersten Ansturm nach dem Lockdown vor.

Die Sachsen und Brandenburger haben eines der spannendsten Reiseziele in Deutschland vor der Haustür: das Lausitzer Seenland. Aus dem einstigen Braunkohlerevier entsteht ein Wasserparadies mit mehr als 20 neuen Seen und Kanälen.

»Wir freuen uns, jetzt wieder Gäste bei uns begrüßen zu dürfen«, sagt Kathrin Winkler, Geschäftsführerin beim Tourismusverband Lausitzer Seenland. »Die Weitläufigkeit der Landschaft und die vielen Angebote für Individualtourismus machen es leicht, Abstand zu halten und trotzdem viel zu erleben. Perfekt für die kleine Auszeit nach dem Lockdown.«

In allen Landkreisen des Lausitzer Seenlandes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100, deshalb dürfen Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen sowie die Außengastronomie unter Schutzmaßnahmen wieder öffnen. Auch Touren- und Wassersportanbieter starten jetzt in die Saison. Sinken die Inzidenzen weiter, werden auch Hotels bald wieder öffnen können.

Neuer Radrundweg um den Großräschener See

Mit seinen flachen, asphaltierten Seerundwegen, die überwiegend dicht am Wasser entlangführen, ist das Lausitzer Seenland ein beliebtes Ziel für Radfahrer – und Inline-Skater. Im Juni kommt ein neuer Radweg hinzu: Der 18 Kilometer lange Seerundweg um den Großräschener See bietet traumhafte Panoramen und spannende Zwischenziele, wie den modernen Stadthafen, die IBA-Terrassen mit Bistro, Besucherzentrum, Weinberg und Seebrücke sowie die Aussichtspunkte Victoria- und Reppister Höhe. Sein hügeliges Profil hebt ihn von den anderen flachen Seerundwegen ab.

Tipp für Entdecker: Radtouren ins Hinterland

Weniger bekannt ist das weit verzweigte Radwegenetz ins ländliche Umland. Zu den abwechslungsreichsten Touren gehören die Dubringer-Moor-Tour (37 Kilometer), die Mühlenrundtour (57 Kilometer) sowie die Altbergbautour (25 Kilometer) durch den Unesco-Geopark Muskauer Faltenbogen. Die Radbroschüre »Die schönsten Radtouren im Lausitzer Seenland« informiert über diese und weitere Touren. Sie ist ab Juni etwa in den Tourismusinformationen vor Ort erhältlich.

Natürlich gehört zu einem Seenland auch Wassersport: Jetzt wird die Saison dafür eröffnet. Ab sofort können Freizeitkapitäne mit führerscheinfreien Motorbooten und Flößen auf dem Senftenberger, dem Geierswalder und dem Partwitzer See kreuzen sowie Segler und Surfer die guten Windbedingungen auf diesen sowie dem Bärwalder und Bergheider See nutzen.

Gastfreundschaft mit Verantwortung

Egal ob beim Ausflugsziel, beim Bootsverleih, im Hotel, Restaurant oder an der Touristinformation: An einer wachsenden Zahl touristischer Einrichtungen im Lausitzer Seenland finden Gäste das Siegel »Gastfreundschaft mit Verantwortung«. Die Betreiber zeigen damit, dass sie sich auch in der aktuellen Pandemie-Situation ihrer Verantwortung für das Wohl ihrer Gäste bewusst sind und alle erforderlichen Maßnahmen zu ihrem Schutz ergreifen. Neben den üblichen Hygienemaßnahmen zählen auch eine App zur Gästeregistrierung und Terminreservierung, flexible Stornobedingungen, beheizte Außenbereiche, kontaktlose Zahlungsmöglichkeiten oder digital abrufbare Speisekarten dazu.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

22. Hubertusfest in Zabeltitz

Zabeltitz. Das traditionelle Hubertusfest findet am Sonntag, 26. September, um das Palais und das Alte Schloss in Zabeltitz statt. Trotz der herausfordernden Veranstaltungsplanung können sich die Besucher auch in diesem Jahr auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Um 8.30 Uhr beginnt vor dem Palais eine Wanderung durch den Röderauwald mit Uwe Schramka. Um 10 Uhr eröffnet der Spielmannszug Zabeltitz das 22. Hubertusfest musikalisch. 10.30 und 16 Uhr führt Tom Drobisch aus Radebeul seine Fertigkeiten des Kettensägenschnitzens im Obstgarten vor. 11 und 13 Uhr lädt Madame Flora alle Interessierten zu einem Rundgang im Barockgarten ein. Treff ist vor dem Palais. Im Parterre des Barockgartens laden um 13 Uhr die Wildvogelauffangstation Dresden–Kaditz sowie der Jagdverband Großenhain e.V. zu Schauvorführungen ein. Begleitet wird dies von den Jagdhornbläsern Großenhain mit ihrem musikalischen Auftritt. Anschließend findet vor dem Palais das Platzkonzert der Geißlitztaler Musikanten e.V. um 15 Uhr statt. Ganztägig können Besucher unter anderem die Arbeit der Wildvogelauffangstation kennenlernen, die Pilzausstellung der Pilzfreunde Großenhain, die interessanten Präsentationen des NABU Regionalverbandes Großenhainer Pflege, die Fotoausstellung von Alf Terpe, Tierpräparationen sowie die Trophäenschau des Jagdverbandes Großenhain e.V. ansehen. Für alle Besucher sind Spiel- und Bastelstände mit verschiedenen Mitmachangeboten vorhanden. Ferner besteht die Möglichkeit, seine Geschicklichkeit beim Bogenschießen zu üben oder gegen eine kleine Spende aus Bausätzen Nistkästen oder Insektenhotels zu basteln. Der Eintritt ist für alle Besucher frei. Für den Besuch der Ausstellungen und Angebote im Schlossaal ist es notwendig, die Besucherzahl zu begrenzen. Die Gäste müssen außerdem einen Mund-Nasen-Schutz tragen und – ab einem Inzidenzwert von 35 – weitere Vorkehrungen beachten. Alle Besucher werden gebeten, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Am Parkplatz an der St. Georgen-Kirche wird von 9 bis 17 Uhr ein Impf-Bus des DRK allen Impfwilligen, die bisher nicht die Gelegenheit zu einer Impfung hatten, ein Impfangebot unterbreiten. Angeboten werden die Impfstoffe BiontechPfizer und Janssen von Johnson & Johnson. Das traditionelle Hubertusfest findet am Sonntag, 26. September, um das Palais und das Alte Schloss in Zabeltitz statt. Trotz der herausfordernden Veranstaltungsplanung können sich die Besucher auch in diesem Jahr auf ein abwechslungsreiches…

weiterlesen