sst

Ohne Führerschein und per Haftbefehl gesucht

Oberspreewald-Lausitz. Nachrichten aus der Polizeidirektion Süd:

Nach Verkehrsunfall abgeschleppt

BAB 13 bei Großräschen: Angestellte des Rasthofes Freienhufener Eck riefen am frühen Sonntagnachmittag die Polizei und Rettungskräfte, da auf dem Parkplatz ein beschädigter Pkw VW festgestellt wurde, dessen Fahrerin einen verwirrten Eindruck hinterließ. Ersten Aussagen zufolge war der Passat kurz vor dem Rastplatz gegen die Mittelschutzplanke geprallt und auf dem Parkplatz gegen einen Bordstein gestoßen. Entgegen erster Vermutungen war die 66-jährige Fahrerin nicht verletzt oder gesundheitlich beeinträchtigt. Lediglich eine kurze Unaufmerksamkeit hatte ihr einen gehörigen Schreck eingejagt. Sie konnte ihre Weiterreise selbst organisieren, aber das Auto musste mit einem Schaden von rund 5.000 Euro abgeschleppt werden.

Motordefekt verursacht Feuerwehreinsatz

BAB 13 bei Ortrand: Feuerwehr und Polizei wurde am Sonntag gegen 14 Uhr auf die A 13 in Fahrtrichtung Dresden gerufen, da kurz vor Ortrand ein brennender Pkw gemeldet worden war. Beim Eintreffen der Kräfte war eine starke Rauchentwicklung bei einem Pkw Opel festgestellt worden. Zu einem offenen Feuer kam es nicht, lediglich ein Motordefekt hatte für den Alarm gesorgt. Durch die Feuerwehr wurde zunächst die Richtungsfahrbahn gesperrt, so dass es bis 16 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kam. Personen kamen nicht zu Schaden, aber das Auto musste von einem Abschleppdienst abgeholt werden.

Ohne Führerschein und per Haftbefehl gesucht

Neupetershain: Polizeibeamte kontrollierten am Sonntagvormittag auf der Ernst-Thälmann-Straße einen VW-Transporter und stellten dabei fest, dass der 50 Jahre alter Fahrer ohne die erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs war. Gleichzeitig wurde nach dem Mann mit einem Haftbefehl gefahndet, da dieser eine Geldstrafe bislang nicht beglichen hatte. Dies wurde nun nachgeholt. Weiterhin wurde dem Mann die Weiterfahrt untersagt und ein neuerliches Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Fahrradfahrerin nach Sturz schwer verletzt

Ortrand: Aus bislang unbekannter Ursache stürzte eine Fahrradfahrerin am Sonntag gegen 21.15 Uhr auf der Landstraße 55 zwischen Ortrand sowie Kroppen und verletzte sich dabei schwer. Durch die ebenfalls alarmierten Rettungskräfte wurde die 39-jährige Frau zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen war die Landstraße am Unfallort kurzzeitig voll gesperrt.

Bei Einbruch ertappt

Senftenberg: Zwei bislang unbekannte Männer drangen Montagfrüh gegen 4.30 Uhr gewaltsam in den Gemeinschaftskeller eines Wohnhauses an der Greifswalder Straße ein. Ein Bewohner des Hauses hatte dies bemerkt und die beiden Täter gestellt, woraufhin diese ohne Beute vom Ort des Geschehens flüchteten. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu den beiden Unbekannten dauern an. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 100 Euro.  

Körperverletzung

Lauchhammer: Eine Körperverletzung ereignete sich am Sonntagnachmittag an der Kirchstraße. Ein Mann hatte dort mehrere Jugendliche angesprochen und um etwas Ruhe gebeten. Daraufhin schlug ein bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretener 15-Jähriger dem 41 Jahre alten Mann unvermittelt ins Gesicht und bedrohte diesen mit einem Messer. Bei dem Versuch, dem Jugendlichen das Messer wegzunehmen, verletzte sich der Mann leicht an der Hand. Auch der Jüngere verletzte sich und musste später in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Vorfahrtunfall

Ruhland: Montagmorgen stießen bei einem Vorfahrtunfall auf der Rudolf-Breitscheid-Straße ein Pkw Ford und Fiat zusammen. Verletzt wurde dabei niemand. Die Beschädigungen an den weiter fahrbereiten Autos summierten sich auf rund 3.000 Euro.

Aufgefahren

Senftenberg: An der Kreuzung Badstraße/Ecke Schlosspark ereignete sich am Montag gegen 10.15 Uhr ein Auffahrunfall zwischen einem Pkw Kia und einem Dacia. Schadensbilanz – etwa 2.500 Euro.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen