sst

Senftenberg: Live-Musik für Senioren gegen Corona-Alltag

Senftenberg. Es braucht eine Idee und Menschen, die dafür sofort Feuer und Flamme sind. Dann entsteht aus vielen Puzzleteilen eine aufmunternde Geste in diesen schwierigen Zeiten. Und so gaben Rockmusiker Stefan Krähe und sein Freund Jürgen Gerhard jetzt einfach ein Live-Konzert für die Bewohner eines Seniorenheimes in Senftenberg.

„Wir sind unglaublich dankbar für so viel Miteinander und Entgegenkommen für alle, die dies ermöglichten“, ist Martin Lehninger sprachlos vor Freude. Der Betreuer mit einem besonders großen Herz für „seine“ Senioren war auf der Suche nach etwas Abwechslung in dieser außergewöhnlichen Zeit.

Und so kam alles ins Rollen: Martin Lehninger starte eine Hilferuf via Handy. Diesen las sein Bekannter Tobias Pönack, der wiederum Julia Schöning informierte. Sie wandte sich hilfesuchend an den Kulturstream in Hörlitz. Von dort wurde der Kontakt zu Stefan Krähe hergestellt, der nicht lange zögerte und zusagte. So entstand binnen weniger Tage aus einer kleinen Idee eine wunderbare Geste.

Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Bewohner des Seniorenheimes „Haus am Wege“ in Senftenberg die Klänge, die sie von einem abgesperrten Parkplatzbereich erreichten. Auch für die Musiker war der Auftritt alles andere als gewöhnlich. Stehen sie sonst auf professionellen Bühnen wurde dieses Mal mit einem Teppich auf dem Parkplatz improvisiert.

„Es war schon eine ungewöhnliche Aktion, aber uns lag es am Herzen, etwas für die Senioren zu tun“, sagt Marco Grüttner vom Kulturstream, der das Ganze als Livestream im Internet auch für andere zur Verfügung stellte. „Es wäre toll, wenn die Idee Nachahmer finden würde, denn es gibt ja viel mehr Musiker und Seniorenheime, die man in dieser Zeit zusammenbringen könnte“, betont er.

Auf dem Youtube-Kanal vom Kulturstream findet jeden Donnerstag um 18 Uhr ein Livestream statt. Hier wird auch am heutigen Gründonnerstag die Band Krähe eine Fortsetzung des Konzerts bieten - unter dem Motto „Haltet durch“.

(PM/www.pr-kompass.de)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Parkhotel: Bleiglasfenster werden restauriert

Dresden. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier verbirgt sich eine kleine Kostbarkeit, die unbedingt erhalten werden muss. Jetzt sind die elf Flügelfenster mit insgesamt 44 Bleiverglasungen, die seit den 1980er Jahren hinter einer Trockenbauwand im Blauen Salon verschunden waren, zum Restaurieren in der Glaswerkstatt Körner auf der Tharandter Straße. „Früher habe ich als Jugendlicher im Parkhotel getanzt und gefeiert. Jetzt hat mich meine Arbeit wieder ins Parkhotel zurückgebracht", freut sich Glasermeister Thomas Körner. Er und sein Team reinigen derzeit die Glasscheiben, ersetzen kaputte Glasteile, richten Wölbungen und verkleben Risse. Zur Stabilisierung werden teilweise auch Windeisen an die Fenster angebracht.Ende Januar sollen die Arbeiten beendet sein, dann kehren die Flügelfenster wieder zurück ins Parkhotel, wo Jens Hewald  sie wieder im Blauen Salon sichtbar anbringen wird. Die Glasbilder mit Silberlotmalerei sind der Zeit des Art Déco und Belle Époque zuzuordnen. Die Kunstwerke zeigen unter anderem den Weißen Hirsch, den Dresdner Zwinger und das Schloss Pillnitz. "Unsere Recherche hat ergeben, dass die Fenster der bekannten Firma Urban aus Dresden zuzuordnen sind. Die Kunstwerke stammen von Professor Josef Goller, einem bedeutenden Glasmaler und Lehrer an der Kunsthochschule von Dresden. Schätzungsweise entstanden die Bilder zwischen 1915 und 1920", sagt Glasermeister Körner. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier…

weiterlesen