sst

Sonderimpfaktion in Lauchhammer war voller Erfolg

Lauchhammer. Man musste viel Geduld haben, um einen Impftermin am vergangenen Wochenende im Krankenhaus Lauchhammer zu ergattern. Die Sondertelefon-Hotline war permanent belegt. Innerhalb von zwei Tagen waren alle Impftermine vergeben. Doch die Sonderimpfaktion war ein Erfolg, berichtet Stadtsprecher Heiko Jahn.

Initiiert hatten die Sonderimpfaktion am 20. und 21. März in der ehemaligen Cafeteria des Krankenhauses Lauchhammer Mitarbeiter des Klinikums Niederlausitz in Zusammenarbeit mit Bürgermeister Roland Pohlenz.

Offiziell seien momentan Covid-19-Impfungen nur am Senftenberger Standort des Klinikums möglich.

„Der Erfolg dieser Impfaktion zeigt deutlich, dass weitere Impfangebote in der Fläche dringend notwendig sind“, sagte Lauchhammers Bürgermeister im Rahmen eines Kurzbesuches. „Wir wollten mit diesem Zusatzangebot speziell den älteren Bürgerinnen und Bürgern aus unserer Stadt eine möglichst einfache und  ortsnahe  Covid-19-Impfung ermöglichen.«

Roland Pohlenz bedankte sich beim medizinischen Personal des Klinikums unter Leitung von Dr.med. Thomas Buthut und den Helfern des DRK für ihren Einsatz an diesem Wochenende. Die Aktion in Lauchhammer wurde über den normalen Dienstplan hinaus abgesichert. Unterstützt wurden die Mitarbeiter auch von sich nicht mehr im Dienst befindenden Medizinern auf freiwilliger Basis. Auch die Einsatzkräfte des DRK haben die Sonderimpfaktion freiwillig und unentgeltlich begleitet.

Bürgermeister Pohlenz: „Zur Absicherung der Impfungen war ein  hoher logistischer Aufwand  erforderlich, der hervorragend bewältigt wurde. Der reibungslose Ablauf hat mich sehr beeindruckt. Ich denke, wir haben mit der Aktion auch zur Entlastung der Intensivmedizin bei der Bewältigung der Pandemie beigetragen.“

Insgesamt wurden an diesem Wochenende in zwei Impfstraßen mehr als 700 Impfungen getätigt. Zum Einsatz sei der Impfstoff von BionTech/Pfizer gekommen.

Ihre zweite Impfdosis erhalten laut Heiko Jahn alle Geimpften am 1. und 2. Mai wieder in der Cafeteria des Krankenhauses in Lauchhammer.

(PM/Stadt Lauchhammer)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.