Peter Aswendt

Von der Ostseeküste zurück nach Lauchhammer

Lauchhammer. Um Rückkehrern den Weg in die Lausitz zu ebnen, gibt es einmal im Jahr die Rückkehrertage des Regionalen Wachstumskern Westlausitz (RWK). In diesem Jahr am 27. Dezember in Finsterwalde und Schwarzheide. Enrico Liepack aus Lauchhammer ist solch ein Rückkehrer.

Der Name Liepack hat in Lauchhammer, wenn es um Autos geht, eine lange Tradition. „Mein Vater war schon in der DDR-Zeit mit einer Auto-Werkstatt selbstständig“, zeigt sich Enrico Liepack (24) stolz.

Damals war es eine Trabant- und Skoda-Werkstatt, die der Vater in der Alten Bockwitzer Straße 33 betrieb. Mit der politischen Wende wurde die Marke Renault nach Lauchhammer geholt. Der Erfolg des Autohauses Liepack sprach sich auch bis Frankreich rum: „Mein Vater baute auf Bitten von Renault zwei Autohäuser an der Ostseeküste auf“, erzählt Sohn Enrico.

Autotradition in der Familie

In Stralsund und Ribnitz-Damgarten war dann die Renault-Raute mit dem Namen Liepack verbunden. Als der Vater dann gemeinsam mit Ehefrau Beate Liepack (geb. Scholz) aufgrund des beruflichen Lebensmittelpunkts an die Ostseeküste zog, schien die Autotradition der Familie Liepack in Lauchhammer fast am Ende zu sein. Doch die Geburt von Sohn Enrico im Jahr 1994 sollte ein Wendepunkt in der Zukunft werden.

Bruder ist Mathematiker

Leider war es ein sehr trauriges Ereignis, welches die Familie Liepack zum Umdenken zwang: „Mein Vater verstarb ganz plötzlich im Urlaub an Herzversagen“, schildert Enrico Liepack ergriffen. Er selbst war noch in der Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Natürlich sollte er einmal die Autohäuser übernehmen, denn sein Bruder Stefan (34) war als Mathematiker weit weg vom Thema Autohausführung.

Zurück in die Heimat

In der Zwischenzeit führte Mutter Beate die Autohäuser und Enrico machte trotz aller einschneidenden Ereignisse seine Meisterschule. „Eigentlich wusste ich schon, dass die Betriebsleitung nicht so unbedingt das ist, was ich wollte“, lächelte er. Als dann die Autohäuser auf Drängen des Herstellers in eine größere Firmengruppe überging, stand der Entschluss für Enrico Liepack fest – es geht zurück in die Heimat des Vaters.

Dabei kam ihm ein Umstand zu Gute, dass das väterliche Gewerbegrundstück zum Verkauf stand, aber kein ernsthafter Käufer gefunden wurde. Und so ging es gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Fanny Horn (24) Ende 2017 von der Küste zurück nach Lauchhammer.

Gebäude sanieren und neue Technik anschaffen

Natürlich musste das Gebäude saniert werden und neue Technik musste angeschafft werden: „Es war noch alles auf dem Stand, wie es mein Vater Anfang der 1990er Jahre verlassen hat“, beschreibt er den Zustand. Aber mit Hilfe seines Onkels, Ralf Liepack und viel Eigeninitiative, konnte im Sommer 2018 auf dem traditionsreichen Gelände das neue Autohaus Liepack eröffnen.

Fühlen sich in Lauchhammer wohl

Dass sich das junge Paar in Lauchhammer wohlfühlt, zeigt sich auch in der Geburt ihrer kleinen Tochter Carolin. Das kleine sieben Monate alte Mädchen scheint sich auch pudelwohl im Autohaus in der Alten Bockwitzer Straße 33 zu fühlen, wenn Papa und Mama dem Autogeschäft nachgehen. Auch der geschäftliche Teil entwickelt sich prächtig: „Wir haben bis jetzt knapp 700 Kunden im Bestand“, freut sich der junge Unternehmer und der Trend zeigt nach oben. Natürlich ist auch der Name Liepack in Lauchhammer wieder eng mit Renault verbunden, aber auch als freie Werkstatt zeigt das Autocenter, was es kann.

Rückkehrertage sind wichtig

Für das junge Paar steht fest, dass es sich lohnt einen Blick in die Lausitz, respektive Heimat zu werfen: „Wir sind hier sehr gut aufgenommen worden und auch bei der Kita-Suche unterstützt worden“, bestätigt Fanny Horn das positive Gefühl der Familie. Dass es die Möglichkeit zu solchen Events wie Rückkehrertage gibt, um sich über die Region zu informieren, empfinden beide als großen Vorteil: „Es ist gut, wenn man kompakt die Angebote aus der Heimat sieht und damit auch gut ausgebildete Menschen wieder zur Rückkehr bewegt“, sind sich beide einig.

Im Kulturhau und in Aula

Der Regionale Wachstumskern Westlausitz (RWK) veranstaltet die Rückkehrertage am 27. Dezember in Finsterwalde und Schwarzheide. Das Kulturhaus in Schwarzheide wird dabei wieder Angebote der Städteregionen Großräschen, Lauchhammer, Schwarzheide und Senftenberg umfassen. In Finsterwalde wird die Veranstaltung voraussichtlich in der Aula des Sängerstadt-Gymnasiums stattfinden.

Über den Wachstumskern Westlausitz

Zentral im Herzen Europas gelegen, bilden die Städte Finsterwalde, Großräschen, Lauchhammer, Schwarzheide und Senftenberg die Wirtschaftsregion Westlausitz. Dieser regionale Wachstumskern wird vom Land Brandenburg nachhaltig gefördert. Die Westlausitz ist international wie regional optimal erreichbar: Die Metropolen Berlin, Dresden und Leipzig liegen in unmittelbarer Nähe - es bestehen direkte Anschlüsse an die internationalen Verkehrswege auf Straßen, Schiene, Wasser und in der Luft. Zu den Aktivitäten des RWK zählen die Rückkehrertagen die einmal im Jahr durchgeführt werden.

Fakten:

• Veranstaltung: Rückkehrertage des Regionalen Wachstumskern Westlausitz
• Datum: 27. Dezember 2019
• Uhrzeit: 10 Uhr bis 15 Uhr
• Veranstaltungsorte: Kulturhaus der BASF Schwarzheide und Aula des Sängerstadtgymnasiums Finsterwalde

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DEL2 gezwungen Saisonstart nochmals zu verschieben

Dresden. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hat in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey einen Saisonstart am 2. Oktober fokussiert. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober, kann keine professionell notwendige Planung und Umsetzung des Spielbetriebs für Clubs und Liga gewährleistet werden. Somit sieht sich die DEL2 und ihre Clubs gezwungen, den geplanten Saisonstart vom 2. Oktober auf den 6. November nochmals zu verschieben. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlenden Freigaben an den DEL2 Standorten, machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 2. Oktober unmöglich. Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte. Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 6. November und bitten um das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren.“ (pm/DEL2)Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hat in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey einen Saisonstart am 2. Oktober fokussiert. Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und…

weiterlesen

Steven Rupprich hält Eislöwen die Treue

Dresden. Mit Energie in die neue Saison wird auch Steven Rupprich bei den Dresdner Eislöwen gehen. Der Stürmer mit der Nummer elf geht mittlerweile in seine siebte Spielzeit im Dress der Blau-Weißen. Der gebürtige Berliner wird sich zudem im Nachwuchsbereich engagieren. Rupprich hat bereits 329 Meisterschaftsspiele für die Dresdner absolviert und kann in der kommenden Saison Rekordspieler bei den Eislöwen werden. Diesen hält derzeit Pavel Vít mit 344 Partien. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Mit Steven bleibt uns nicht nur ein erfahrener Eishockey-Profi erhalten, sondern auch ein Spieler, für den die Eislöwen zur Herzensangelegenheit geworden sind. Er kann unseren jungen Spielern mit Rat und Tat zur Seite stehen und das er sich in Zukunft auch verstärkt im Nachwuchs engagiert zeigt, wie verbunden er mittlerweile mit den Eishockeystandort Dresden ist. Jede Mannschaft braucht eine lokale Identifikationsfigur und das ist Steven definitiv.“ Steven Rupprich: „Sieben Jahre Dresdner Eislöwen, das hätte ich 2014 kaum für möglich gehalten. Ich freue mich sehr, weiterhin ein Teil des Teams zu sein und die Mannschaft auf und neben dem Eis zu unterstützen. Die vergangenen Jahre waren mit Höhen und Tiefen für uns alle versehen, aber eins steht fest: Der Club ist mit der Zeit gewachsen und hat sich stetig entwickelt. Auch weiterhin möchte ich alles geben, um den Eishockeystandort weiter voranzubringen. Jetzt hoffen wir alle, dass wir die Schlittschuhe für eine baldige Saison schnüren können und endlich wieder das tun dürfen, was wir alle lieben – Eishockey vor Zuschauern spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Mit Energie in die neue Saison wird auch Steven Rupprich bei den Dresdner Eislöwen gehen. Der Stürmer mit der Nummer elf geht mittlerweile in seine siebte Spielzeit im Dress der Blau-Weißen. Der gebürtige Berliner wird sich zudem im Nachwuchsbereich…

weiterlesen